Kommentare
5
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Sonntag, 30. August 2009, 21:47 Uhr

Sieben Sekunden zu wenig

Werbeagenturen haben es in Wahlkämpfen schwer. Die einen verstehen nichts von Politik, die anderen fühlen sich mit ihrer Kreativität eingeschnürt in ein enges Korsett politischer Vorgaben. Das Ergebnis sind meist halbherzige, uninspirierte Kampagnen, mit denen am Ende weder Agentur noch Partei zufrieden sind. Und die Parteien beschäftigen häufig zwei Agenturen, was in der Regel nicht zu doppelter Kreativität, sondern nur zu Rivalitäten und zur gegenseitigen Behinderung führt.

So war es auch 2002 und ich war für Edmund Stoibers Kampagne der Dompteur. Das Ergebnis war ein grafisch sehr gut gelöstes Plakat in Form eines Triptychons von zwei Stoiber-Köpfen und seinen Händen mit dem Slogan “Spröde. Kantig. Unverschämt erfolgreich”. Nicht schlecht, wer aber die Selbsteinschätzung von Politikern kennt, der wusste, dass Stoiber dies nie akzeptieren würde. Er hielt sich für einen Volkstribun, nicht für spröde. Nach langen Diskussionen einigten wir uns auf einen Kompromiß: “Kantig. Echt. Erfolgreich.”

Ein besonders Ärgernis war der TV-Spot Stoiber/Merkel, der einen ganzen Tag lang mit ungeheurem Aufwand, dutzenden von Statisten von einem superteuren Star-Regisseur gedreht wurde. Er kostete (neben aufwendiger weiterer Aufnahmen) rund eine Million.

Als dann Stoiber seinen Text über die Schlußsequenz sprechen sollte, stellte sich heraus, dass am Ende des Spots sieben Sekunden fehlten. Kein Problem, dachte ich, nachdem mit so viel Aufwand gedreht worden war. Ein großer Irrtum: von der Schlußszene, bei der Merkel und Stoiber durch die Kurhalle von Bad Tölz schwebten, gab es keinen einzigen zusätzlichen Meter. Auch mein einziger Tobsuchtsanfall im Wahlkampf konnte daran nichts ändern. Der Regisseur war mit seinem Werk zufrieden gewesen, die Interessen des Auftraggebers waren ihm gleichgültig.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

5 Kommentare

1) Stephan F. Rebbe, Montag, 31. August 2009, 08:53 Uhr

Sehen Sie, lieber Herr Spreng, und deshalb hat der unzufriedene Auftraggeber seine Lieferanten gewechselt.Jetzt erhält er für weniger Geld bessere Qualität. Gut, dass es Wettbewerb gibt.

2) Jander, Montag, 31. August 2009, 15:09 Uhr

Ich bin ja politisch eigentlich in anderen Gewässern unterwegs, aber haben Sie sich mal die Wahlwerbung und die Spots der Piratenpartei angesehen? Ich bin beeindruckt wie sich die Medienkompetenz meiner Generation in den wirklich professionell gestalteten Plakaten und Clips ausdrückt – und das (vielleicht) mit Hilfe quelloffener, sprich: gemeinen, Software ohne großes Budget.

Wahlplakate: http://www.leyenhaft.de/piraten/wordpress/?p=271
Wahlclip: http://www.youtube.com/watch?v=FtZBCi9WcIw

3) Robert, Freitag, 04. September 2009, 18:26 Uhr

Meinten Sie diesen Film, Herr Spreng?
Hier schweben Merkel und Stoiber durch die Kurhalle, oder?
Ab Min. 1:23…

http://www.youtube.com/watch?v=4hJylxqKAjg

Viele Grüße nach Berlin

4) m.spreng, Freitag, 04. September 2009, 19:33 Uhr

@Robert

Genau diesen. Deshalb musste Stoiber noch über das Logo sprechen.

5) Martin Steinhausen, Mittwoch, 14. April 2010, 01:56 Uhr

Besser spät als nie wurde ich dank Ihnen aufgeklärt, dass dieses üble Machwerk 7stellig kostete. Dass hier Steuergelder 7stellig verbraten wurden – geschenkt. Kollege Rebbe schreibt ja oben, dass er es besser für günstiger kann – das ist ob der Vorgänger-Qualität aber nun wahrlich nicht schwer. Ich warte seitdem gespannt.

PS: Ein kleiner Tip, sollten Sie sich nochmal Werbeagenturen suchen (müssen): Er ist unwichtig, ob eine Agentur etwas von Politk versteht. Wichtig ist, dass sie etwas von Menschen versteht.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin