Kommentare
5
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Montag, 03. Mai 2010, 08:41 Uhr

Flut oder Familie

Im Wahlkampf 2002 wurde viel gerätselt, warum CDU/CSU-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber ausgerechnet während der Flutkatastrophe im Osten nach Juist in Urlaub fuhr. Als er ihn dann abbrach, war der Schaden für seine Kampagne schon angerichtet.

Der Hintergrund für die Fehlentscheidung war ein familiärer und menschlich durchaus sympathischer. Das Ehepaar Stoiber machte seit Jahren mit zwei befreundeten Ehepaaren zweimal im Jahr Urlaub – einmal in der Toskana, einmal in Marbella. 2002 sollte es Juist statt Marbella sein. Ein Kanzlerkandidat muss im Land Urlaub zu machen. Ein Mitglied dieses Freundeskreises hatte einen runden Geburtstag und Stoiber hatte seiner Frau versprechen müssen, wenigstens zur Geburtstagsfeier auf Juist zu sein. Deshalb kam es zum dem politisch folgenreichen Urlaubswochenende auf Juist, während Gerhard Schröder als Krisenmanager mit Parka und Gummistiefeln im Osten eine gute Figur machte.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

5 Kommentare

1) Marqu, Dienstag, 04. Mai 2010, 12:46 Uhr

Klingt als hätten sie Stoibers Wahlniederlage noch nicht verkraftet Herr Spreng. :P

2) Jemine, Dienstag, 04. Mai 2010, 17:23 Uhr

Wie ein runder Geburtstag eine Wahl entscheiden kann. Faszinierend.

3) H.H.Schmidt, Dienstag, 04. Mai 2010, 18:47 Uhr

Da hatte dieses Land aber Glück gehabt und dieses dann schnell verbraucht. Seine Niederlage – mit einem im Vergleich zu Angela Merkel beachtlichen Ergebnis – machte diese aber erst möglich. Das werde ich ihm nie verzeihen. :-(

4) Frank66, Mittwoch, 05. Mai 2010, 11:06 Uhr

Stellen sie sich vor, Stoiber hätte die Wahl gewonnen und sie zu seinem Regierungssprecher gemacht! Aber wahrscheinlich hätten sie den Job sowieso nicht angenommen!

5) H.H.Schmidt, Mittwoch, 05. Mai 2010, 20:20 Uhr

@ Frank66

Und wenn ja, dann hätten wir als Bürger wenigstens annähernd verstanden was Stoiber vielleicht gemeint hätte. ;-)

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin