Sonntag, 26. September 2010, 19:35 Uhr

Merkels Zigeuner

Jetzt scheint auch Angela Merkel ihre Zigeuner gefunden zu haben. Was Nicolas Sarkozy die „Gitans“ sind, sind Schwarz-Gelb offenbar die Hartz-IV-Empfänger. Sie werden zwar nicht ausgewiesen, aber abgeschoben – tiefer ins Ghetto der sozial Ausgegrenzten. Das System aber ist dasselbe, wie die provokative 5-Euro-Erhöhung zeigt: man spielt mit den Vorurteilen und Ressentiments gegen Minderheiten, die sich nicht wehren können (die wollen doch gar nicht arbeiten, die leben doch nur auf unsere Kosten), um Stimmen zu gewinnen. 

Wie die Umfragen zeigen, funktioniert das: 56 Prozent sind überhaupt gegen eine Hartz-IV-Erhöhung, bei den CDU/CSU-Anhängern sogar 61 Prozent. So werden Vorurteile verfestigt: die machen es sich in „spätrömischer Dekadenz“ in der sozialen Hängematte bequem. Das beweist auch der perfide Trick mit der Herausrechnung der 19 Euro für Tabak und Alkohol. Recht so, sagt der Stammtisch beim fünften Bier, die sollen sich nicht auch noch auf Staatskosten besaufen und ihre Lunge verpesten.

Dass der Betrag eine rein statistische Größe ist und von vielen Familien für tausend andere Sachen gebraucht wird als für Bier und Zigaretten, spielt dabei keine Rolle. Der offenbar gewünschte Eindruck bleibt: Schwarz-Gelb macht endlich Schluss mit der Sucht auf Staatskosten.

Es ist ein ziemlich schäbiges Spiel, das da auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen wird. Die meisten von ihnen haben sich die Finger mit Bewerbungen wund geschrieben und würden lieber gestern als heute wieder arbeiten. Nur weil es eine Minderheit gibt, die Hartz IV ausnutzt und nicht arbeiten will, werden die unverschuldet Arbeitslosen und Arbeitssuchenden mit ihnen in einen Topf geworfen. Gleichzeitig werden ihnen mit dem Sparpaket die Beiträge zur Rentenversicherung und das Elterngeld gestrichen. Dabei könnte allein von der Hotelsubvention der Hartz-Regelsatz um weitere 12 Euro aufgestockt werden.

Mit der 5-Euro-Erhöhung wird die Entsolidarisierung der Gesellschaft verschärft. Es ist eine Spekulation auf die Amoralität, wenn Arbeitsplatzbesitzende gegen Arbeitsplatzsuchende ausgespielt werden. Dazu gehört auch die verlogene Argumentation mit dem Lohnabstandsgebot. Wenn die durchschnittlichen Löhne der Geringverdiener kaum zum Leben reichen, ist es unmoralisch, sie als Maßstab und Argument dafür heranzuziehen, dass Hartz IV nicht weiter steigen darf. Wer für 5 Euro die Stunde arbeiten muss, soll in Stellung gebracht werden gegen diejenigen, die jetzt nur 5 Euro im Monat mehr bekommen.

Es ist erschreckend, dass eine sich christlich nennende Partei versucht, auf diese Weise Wähler zu gewinnen. Früher galt es in der CDU und CSU noch als selbstverständlich, dass sich der Wert einer Gesellschaft am Umgang mit ihren Schwächsten beweist.

Merkels „Herbst der Entscheidungen“ ist ein eiskalter Winter.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

145 Kommentare

1) Hans Bieberstein, Samstag, 02. Oktober 2010, 21:16 Uhr

Das Problem bei Hartz ist, daß ganz unterschiedliche Gruppen von Menschen in einen Sack gesteckt worden sind und gleichbehandelt werden.
Unter ihnen befinden sich viele, die sehnlich einen Abeitsplatz suchen.
Daneben aber auch Asoziale, die nicht (mehr) arbeitsfähig und arbeitswillig sind, nicht mehr zu einer geregelten Arbeit zu gebrauchen sind, nicht mit Geld umgehen können und auch nicht fähig sind, ihre Kinder zu ordentlichen Menschen heranzuziehen.
Schließlich findet sich unter den Eingewanderten („Migranten“) aus Armutsländern ein nicht eben ganz kleiner Prozentsatz von Leuten, die mit der „Stütze“ + Nebenverdienst aus allerlei teilweise illegalen Geschäften gut arrangieren und als Geringqaulifizierte keineswegs scharf auf Billigjobs sind, bei denen sie sich nicht verbessern können.
Politiker sind gut beraten, nicht nur zu fördern, d.h.Unsummen teilweise zu vergeuden, sondern auch zu fordern und diejenigen empfindlich mit Kürzungen der Bezüge zu bestrafen, die sie nicht verdienen, indem sie z.b. ihre Kinder nicht in die Schule schicken und kein Deutsch lernen, sodaß sie dem Arbeitsmarkt praktisch nicht zur Verfügung stehen.
All dies hat solch ein Ausmaß angenommen, daß es den Lebensstandard der Bevölerung senkt.

2) chefin, Montag, 04. Oktober 2010, 12:36 Uhr

Bezugnehmend auf das vorherige Posting möchte ich ein paar Dinge dazu stellen, die aus persönlicher Erfahrung stammen. Es muss nicht unbedingt allgemeingültig sein, aber ich glaube das es dem allgemeinen Zustand recht nahe kommt. Den ich halte mich, bzw meinen Fall nicht unbedingt für aussergewöhnlich.

In meinem beruflichen Leben gab es Zeiten in denen ich versucht habe mein Glück auf eigene Faust zu finden. Das ging aber schief. Teilweise aus eigener Unkenntniss(speziel im kaufmännischen Bereich) als auch aufgrund von Skrupellosigkeit in der Geschäftswelt. Das führt dazu, das man irgendwann die Schnauze voll hat. noch 2 Jobs später wo ich ebenfalls nur auf die Rolle genommen wurde, war es soweit, das ich „Rache“ am System wollte. Und das System hilft einem dabei hervoragend. Völlig ohne das es nachweisbar ist, weil Datenschutz und totale Unterbesetzung der Behörden das verhindern, kann man sich ins „soziale“ Netz legen und ausruhen. Habe mir auf diesem Weg das Geld zurück geholt, das sich andere in die Tasche gesteckt haben. Moralisch kann man mich sicher dafür verurteilen, aber man sollte drüber nachdenken, wer die Zeche den bezahlt. Teilweise eben auch die, welche mein Geld haben. Über höhere Steuern auf Produkte zb.

Was mich an dem ganzen am meisten gestört hat…im nach hinein betrachtet…die Einfachheit mit der es möglich ist, ohne ungesetzlich zu handeln sich die Leistungen zu besorgen. Es gibt sicher Gruppen, die wirklich dieses Netz brauchen, weil sie unverschuldet in die Misere gekommen sind. Aber ich habe viele der Leute kennengelernt die so wie ich Hartz4 bekommen haben. Da war keiner dabei der wirklich arbeiten wollte. Und das gibt mir doch zu denken. Statistisch hätte ich Leute treffen müssen. Natürlich sollte ich nicht hochrechnen aus meinen Erfahrungen, aber von 20 Leuten genau null die Lust auf Arbeit haben und dann zum Schluss zu kommen, das nur ein kleiner Teil es ausnutzt will mir nicht in den Kopf.

Inzwischen habe ich mich soweit beruhigt und gehe wieder meiner Arbeit nach. Ob es einen Unterschied im Wert meiner Worte macht, was ich arbeite, bezweifel ich. Aber andererseits weis ich auch wie Menschen sind. Ich arbeitete früher als Programmierer, heute bin ich Leiter einer Entwicklungsabteilung eines kleinen mittelständischen Betriebs und baue Maschinen, programmiere sie und forsche an der Verfahrenstechnik. Ich denke das ich ausreichend Sachverstand besitze um mich nicht zu sehr von subjektiven Eindrücken zu einem falschen Urteil leiten zu lassen.

Mein Fazit: unser gesamtes soziales Netz taugt nichts. Die wirklich Bedürftigen fallen raus oder bekommen zu wenig um aus ihrere Bedürftigkeit zu entfliehen und die welche es ausnutzen, haben viel zu leichtes Spiel. Eine katastrophale Mischung, die zu nichts gutem führt. 5 Euro mehr oder 17 ist da egal. Es kommt sowieso nicht bei denen an die es wirklich brauchen. Es spielt nur für die eine Rolle, die es zahlen müssen. Wie man diesen gordischen Knoten aufbekommt, weis ich leider auch nicht. Da müssen sich Leute gedanken machen, die mehr Ahnung haben. Aber so wie es jetzt läuft ist es Bockmist.

3) HenryA, Samstag, 16. Oktober 2010, 21:52 Uhr

es ist schon seltsam: Die Leute beschwehren sich, gehen wie in Stuttgart sogar auf die Straße und wählen mehr oder weniger doch immer wieder die gleiche Partei. Man bekommt den Eindruck, wir wählen diejenigen, die uns am meisten schaden.
Wann wird die Macht der Parteien endlich gebrochen, ja wann bekommt dieses Land endlich mal eine Verfassung, von der doch so oft die Rede ist?

4) Christian Alexander Tietgen, Freitag, 14. Januar 2011, 09:42 Uhr

Die Steuerhinterzieher schaden dem Steuerzahler viel mehr als die Hartz IV-Empfänger. Trotzdem beschwören zahlreiche Politiker immer wieder, wie sehr sie die Hartz IV-Empfänger verachten. Die wahren Sozialschmarotzer sind ganz sachlich betrachtet die Steuerzahler. Aber Politiker gehören ja auch eher zur Gruppe der Steuerhinterzieher als zur Gruppe der Hartz IV-Empfänger, da kommt es ihnen entgegen.

5) MKahlert, Donnerstag, 20. Januar 2011, 14:21 Uhr

Danke! – Sie sprechen mir aus dem Herzen und bringen es auf den Punkt!

6) Olaf, Donnerstag, 24. Februar 2011, 00:55 Uhr

Das Niedrighalten der Sozialsätze ist eine Teilstrategie zur Niedrighaltung der Löhne in Deutschland und der damit angestrebten Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit. Mag ja volkswirtschaftlich Sinn machen – ethisch ist es nicht. Vernünftige Sozialsätze ( m.E. mindestens 50 € mehr je Monat ) kennzeichenen zivilisatorische Reife.

7) Günter, Mittwoch, 30. März 2011, 09:04 Uhr

Danke Herr Spreng für diesen und den vorangegangenen Artikeln in diesem Blog.
Es gibt mir doch die Hoffnung, daß nicht alles verloren ist solange es Menschen gibt, denen die Probleme der kleinen Leute nicht egal sind.
All denen, die in ihren Kommentaren Sie und Ihren Artikel angegriffen haben, die zeigen nur ihren Hochmut, ihre Arroganz und ihre Verachtung für die zum großen Teil unverschuldet in ihre mißliche Lage geratenen Mitmenschen, ich betone MITMENSCHEN.
Diese Leute sollten mal fragen warum das so ist und wer daran Schuld trägt. Wer in seinem Hirn aber nur Platz für Geld un Profit hat, hat für Vernunft keine Stelle frei.
Herr Spreng bleiben Sie am Ball für alle die ständig von den Verantwortlichen belogen und bestohlen werden. derer sind es viele, die vergeblich nach Lobby suchen.

8) C.Mayer, Samstag, 15. Oktober 2011, 21:01 Uhr

Immer noch einer Ihrer besten Kommentare. Bravo Herr Spreng. Immer wieder eine Freude Ihre manchmal sarkastischen Kommentare zu lesen.

9) DL, Dienstag, 27. Dezember 2011, 17:36 Uhr

Der Wert einer Gesellschaft zeigt sich auch heute noch daran, wie sie mit ihren Schwächsten umgeht. Doch warum sagt niemand was? Wo bleibt der Aufschrei? Oder werden jene Stimmen, die die Schwächsten verteidigen einfach weggeschwiegen, ignoriert oder totdenunziert? Oder will niemand öffentliche Inserate fürs Jahr 2012 gefährden?

lg DL
http://www.luxundpartner.at

10) Betroffene, Freitag, 15. November 2013, 09:02 Uhr

Über die DDR kann man sagen was man will. Aber AUSBEUTUNG des MENSCHEN durch den MENSCHEN gab es nie! Merkel konnte genau das alles genießen!

Nun hat sie nichts weiter im Sinn, als die Schwächsten der Gesellschaft abzuzocken, zu erniedrigen, Lügen zu verbreiten, von wegen HartzIV Empfänger sind zu faul zum Arbeiten. Menschenverachtend ist wohl auch der größte Teil unserer Regierung einzuschätzen!

Menschen in Deutschland hungern – ist aber Merkel und den meisten dieser Regierung scheiß egal, sie haben ja von allem im Überfluss, sie denken nur an ihr eigenes Wohl ! Fr. Merkel und Regierung! Wissen SIE eigentlich was es heißt zu hungern? Stellen sie sich vor Merkel und Regierung, sie müssen zu Weihnachten trocken Brot essen und Wasser zu trinken! JA, auch das gibt es in Deutschland! Denkt daran werte Regierung, wenn Ihr euren Gänsebraten und argentinische Steaks unterm Weihnachtsbaum verzehrt und einen vom teuersten Wein dazu geniesst!

Es betrifft nicht nur die HartzIV Empfänger, sondern auch Rentner und EU Rentner! Alle werden in einen Topf geschmissen! Trotz arbeitsreichen Leben und guter Ausbildung bleibt nichts als die ARMUT! Man wird vom Arbeitgeber gefeuert noch bevor man 60 Jahre ist, weil man zu alt ist???? Daran sollte die Regierung mal arbeiten! Von wegen bis 70 arbeiten, wie denn? Was passiert mit unseren Renteneinzahlungen die wir ein Leben lang getätigt haben? Warum bekommen wir so viele Abzüge? Wer steckt sich unsere Gelder ein? Ist das Gerechtigkeit in den Augen unserer Politiker? Was ist mit der Inflationsrate? Politiker passen ihre Bezüge doch an an und nicht zu knapp!

Merkel selbst hat keine Kinder, kann nicht wissen wie es ist, Kindern Wünsche abzuschlagen und zusehen wie sie hungern, weil’s vorn und hinten nicht reicht. Ist jemand krank, ja was dann? Kaufe ich Medikamente oder zu essen? Hilfsmittel bei Krankheiten, wovon kaufen – während die, die die Gesetze schaffen, stets aus dem Vollen schöpfen! Es gibt tausende Beispiele!

Ist diese Regierung vielleicht endlich mal in der Lage, sich das Elend in Deutschland, welches sie zu verantworten haben, näher zu betrachten? Sie sollten ihre Nasen in die armen Familien stecken um zu sehen was sie verbessern könnten und nicht wo man noch was holen könnte um die eigenen Taschen zu füllen und das Geld außer Landes zu bringen. Die Menschen sind verzweifelt, wer im Elend lebt gibt irgendwann auf. Ist das ein Wunder? Wohin hat diese Regierung uns gebracht?

Merkel und Co. selbst sollten doch mal die Erfahrung machen vom HartzIV Niveau zu leben und dabei eine Familie durch zubringen. Dann sollten sie Bewerbungen schreiben bis ihnen die Finger bluten und für jede dieser Bewerbungen eine Absage bekommen oder einen Knochenjob entgegen nehmen mit 5 €. Weiterhin sollte sie sich in einem Jobcenter mal anschauen wie erniedrigend man dort teilweise behandelt wird. Ohne diese Selbsterfahrungen, kann sich doch kein Politiker ein gerechtes Urteil erlauben.

Bis 70 Jahre am besten arbeiten? Hallo! Mit der Gesundheitsversorgung die SIE da oben genießen, könnten wohl alle so lange arbeiten! Von Besten das Beste genießen, Medikamente, vorbeugende Maßnahmen die für uns Bürger nie zugänglich sind und die es nie für uns geben wird…….

Nun kommen auch noch tausende Ausländer ins Land! Es ist absolut nichts gegen Hilfe einzuwenden! Aber doch nicht von unserem Geld! Uns Armen wird es weg genommen, wir leben am Limit und die Ausländer bekommen das, was wir einmal erarbeitet haben! Trotz guter Ausbildung und einem arbeitsreichem Leben müssen wir Deutschen am Limit leben?

Die Lobbyisten, die Regierung, der ganze „Wasserkopf“ da oben ….. warum spenden sie nicht ihr eigenes Geld und helfen damit den Ausländern. Warum können so viele Steuersünder ihr Geld ins Ausland bringen anstatt es den Ausländern zu geben.

Keine BEZAHLBAREN Wohnungen für uns Deutsche, keine Arbeit für uns Deutsche und dann werden wir Deutschen, trotz guter Ausbildung auch noch in den Dreck getreten „weil wir angeblich zu faul sind“? Nur das DIE da oben ihr Wahlergebnis erreichen? Was für eine schlechte Welt ist das und diese Regierung!

Ich kann nur sagen: STEHT AUF IHR ARMEN MENSCHEN, WEHRT EUCH! JEDER hat ein Recht darauf würdevoll zu leben und behandelt zu werden!
In Deutschland wird das erste Grundgesetz von unseren Politikern mit Füßen getreten! Dort steht aber:
DIE MENSCHLICHE WÜRDE IST UNANTASTBAR ! ! !

11) mac4ever, Dienstag, 15. September 2015, 05:58 Uhr

Ich habe diesen Beitrag 5 Jahre zu spät gelesen, leider ist er heute so aktuell wie damals.

Ich stimme Ihnen zu 100 % zu, was ansonsten nicht immer den Fall ist. Sie haben ein soziales Gewissen, Herr Spreng, es tut gut, so etwas zu lesen (und nein, ich beziehe nicht Hartz IV). Die Ausgrenzung von sozial Schwachen hat in D leider Tradition und es ist so ziemlich die mieseste Nummer, die Politiker abziehen können, damit auf Stimmenfang zu gehen.

Die SPD unter Schröder hat dieses unselige System eingeführt, und ich habe kein Mitleid, daß es ihr noch heute massiv auf die Füße fällt.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


granny - the social agency from Berlin