Kommentare
3
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Rüttgers Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Montag, 28. Dezember 2009, 08:26 Uhr

Reporter Rudi

Eine besondere Nähe gab es zwischen dem SPD-Politiker Rudi Scharping und “Bild am Sonntag”. In BamS stellte er seine neue Lebensgefährtin vor, für BamS rasierte er sich exklusiv seinen Bart ab. Und für BamS schrieb er als SPD-Fraktionschef über seine – neben der Politik – größte Leidenschaft, über die Tour de France. Immer samstagnachmittags gab “Reporter Rudi”, wie er in der Redaktion hieß, seinen Bericht durch, der von Sportchef Bodo Müller in eine journalistisch gefällige Form gebracht wurde. Dafür erhielt Scharping auch ein ordentliches Honorar, meist in bar.

Auf seinen Spuren wandelte auch der Mann, der Scharping als SPD-Chef gestürzt hatte: Oskar Lafontaine. Er überbrückte seine Zeit zwischen SPD-Rücktritt und Linkspartei gegen ein beachtliches Honorar als Kolumnist von BILD.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

3 Kommentare

1) Klaus, Donnerstag, 31. Dezember 2009, 10:16 Uhr

Ist das üblich, Reportern – prominenten zumal – ihr Honorar bar auszuzahlen?

2) Louis, Donnerstag, 31. Dezember 2009, 20:24 Uhr

Berechtigte Frage, interessiert mich auch! Ein Schelm, der gleich Arges dabei denkt! Hoffentlich – aus Sicht von Herrn Scharping -, liest das kein Finanzbeamter …

Zu dem offensichtlich sehr üppigen Honorar von Oskar Lafontaine für seine BILD-Kolumnen:
Einerseits frage ich mich, warum gewählte Politiker, die sich in den Medien tummeln, überhaupt Honorare bekommen müssen – schließlich betreiben sie doch Lobbyismus in eigener Sache, und für diese Tätigkeit werden sie ja schon bezahlt …; andererseits muß ich wenigstens zugeben, daß seine damaligen Äußerungen ab und an wider den üblichen Strich gebürstet waren, einen hohen Informations- und Unterhaltungswert hatten.
Auf sein Pendant Peter Gauweiler traf dieses sogar noch mehr zu. Er hätte daher mindestens ein gleich hohes Honorar verdient. Ob er’s denn auch bekommen hat?

Nebenbei gefragt, sehr geehrter Herr Spreng: Zahlen auch die ö.-r. Anstalten Honorare an die teilnehmenden Politiker von Talkrunden? Oder gar am Ende noch für “normale” Interviews?

3) m.spreng, Freitag, 01. Januar 2010, 12:11 Uhr

@Louis

Das war sein Wunsch und ich gehe davon aus, dass er das Honorar versteuert hat. Das Honorar war m.E. berechtigt, denn er hat ja über Sport und nicht über Politik geschrieben. Politiker bekommen für ihre Teilnahme an Talkshows kein Geld, Journalisten und Experten schon, aber im Bereich bis 250 Euro.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin