Dienstag, 03. Juli 2018, 10:11 Uhr

Eine schreckliche Familie

Es gibt Ehepaare, die sich nichts mehr zu sagen haben, die sich nicht mehr verstehen, bei denen die einstige Liebe in Hass umgeschlagen ist. Sie streiten sich nur noch, überziehen sich mit gegenseitigen Vorwürfen. „Du bist doch heute nur Chefarzt, weil ich dich während deines Studiums finanziell unterstützt habe“. Oder: „Du denkst nur noch an dein Ego, pflegst deine Eitelkeiten, lässt deiner Wut freien Lauf. Du nimmst auf mich keinerlei Rücksicht mehr.“

Normalerweise müsste sich ein solches Ehepaar scheiden lassen. Es tut es aber nicht – „wegen der Kinder“. Deshalb bleiben sie zusammen, obwohl die Kinder den täglichen Hass und Streit nicht mehr ertragen können, am liebsten ausziehen würden oder bei Oma und Opa leben.

In Phasen, in den Mutter und Vater sich zusammenreißen, merken die Kinder, dass  ihnen dies nur vorgetäuscht wird, dass die Zerrüttung bleibt. Irgendwann wird die Situation so unerträglich, dass die Familie endgültig zerfällt.

So etwa ist das mit der CDU und CSU, mit Angela Merkel und Horst Seehofer. Sie bleiben zusammen, obwohl es für diese politische Ehe keine Basis mehr gibt. Sie glauben, sie müssten das tun wegen der Wähler. Man müsse ihnen weiter ein gemeinsames Zuhause geben.

Aber auch die Wähler wollen bei dieser Parteienfamilie nicht mehr bleiben. Der Streit widert sie an, sie durchschauen die vorgetäuschte Harmonie, sehen die Wunden, die sich beide gegenseitig zugefügt haben.

Bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen im Oktober werden deshalb viele Wähler diese schreckliche CDU/CSU-Familie verlassen. Sie haben die Nase voll von so viel Heuchelei. Sie ziehen mit einem neuen Freund wie der FDP oder den Grünen zusammen oder gehen zu Opa, der AfD.

Kommentare
0
Montag, 02. Juli 2018, 07:20 Uhr

Abschiedsbesuch

Ist es eine Tragödie, wenn sich eine Partei öffentlich zerstört? Wenn sie sich so verrennt, dass sie – egal, was sie tut – sich nur noch selbst schadet?  Wenn ein Minister und Parteivorsitzender zurücktritt, diesen Rücktritt aber über 72 Stunden hinziehen will?

Was die CSU aufführt, ist eine Tragikomödie, ein Trauerspiel mit absurden und lächerlichen Zügen. Es ist der öffentliche Selbstzerstörungsprozess einer einst stolzen Partei, die 70 Jahre lang die Politik der Bundesrepublik Deutschland und die Parteienlandschaft mitgeprägt hat.

Aber auch einer Partei, die Staatsmänner hervorbringen wollte, sich aber leider am  Ende fast immer in bayerisch-provinzieller Politik verloren hat. Einer Partei, die mit ihrer Rechthaberei, mit ihrer Anmaßung, mit ihrer Selbstüberschätzung und Selbsttäuschung nicht fit ist für Europa, nicht fit für die Globalisierung.

6,2 Prozent erreichte sie nur noch bei der Bundestagswahl, 38,5 Prozent nur noch in Bayern. Die jetzige Selbstzerstörung ist nur die Fortsetzung ihres Niedergangs. Mia san mia, Bayern first – das sind Bretter, die sich die CSU selbst vor die Stirn genagelt hat.

Die CSU sitzt in der Sackgasse fest, in die sie selbst mit hohem Tempo und großer Brutalität gefahren ist. Insofern ist es fast logisch, dass Horst Seehofer und die CSU in ihrer dramatischen Sitzung nur noch drei Optionen hatten, die alle drei schädlich für die Partei sind.

1. Auf den Zurückweisungen an der Grenze zu bestehen, was zum Rauswurf Seehofers durch die Kanzlerin und dem Bruch des Parteienbündnisses und möglicherweise auch der Koalition führt. Wobei die CSU die allein Schuldige ist.

2. Nachgeben, einknicken, was dazu führt, dass der vermeintlich kraftstrotzende bayerische Löwe als Bettvorleger landet.

3. Seehofers Rücktritt, was aber in der Sache nichts löst, denn jeder Nachfolger steht vor derselben selbstverschuldeten Misere. Allerdings hätte im letzteren Fall Seehofer wenigstens als Märtyrer abtreten können.

Aber selbst dieser Weg ist mit Verlängerung des Trauerspiels verbaut. Jetzt soll noch ein letztes sinnloses Gespräch mit der CDU geführt werden, obwohl alles gesagt ist, alles endlos wiederholt wurde, obwohl die CDU einen klaren Beschluss zur Unterstützung der Kanzlerin gefasst hat.

Die CSU wird am Ende auch mit dem Versuch scheitern, Angela Merkel für ihr eigenes strategisches und taktisches Unvermögen den schwarzen Peter zuzuschieben. Die CDU kann nicht zulassen, dass Merkel mit in den Strudel gezogen wird, dass die Selbstzerstörung auch sie und die Bundesregierung  infiziert.

Das Treffen heute wird – so oder so – der Abschiedsbesuch einer einst stolzen Partei, die heute nicht einmal mehr 40 Prozent der bayerischen Wähler erreichen kann. Einer Partei, die sich selbst zerstört.

Die CDU sollte sich nicht länger der Illusion hingeben, dass mit dieser CSU noch ein Staat zu machen ist. Schon gar nicht Europa. Ein Ende mit Schrecken wäre für die CDU, wäre für Deutschland besser als ein Schrecken ohne Ende.

Die CSU hat Großes für Bayern geleistet. Dort und nur dort sollte sie auf ihre alten Tage bleiben.