Kommentare
129
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Samstag, 26. Februar 2011, 13:58 Uhr

Wenn Wähler zu sehr lieben

Der gemeine Wähler ist ein untreuer Geselle, wankelmütig, unberechenbar, bindungslos wandert er mal zur einen, mal zur anderen Partei. Mal wählt er gar nicht, mal entscheidet er sich erst in letzte Minute. Im Grunde ist der Wähler den Parteien ein Gräuel. Und das beruht auf Gegenseitigkeit: der gemeine Wähler hält die meisten Politiker für karrieregeile Nichtskönner, die nur an sich denken.

Wehe aber, wenn der Wähler liebt. Dann liebt er bedingungslos.

Womit wir bei den Fans von Karl Theodor zu Guttenberg sind. Nichts kann sie von ihrer Liebe zu ihrem Idol abbringen. Weder sein Meinungswechsel in Sachen Kundus-Bombardements und der Rauswurf der Sündenböcke, noch sein – auf Zuruf von BILD – schneller Stellungswechsel in Sachen “Gorch Fock”, als zu Guttenberg den Kapitän suspendierte, dem er kurz zuvor noch eine faire Behandlung zugesichert hatte. Und erst recht nicht zu Guttenbergs plagiatdurchsetzte Doktorarbeit. Wer liebt, der verzeiht.

Zu Guttenberg profitiert davon, dass die Popkultur in die politische Kultur eingebrochen ist. Das ist ein völlig  neues Phänomen, das man bisher allenfalls von Berlusconi und den italienischen Wählern kannte. Der “Popstar”, der “Superstar”, wie zu Guttenberg genannt und gefeiert wurde, hat Millionen Fans wie ein wirklicher Pop- oder Rockstar.

Und diese Fans sind treu. So, wie Enthüllungen über Drogenexzesse den Fan eines Rockstars nicht  erschüttern können,  so kann eine gefälschte Doktorarbeit den Guttenberg-Fan nicht von seinem Idol trennen. Im Gegenteil: ihre Liebe und Verehrung wird umso stärker, je mehr ihr Idol angegriffen wird, weil sie glauben, es beschützen zu müssen.

Vorwürfe, insbesondere in den Medien, sind in den Augen der Fans entweder frei erfunden, lächerliche Bagatellen oder Teil einer Kampagne. Fakten werden ignoriert. Die Fans haben sich ein Bild von ihrem Idol gemacht. Würden sie sich abwenden, würden sie ihre selbstgeschaffene Illusion zerstören. Auf wen sollen sie dann ihre Wünsche und Sehnsüchte projizieren?

Und genau wegen dieser Mechanismen kann zu Guttenberg Minister bleiben. Keine Kanzlerin, kein Parteivorsitzender kann  es sich erlauben, der Zorn dieser Millionen Fans auf sich zu ziehen. Sie oder er würden von den Fans hart abgestraft – bei den Wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Und später bei der Bundestagswahl.

Der Verteidigungsminister ist im Grunde eine politisch selbständige Figur, der Oberbefehlshaber einer Schatten-Fan-Armee, die er jederzeit gegen die eigene Partei aufmarschieren lassen könnte. Sie macht ihn unabhängig von Angela Merkel oder Horst Seehofer.

Solange zu Guttenbergs Band zu seinen Fans hält (gepflegt von den Fanorganen BILD und “Bunte”), solange ist er unstürzbar. Der Fanpolitiker ist so dem reinen Parteipolitiker haushoch überlegen, der mit der Bindungslosigkeit der Wähler zu kämpfen hat.  

Solche Fans sind natürlich das Gegenteil des kritischen Staatsbürgers, der sein Urteil immer wieder hinterfragt. Fans setzen die Selbstreinigung der Demokratie außer Kraft und sie legen die Kontrollfunktion der Medien lahm. Aber die Medien (auch die sogenannten seriösen) dürfen sich nicht beschweren: sie haben das unverwundbare Idol miterschaffen.

P.S. Ich möchte in den nächsten Jahren von der CDU/CSU kein Wort mehr über Werte hören.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

129 Kommentare

1) Homo politicus, Samstag, 26. Februar 2011, 14:24 Uhr

Das Phänomen “Guttenberg Superstar” haben Sie, Herr Spreng, ja ganz richtig beschrieben. Guttenberg bleibt so lange fest im Sattel, bis seine Popularitätswerte irgendwann fallen sollten und er seine Funktion innerhalb der Union als politischer Heilsbringer nicht mehr erfüllen kann. Daher prallen auch alle Sachargumente in der Debatte an den meisten Unionspolitikern ab – obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass diese Nibelungentreue innerhalb der Union unumstritten ist.

Gerade wertkonservative Politiker (ich sage das mit allem Respekt, denn mir ist ein Politiker mit Werten – innerhalb des demokratischen Spektrums – sehr viel lieber als ein Wendehals) können das innerlich nicht so gelassen sehen, denn es sind konservative Werte, für die Guttenberg eintrat und die nun auf der Müllhalde der realpolitischen Opportunität landen. Lammert hat das auch gut durchscheinen lassen. Ich will auch von Guttenberg keine seuseligen Reden mehr über diese Dinge hören. Ich war nie ein Bewunderer von ihm, hielt ihn aber für einen intelligenten und alles in allem anständigen Politiker. Das war einmal.

Es ist für die Union aber auch in gewisser Weise ein Vabanquespiel, denn durch so einen – realpolitisch nachvollziehbaren – Umgang mit dieser Affäre wird tatsächlich nicht nur die Wissenschaft am Rande ebenfalls beschädigt, sondern die ohnehin geringe Glaubwürdigkeit von Politik zur Disposition gestellt. Auch ich will in nächster Zeit kein Wort mehr von Unionspolitikern über Werte hören, die sie sonst immer auf ein Podest gestellt haben – und die auch viele Bürger, die von der Union im “linken politischen Spektrum” verortet werden, immer unterschreiben konnten. Ehrlichkeit, Respekt und Anstrengung sind keine Unions-exklusiven Werte. Aber Werte, gleich welcher Art, muss man leben, ansonsten sind das leere Worthülsen und damit schlicht wertlos.

2) tom, Samstag, 26. Februar 2011, 14:44 Uhr

Ach, früher wusste der Adel noch, was in so einer Situation zu tun wäre!

3) Homo politicus, Samstag, 26. Februar 2011, 14:54 Uhr

Hier übrigens klare Worte aus der Wissenschaft – ich kann dem nur beipflichten: http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsaffaere-um-guttenberg-wir-sind-einem-betrueger-aufgesessen-1.1065263

Schavan sollte sich tatsächlich mal überlegen, ob das der richtige Posten für sie ist…

4) Hasenfuß, Samstag, 26. Februar 2011, 15:14 Uhr

Sehr richtig, lieber Herr Spreng.
Fans wollen träumen und nicht wissen.

5) Olaf Schulte, Samstag, 26. Februar 2011, 15:19 Uhr

So, das ist nun geblieben von der ehemaligen “Bonner Republik”? Guttenberg, bis die Eliten sich anders entscheiden mögen? Man kann im aktuellen SPIEGEL-Interview mit Michael Glos einige Gründe dafür finden, wie das geschehen konnte. Oder man blickt auf den Titel der BUNTEN. Aber man braucht auch kein Fortschrittsgegner zu sein, um sich langsam nach einem Ausreiseziel umzusehen. Länder, die Berlusconi/Guttenberg/Kennedy/Obama hypen, sind keine Option. Danke für Ihre ehrlichen, kaum tröstenden Worte.

6) Diderot, Samstag, 26. Februar 2011, 15:20 Uhr

WIe mein Vorredner, homo politicus, es schon sagte, ist das ein gefährliches Spiel. Im Grunde stützt sich Frau Merkel doch auf die 87% Telefonvoting-Sieg von Guttenberg in der Bildzeitung. Sie vergisst doch alle Nicht-Bild-Leser, oder jene, denen eine kostenpflichtige Abstimmung zu doof erscheint.

Wenn man ehrlich ist, ist doch das Gerede von den politischen Erfolgen Guttenbergs eine Überhöhung des tatsächlich Erreichten. In der Wehrreform ist auch das letzte Wort nicht gesprochen; sollte die noch scheitern, was bleibt? Eigentlich nichts.

Wenn man mal alle Kommentare, Artikel für einen Moment beiseite lässt, und sich die ganze Geschichte in Ruhe vornimmt, kommt die Ungeheuerlichkeit erst so richtig zum Tragen. Jeder andere wäre schon lange gefeuert worden und geteert und gefedert aus der Stadt vertrieben worden. Vor allem hätte doch Guttenberg einen Plagiator Guttenberg sofort vor die Tür gesetzt.

7) Aelpele, Samstag, 26. Februar 2011, 15:21 Uhr

Ich habe die Befragung von Guttenberg im Bundestag bei Phoenix gesehen. Sehr beeindruckt haben mich dabei die Herren Trittin, Gabriel und Oppermann: Die Aggressivität und aufgesetzte Empörung dieser 3 Herren empfand ich widerlich. In Wirklichkeit jubelten sie, daß sie ihrem beim Volk beliebten Kollegen endlich mal was anhängen konnten. Ich finde es richtig, den aggressiven Forderungen der Opposition nicht nachzugeben.

8) Gunnar, Samstag, 26. Februar 2011, 15:44 Uhr

@Aelpele

Das Echauffieren der Opposition macht die Betrügereien von Guttenberg aber auch nicht besser. Ob sich ein Supermarktbesitzer über einen Ladendieb unflätig aufregt oder nicht…Der Dieb bleibt ein Dieb.

9) Tilman_s, Samstag, 26. Februar 2011, 15:48 Uhr

Die Umfragen täuschen. Auch wenn 75% der Bevölkerung angegeben haben, Guttenberg solle im Amt bleiben, so heißt dies in meinen Augen nicht, dass diese seinen Umgang mit der Situation goutieren, und erst recht nicht seine Tat. Man sollte daher noch ein wenig warten, die Umfragewerte werden mit Sicherheit bald eine Änderung in den Guttenberg zugesprochenen Kompetenzen ergeben, und dann könnte ihm recht schnell der “Unterboden” wegbrechen.
Übrgens ein interessantes Interview mit Lepsius von der Uni Bayreuth:
http://www.youtube.com/watch?v=6cDZuQBtpVA

10) Uli, Samstag, 26. Februar 2011, 15:51 Uhr

Und vielleicht sind Gabriel und Co. ja auch ernsthaft empört? Gabriels Rede vom 24.02 fand ich sehr unaufgeregt und sachlich:
http://www.youtube.com/watch?v=7WyiejfqIBM

11) Homo politicus, Samstag, 26. Februar 2011, 15:58 Uhr

@Aelpele: freilich ist auch bei der Opposition einiges inszeniert, wer will das ernsthaft bestreiten? Es ist aber ja der Job einer Opposition, die Regierung zu stellen und den Finger in die Wunde zu legen. Wer glaubt denn, wirklich dass die Union sich nicht anders (vielleicht sehr viel lauter, da Werte im Spiel sind) sich erregt hätte?

Hier deckt sich die politisch-inszenierte Erregung aber mit der Kraft des Faktischen. Guttenberg hat die Wissenschaft beschädigt (sicherlich nicht im Sinne des Untergangs des Abendlands, aber man darf das nicht Verharmlosen) und, gerade weil man ihm bisher den Typus des glaubwürdigen Politikers abgekauft hat, auch die objektive politische Glaubwürdigkeit. Man kann es der Kanzlerin auch nicht durchgehen lassen, zwischen dem Wissenschaftler und dem Politiker Guttenberg zu trennen, denn er ist als Charakter doch nicht zwiegespalten.

Die Medien haben Guttenberg zur politischen Lichtgestalt gemacht und er hat das genüsslich mitgetragen. Hätte er spätestens am Freitag reinen Tisch gemacht, vieles wäre anders gewesen. So bleibt den Gutti-Fans ihr politischer Heilsbringer erhalten, aber man sollte sich nun Fragen, was das für Folgen für den regulären Politikbetrieb hat.

12) Tobias Mandelartz, Samstag, 26. Februar 2011, 15:59 Uhr

Sehr schön geschrieben! Der absolute Verfall der letzten Reste von moralischen, ethischen (und akademischen!) Werten ist eingeläutet worden, und eine Häfte der Bevölkerung schaut entweder weg oder mitleidig zu, wie ihrem Idol die Liebe entzogen wird.
Wenn das Ganze nicht so jämmerlich, lächerlich, kläglich und erbärmlich wäre könnte man fast drüber lachen….
Und wer tatsächlich grinsen will:
http://www.youtube.com/watch?v=m3WJPnlg57s

13) Homo politicus, Samstag, 26. Februar 2011, 16:01 Uhr

Ich meinte natürlich: “Wer glaubt denn wirklich, dass sich die Union nicht (vielleicht sogar sehr viel lauter, da Werte im Spiel sind) erregt hätte?”

Internet verleitet zum Schnelltippen…

14) Dieter Carstensen, Samstag, 26. Februar 2011, 16:03 Uhr

Lieber Michael Spreng,

das hat was, Ihre Überschrift “Wenn Wähler zu sehr lieben.”

Sehr süffisant und mehrdeutig.

Der Volksmund sagt sowohl “Liebe macht blind”, als auch “Zuviel Liebe kann erdrücken”.

Was dabei letztendlich im “Fall Guttenberg” raus kommt?

In Bayern würde man sagen: “Schaun mer mal”.

Obwohl ich selber eher linkssozialdemokratisch denke, habe ich bis heute, ich bin 54 J., z.B auch Freunde, die in der CDU sind, sogar im Bundetag, aber wir reden miteinander und respektieren einander.

Was uns eint, ist bei aller politischen Gegensätzlichkeit, bei allen Glaubensunterschieden oder ähnlichem, unsere humanistisch- aufgeklärte Lebensgrundeinstellung und die dazu gehörige Philosophie.

Und die beinhaltet vor allem Glaubwürdigkeit und Ehrlichkeit.

Ich habe mein Abitur auf einem neusprachlich – humanistischen Gymnasium 1978 gemacht.

Klar, als Schüler hatten wir auch “Spickzettel” und mal bei Klassenarbeiten gemogelt. Da waren wir aber 16 – 17 Jahre jung und keine studierten Erwachsenen mit Abschluss.

Deswegen gibt es ja auch das Jugend- und Erwachsenenstrafrecht, weil es ein Riesenunterschied ist, ob man in der der Jugend zu eigenen Erprobungspahse mal einen Lapsus begeht, oder ob man das als Erwachsener macht.

Das Entscheidende ist, sie haben es gut den Punkt gebracht, was ist mit den moralischen “Werten” in unserer Gesellschaft?

Die etwas konservativere Rheinische Post aus Düsseldorf, die ich aber über 10 Jahre, als ich in Düsseldorf wohnte, abonniert hatte und die niemals einen kritischen Leserbrief von mir nicht veröffentlicht hatte, wenn er sachlich und begründet war, titelte heute:

“Plagiatsaffäre – Juristen sehen Vorsatz von Guttenberg”

Link: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Juristen-sehen-Vorsatz-von-Guttenberg_aid_969705.html

Ich sehe an der Affäre Guttenberg vor allem Eines:

Einen moralischen Werteverfall in unserer Gesellschaft und eine Umwandlung von einer demokratischen Kultur in eine scheindemokratische Lügenkultur.

Wenn schon eine etwas konservativere Zeitung wie die Rheinische Post so reagiert und auch sie, als aus meiner Sicht respektabler Werkonservativer, dann muss man sich die Frage stellen, wie lange sind so viele Deutsche eigentlich noch so, mit Verlaub, blöde, sich von so einer Regierung an der Nase rum führen zu lassen?

Da wird mir für den Fortbestand unserer Demokratie Angst und Bange, wenn die Bevölkerung nicht mehr zwischen DSDS, bunten Klatschbättern, Betrug, Lügen, Fälschung und realen Fakten unterscheiden kann.

“Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht” schrieb Heinrich Heine.

Passt heute genauso wie damals …

M.f.G.

Ihr treuer Leser Dieter Carstensen

Was uns eint, sind die

15) Cedrik Mayer, Samstag, 26. Februar 2011, 16:08 Uhr

Das Fantum in der Popwelt oder im Sport ist bekannt aber eigentlich harmlos. Warum soll ein Fan den Rockmusiker nicht weiter gut finden, wenn er wegen eines Rauschgiftdeliktes im Gefängnis landet, warum nicht einen Sportler weiter verehren, auch wenn er wegen erwiesenen Dopings eine jahrelange Sperre erhält. Wahre Fans verzeihen das, ganz hartnäckige Verehrer unterstellen selbst bei erwiesener Schuld noch Manipulation und Fehlurteil der Gerichte oder Sportausschüsse. Aber kann sich jemand ensthaft vorstellen, dass ein des Dopings überführter Sportler oder ein Künstler, der eine Straftat begangen hat, unbehelligt bleibt?
Da die Politik nicht willens ist, das Problem des Betrügers Guttenberg zu lösen, muss mal wieder die Justiz ran. Denn er hat die Rechtsverletzung ja nicht “versehentlich” begangen. Man kann ebensowenig auf 240 Seiten unbeabsichtigt abschreiben, wie man sich im Supermarkt unbeabsichtigt 20 Artikel in die Manteltasche stecken kann anstatt in den Einkaufswagen. Alleine schon das Belügen der deutschen Öffentlichkeit und des Bundestages ist eine Frechheit.
Fantum in der Politik ist höchst gefährlich. Wenn es hier nicht mehr nach rechtsstaatlichen Grundsätzen, die für alle Bürger gelten müssen, zugeht, haben wir irgendwann italienische Verhältnisse. Die Sarrazin-Debatte war da schon ein kleiner Vorgeschmack. Wenn Irrationalität das politische Handeln bestimmt, können wir den Rechtsstaat vergessen. Die deutsche Geschichte hält leider ein Beispiel bereit, wohin diese Auswüchse führen können.

16) FH, Samstag, 26. Februar 2011, 16:18 Uhr

Danke, Herr Spreng, für Ihr Postskriptum.

17) Jan, Samstag, 26. Februar 2011, 16:25 Uhr

Das einzig positive am Phänomen Guttenberg ist doch, dass er für die CSU spielt.

Was ein solch begabter Blender und Demagoge auf Seiten der Rechten anrichten könnte, mag ich mir gar nicht vorstellen.

18) Peer, Samstag, 26. Februar 2011, 16:30 Uhr

Ein ganz anderer Punkt: Ist Guttenberg als Verteidgungsminister nicht Vorsitzender der Bundeswehruniversität?

Ich frag nur, weil ja immer betont wird, der Doktortitel hätte ja nix mit deinem Job zu tun – als Vorsitzender (sort of) aeiner Uni aber die Wissenschaftliche Methode mit Füssen zu treten wirft ein schlechtes Licht auf den Bildungsstandort Deutschland.

19) nona, Samstag, 26. Februar 2011, 16:35 Uhr

Ja, das mit der CDU/CSU und den Werten ist so eine Sache. Im Grunde liegt dort auch eine Reflektion der Art von “Glaubwürdigkeit” und “Ernsthaftigkeit” bei der politischen Arbeit, wie sie innerparteilich gepflegt (oder eben: nicht) und dann nach aussen repräsentiert werden. Es überrascht zwar nicht, dass in den ersten Tagen der Plagiatsaffäre die ideologischen Beissreflexe der Parteisoldaten durchbrachen und spontan erstmal wirr von “kommunistischer Verschwörung” gegen den beliebten Guttenberg geschwafelt wurde, aber wenn Werte bei den Herrschaften wirklich zählten, dann hätten angesichts des Umfangs des Plagiats längst andere Töne zu vernehmen sein müssen. Ganz entfernt sei dabei auch mal an die Vorgänge bei der aktuellen Neubesetzung in der BLM erinnert – freiheitlich-demokratische Werte waren dabei jedenfalls nicht beteiligt.

20) Lucilius, Samstag, 26. Februar 2011, 16:41 Uhr

Ganz neu ist dieses Phänomen von Politikern als Superstars nicht. Nicht umsonst verbrachten Medien und Onlinekommentatoren die letzten Jahre hauptsächlich mit lautstarkem Lamentieren, dass Deutschland ein Obama fehle. Unsere Zeit sehnt sich aus geistiger Bequemlichkeit nach einfachen Narrativen. Wer will schon sachpolitische Positionen vergleichen? Das entspricht eben leider nicht mehr unserem am spontanen Konsum geschulten Zeitgeist. So entstehen also Politiker, die sich nicht in großen sachpolitischen Narrativen einordnen sondern ihre Persönlichkeit als Narrative anbieten. Die Wahlentscheidung wird zur Sympathiebekundung “Ich wär so gern wie…”

Der Autor Bruce Sterling nannte diesen internationalen Trend “Gothic High Tech”:

“Or from a political aspect. The ultimate Gothic High-Tech figure: Nicolas Sarkozy. You’re Nicolas Sarkozy, you’re brilliant, you’re poly-ethnic, you have no ideology. You don’t care about any particular line, political line, and you have no alternative. You sucked all the air out of the political room, it’s just all about you.”

(…)

“These are Gothic High-Tech figures, people who position themselves in the narrative rather than building any permanent infrastructure. That’s what you’ve been telling each other to do all day. That’s why you love these guys. They’re positioning themselves in the narrative rather than building any permanent infrastructure. They’re cheerleaders, they’re not leaders. They’re cheerleaders.”

http://www.wired.com/beyond_the_beyond/2011/02/transcript-of-reboot-11-speech-by-bruce-sterling-25-6-2009

21) Ludmilla Kulikova, Samstag, 26. Februar 2011, 16:49 Uhr

Es stört mich nicht, was meine Minister sagen, solange sie tun, was ich ihnen sage.
Margaret Thatcher

Bei uns ist jeder zu gebrauchen, und sei es als abschreckendes Beispiel.
Helmut Schmitt

22) Xpomul, Samstag, 26. Februar 2011, 16:54 Uhr

es geht doch nicht an das ein betrüger ( siehe artikel der sz http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsaffaere-um-guttenberg-wir-sind-einem-betrueger-aufgesessen-1.1065263 ) minister bleibt, aber die kleine kassierin die pfandbons unterschlägt fristlos entlassen wird, vom hartz iv almosenempfänger der irgendwie trickst ganz zu schweigen.
der ist ja selbst schuld an seiner misere. soll er sich doch arbeit suchen ….

fakt bleibt:
fans hin oder her, opposition mit ihrer häme ( die auch mir nicht wirklich gefällt ) hin oder her – solches ist ein unding und muß jedem einleuchten oder man muß ihm einleuchten bis er es begreift das dieser umstand nicht haltbar ist.

danke herr spreng für ihr p.s.
endlich mal ein wichtiges p.s.

23) Helge Mannteuffel, Samstag, 26. Februar 2011, 16:58 Uhr

“Wenn Wähler zu sehr lieben”

Zu Guttenberg wurde von der Bildzeitung aufgeblasen. Eine Hohlfigur, die noch nichts Eigenständiges zustande gebracht hat, aber zu ganz bestimmten Zwecken gebraucht wird.

Aber ob die Bildzeitungsgefolgschaft überhaupt Wähler sind?

Angesichts der Enthaltsamkeit bei Wahlen vermute ich ganz stark, daß gerade unter den Bildzeitungslesern besonders wenige zur Wahl gehen.

Mit Umfragen wird Stimmung gemacht, vor allem vor irgendwelchen Wahlen. Das lädt zum Betrug und zur Manipulation geradezu ein . Behaupten kann man doch gerade alles, wenn es niemand überprüfen kann!

Bei http://www.duckhome.de habe ich dankenswerterweise, folgende Bild – Zitate gefunden

“Präsentiert werden uns stattdessen zurechtgedrehte Umfrageergebnisse, die allesamt SEHR unterschiedlich ausfallen und daher NULL Aussagekraft haben. Und auch die BILD-Kampagne Pro-Guttenberg ist an Heuchelei kaum noch zu überbieten. Denn vergleichen wir doch mal:

BILD-Kolumne über Andrea Ypsilanti (SPD): “Der Diebstahl am Arbeitsplatz, die Steuerhinterziehung. Wenn Lügen in Deutschland schick werden, dann haben wir einen nationalen Notstand.”

BILD-Kolumne über Ulla “Dienstwagen” Schmidt: “Was mich empört ist, dass die Mächtigen glauben, dass das alles normal ist. Als wären sie Könige, etwas Besseres. Mehr als wir.”

BILD-Kolumne über Steuerhinterzieher Zumwinkel: “Sie heuchelten Tugendhaftigkeit nach außen, aber in Ihrem Inneren waren sie nicht sittlich. Sie tragen das Bundesverdienstkreuz am Revers, aber beschissen die Steuer. Mich interessiert, wie Sie mit den Unstimmigkeiten leben konnten.”

BILD-Kolumne über Supermarktkassiererin Emmely: “Es ist der kleine Beschiss, Du nimmst dir was mit aus Deiner Firma, einen Kugelschreiber, eine Tintenpatrone für deinen Computer daheim. Was ich denke, ist: Man darf nicht im Kleinen und im Großen bescheißen.”

BILD-Kolumne über BILD-Darling Guttenberg: “Ich habe keine Ahnung von Doktorarbeiten. Ich flog durchs Abitur und habe nie eine Universität von innen gesehen. Also, ich kann von außen sagen: Macht keinen guten Mann kaputt. Scheiß auf den Doktor.” (via)”

Übrigens ist Karl-Theodor nicht intelligen, sonst hätte er nicht so ein “abstruses” Krisenmanagement an den Tag gelegt. Der Gipfel der Dummheit war, sich auch noch zum Vorbild hochzustilisieren. Nur weil er mit Messer und Gabel umgehen kann und ein paar Fremdsprachen beherrscht – er kann sogar das Wort Kairos benutzen- ist das noch lange kein Ausweis für Intelligenz.

Kann sich jemand vorstellen, daß auch nur ein Lehrer es gewagt hätte, diesem Lackaffen eine schlechte Zensur zu geben und wenn er es noch so sehr verdient hätte.

Ex-Doktor zu Guttenberg wird schwerbeschädigt zurücktreten, darum kommt er nicht mehr herum. Ihm verdanken außerdem alle Politdoktoren, daß ihre Arbeiten reihenweise unter die Lupe genommen werden. Da kommt Freude auf!

24) Horst Schmidt, Samstag, 26. Februar 2011, 17:01 Uhr

Aber ja, Anamnese und psychopathologischer Befund. Völlige Übereinstimmung. Patienten auf beiden Seiten. Doch wie sieht die Therapie aus?
Wer sollte sich dieser als ERSTER unterziehen? Was bringt uns die Erkenntnis, wenn daraus nichts folgt.
Und was machen wir mit den “völlig Normalen”, die sich nicht diesem Hype hingeben, die nicht empfänglich sind für derartige, höchstgefährliche Entwicklungen, Deformationen?

Ist der Zug nicht bereits abgefahren? Können wir, nein wollen wir überhaupt noch beidrehen?
Ich glaube, das flehentliche Bitten, nichts mehr hören zu wollen, wird nicht ausreichen.

Ansonsten Chapeau!

25) Tim B., Samstag, 26. Februar 2011, 17:05 Uhr

Sehr treffender Beitrag. Allerdings finde ich den Vergleich mit drogenverfallenen Rockmusikern etwas unpassend.

Außer dieser Rockmusiker hätte sich die Drogenabstinenz groß auf die Fahne geschrieben. Und dieses Saubermann-Image wäre einer der (zumindest vorgeblichen oder auslösenden) Hauptgründe für seine Popularität, welcher die Musik weit in den Hintergrund stellen würde. Ein drogenabhängiges Christian-Pop-Idol vielleicht?

26) jau, Samstag, 26. Februar 2011, 17:27 Uhr

super kommentar! der trifft es sowas von (und zu *kchichichi) auf den punkt!

27) Andre, Samstag, 26. Februar 2011, 17:36 Uhr

Warum ist der Mann nicht aus dem Amt entfernt worden? Das ist ja wirklich schlimm. Das kann man wirklich nicht ertragen. Wie soll so jemand Verantwortung für die Universitäten der Bundeswehr übernehmen? Ein Soldat würde degradiert und disziplinarrechtliche Konsequenzen tragen.

Es ist doch gar keine Causa Guttenberg, es ist eine Causa Merkel.

28) Rechthaber, Samstag, 26. Februar 2011, 17:38 Uhr

Die Leute, die schon immer gegen Gutti waren sollen jetzt bitte das Maul halten.
Er könnte machen was er will, diese Leute wären immer gegen seine Person.

29) brummi, Samstag, 26. Februar 2011, 18:05 Uhr

Da wird der Wutbürger zum Wutleser.
“Kein Wort mehr über Werte hören” – ich glaub ich krieg mich nicht mehr.
Ausgerechnet von einem Vertreter der Medienzunft? Ist das, lieber Herr Spreng, Ihr Ernst??
Guttenberg hin oder her – er hat jedenfalls nie gesagt oder gefordert, daß er gottgleich behandelt sein will – das sind schon Attribute, die ihm (und das hat seiner Eitelkeit sicherlich auch gut getan) von außen zugetragen wurden. Und nun zu dieser “Affäre”: was ist da nicht auch von Ihnen schon alles vergessen worden? Schröder, Gabriel, Fischer, Steinmeier, Beck, Stolpe, Platzeck und und und … Auch Sie, lieber Herr Spreng, lassen in Ihrer Beurteilung Werte vermissen. Eines hätten Sie aber behalten sollen: Aufrichtigkeit gegenüber dem Nächsten.

30) D. Mideck, Samstag, 26. Februar 2011, 18:06 Uhr

Vielleicht muss aus nachfolgender Betrachtung an KT zu Guttenberg festgehalten werden:
aus http://www.nachdenkseiten.de/?p=8495#more-8495:

“Die Umstellung der Bundeswehr auf eine Söldnerarmee ist genau dem Umstand, professionell militärisch intervenieren zu können, geschuldet. Obwohl die aktuellen Ereignisse gerade zeigen, wie wichtig eine Armee mit Wehrpflichtigen ist, steht dazu in der deutschen Presse fast nichts. Und die Opposition thematisiert diese wichtige Frage auch nicht ausreichend.

Schon gar nicht wird darüber nachgedacht, dass Guttenberg seinen Aufstieg und seine „Durchhaltefähigkeit“ der internationalen und ideologischen Einbindung verdanken könnte. Die USA wollen offensichtlich die neu zu gewinnende Schlagkraft der Bundeswehr und den Abbau der Schranken. Darauf arbeiten sie schon lange hin. Das mithilfe von Rot und Grün zustande gekommene Engagement der Bundeswehr und der NATO im Kosovo Krieg war ein erster wichtiger Schritt zum Einsatz der Bundeswehr out of area, also außerhalb des NATO-Bereichs und nur zur Verteidigung. Afghanistan war ein weiterer Schritt. An Guttenberg hält man fest, weil er die weiteren Schritte vorbereiten soll.
Eine solche Einschätzung entspricht nicht irgendwelchen Verschwörungstheorien sondern der Beobachtung der Wirklichkeit.”

31) CB, Samstag, 26. Februar 2011, 18:44 Uhr

Ich kann und will es nicht glauben, dass vG im Amt bleibt, trotz BILD, BUNTE und Merkel. Anstand, Würde, Moral, gilt das alles nichts mehr? Wird Lug und Betrug gesellschaftsfähig? Und was ist mit seinem Verantwortungsgefühl gegenüber seiner Familie?
Als ehemaliger vG-Fan sage ich, dass er den März 2011 nicht als Minister überlebt, und das ist gut so!

32) Mirko Lange, Samstag, 26. Februar 2011, 18:45 Uhr

Was ist falsch am Konzept von “lieben und verzeihen”? Und wenn man dieses Konzept anerkennt, ist jeder weitere Argumentation hinfällig. Wäre doch mal einen Versuch wert. Wo ist das Risiko? Wo sind wwir denn mit “kitisieren und nachtragen” hingekommen?

33) Hans Czinzoll, Samstag, 26. Februar 2011, 18:45 Uhr

Auch Sie gehen der Mediengeburt auf den Leim und nehmen die veröffentlichten Fanzahlen für bare Münze. Sie sollten es besser wissen.

34) Peter Christian Nowak, Samstag, 26. Februar 2011, 18:54 Uhr

@tom

Jawoll, Revolver auf den Tisch, die Patrone dazu, dann Tür zu….und….abwarten…
Das waren noch Zeiten…

Mein Vorschlag: Wir gucken uns zwei Sekundanten aus, die man “schicken” kann, so an Ehre und würde gestandene Mansbilder sozusagen. Die machen dann mit den Sekundanten der Guttenbergs einen Termin, wann das “Tür-zu-und-Abwartespiel” stattfindet. Ist doch alles eine Frage der Ehre, od´r?
…Na ja, war nur so´n Vorschlag.

35) sk8erBLN, Samstag, 26. Februar 2011, 18:59 Uhr

Was sie schreiben Herr Spreng mag richtig sein, was aber ist die Konsequenz? Nun leben wir nicht in Japan und auch dort ist es seit 1868 offiziell verboten sonst wäre Seppuku dem Lügenbaron sehr zu empfehlen.

Von der Bild ist logischerweise nichts zu erwarten,lässt man sich das “hochgeschreibsel “der letzen Woche(n) gerade teuer bezahlen mit einer Kampagne der Bundeswehr zur Rekrutengewinnung.

Vielleicht schafft es ja der Rest der Medien ihren Aufgaben nachzukommen und diesen narzistischen Selbstdarsteller so lange “niederzuschreiben” bis er von selbst das Handtuch wirft. Harakiri ist bei einem durch und durch Narzisten weniger zu erwarten. Da sollte schon genügen wenn -so das mediale Interesse an von Guttenbergs Betrügereien nachlässt (nachdem denn wirklich alles in der gebotenen Schärfe gesagt wurde)- sich einfach mit seiner Bundeswehrreform inhaltlich vermehrt zu befassen. Diese Nummer ist so deutlich zu groß für den Blender und Selbstdarsteller dass er sie zielsicher vor die Wand setzen wird.
Spätestens dann (ich gehe jedoch eher davon aus schon weit früher) dürfte der Narzissmus zu Guttenbergs ihn selbst zur Strecke bringen.
Da zitiere ich mal Wikipedia “Narzisstische Personen sind gekennzeichnet durch einen Mangel an Einfühlungsvermögen und Überempfindlichkeit gegenüber Kritik, was sie mit einem großartigen äußeren Erscheinungsbild zu kompensieren versuchen[7]. Häufig hängt das mit ihrem brüchigen Selbstwertgefühl zusammen.”

Und schon weiß man wo anzusetzen ist um diesen Selbstdarsteller zum Rücktritt zu “bewegen”. wie dünn das Eis ist auf dem er sich bewegt machen nicht zuletzt Merkels verzweifelte Klimmzüge deutlich seine Persönlichkeitsspaltung zu inszenieren. Das wird dem eigentlich unter mangelndem Selbstwertgefühl schwer leidenden zu Guttenberg mit ziemlicher Sicherheit schon in Kürze alles zu viel. Sein eigentlich geplanter Coup mittels Doktorarbeit ein fehlendes zweites Staatsexamen zu kompensieren ist nicht nur kläglich gescheitert, in seinem Inneren ist ihm natürlich auch bewusst, wie sehr er gegen die von ihm so hoch gehaltenen Werte zutiefst verstoßen hat. Ich wäre aktuell gern Mäuschen am Wohnzimmertisch der zu Guttenbergs. Um sein Vokabular zu benutzen: “es schmerzt ihn” wohl nicht nur beim offensichtlichen Betrug erwischt worden zu sein. Ihm ist auch bewusst dass er vollends “verbrannt” ist. Fangemeinde hin oder her.

Bei Ihrem Satz “So, wie Enthüllungen über Drogenexzesse den Fan eines Rockstars nicht erschüttern können, so kann eine gefälschte Doktorarbeit den Guttenberg-Fan nicht von seinem Idol trennen. ” musste ich unweigerlich an den Hamburger Saubermann Schill denken, diesen Saubermann und “Richter Gnadenlos” und sein Ende -koksend vor laufender Kamera und umgeben von brasilianischen Prostituierten.
Was ist da aus dessen “Fangemeinde” eigentlich geworden? Man hört und liest so gar nichts mehr von denen. Fans scheinen ab einem gewissen Punkt doch nicht alles zu verzeihen.

Das lässt in doppelter Hinsicht hoffen.

36) Peter Christian Nowak, Samstag, 26. Februar 2011, 19:04 Uhr

@Jan
.

°°Was ein solch begabter Blender und Demagoge auf Seiten der Rechten anrichten könnte, mag ich mir gar nicht vorstellen.°°

Ja, und wenn Herr zu Guttenberg das denkwürdige Werk “Deutschland schafft sich ab” geschrieben hätte, dann hätte Deutschland endlich seinen “Messias” gehabt.

37) EStz, Samstag, 26. Februar 2011, 19:09 Uhr

Ich denke, die Messe ist noch nicht gelesen, der Baron ist noch nicht durch. Langsam setzt sich auch in der CDU die Erkenntnis durch, was da eigentlich droht (nicht nur durch den Guttenbergschen Betrug, sondern auch durch die CDU-Durchhalteparolen).

Ein großer (und in den nächsten Wochen wachsender) Teil in CDU und CSU will ihn loswerden, ohne sich beim Volk die Abfuhr dafür abzuholen. Also wird man ihn parteiintern nach und nach zerlegen; scheibchenweise, so wie er seine Aufklärung betrieben hat. Etwas Meckern hier, etwas Sticheln dort, alles in sachliche Kritik verpackt, so dass Herr zu Guttenberg irgendwann entzaubert ist. Die Bundeswehrreform – unfertig; die Etat-Bevorzugung – ungerechtfertigt etc.

Und er hat sich ausgeliefert, darf nur noch sagen, was Merkel und Seehofer im vorkauen; auch das wird ihn nach und nach Glanz kosten. Ob er noch in der nächsten Regierung sitzen wird? Zu Guttenberg hatte die Wahl: Ein Ende mit Schrecken oder ein Schrecken ohne Ende – er hat sich für Letzeres entschieden.

38) Berlin2011, Samstag, 26. Februar 2011, 19:28 Uhr

Lieber Herr Spreng,

Ihr Satz “Solange zu Guttenbergs Band zu seinen Fans hält (gepflegt von den Fanorganen BILD und “Bunte”), solange ist er unstürzbar” ist nicht wirklich ein Beitrag zur Verteidigung der Republik. Ich bin auch nicht sicher, ob er richtig ist. Die Kanzlerin ist darauf angewiesen, dass ihre Regierungsmehrheit im Bundestag der Personalie zu Guttenberg noch das Vertrauen überwiegend entgegenbringt. Andernfalls läutet der Skandal auch das Ende der Ära Merkel ein. Den Eliten der Republik jedenfalls – und darauf deutet auch Ihr post scriptum hin – leuchtet die Haltung der Kanzlerin nicht ein, und schon taucht hinter zu Guttenberg eine unschöne Fratze aus längst vergessenen Zeiten der CSU auf: in unvermuteter, ja unerklärlicher Position, deren Historie die Post-Stoiber-CSU im Freistaat “Buyern” zu beschädigen imstande ist: http://berlin2011.wordpress.com/2011/02/26/uni-bayreuth-beschaftigt-csu-lobbyisten/

39) Winfired, Samstag, 26. Februar 2011, 19:32 Uhr

Liebe die keine echte Liebe ist, vergeht – das Hochschreiben verliert seine Wirkung.

Er sollte aber bleiben, man kann ihn auf Dauer gegen das Schienbein treten und ihn “Lügner” oder “Hochstapler” nennen.

Der perfekte Politiker also, man muss ihn nicht einmal beim Namen nennen, wie der Kunde mit seinen minderjährigen Nutten und dem Kokain in der Nase … man muss keinen Namen nennen!

40) Nobbi, Samstag, 26. Februar 2011, 19:32 Uhr

Wir sind eine repräsentative Demokratie und das heißt, dass Politiker, nachdem sie gewählt wurden, nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden sollen und nicht nach Bild-Umfragen. Insofern verhält sich die Union im Moment verfassungsfeindlich. Ein 100-Prozent überführter Betrüger und Hochstapler gehört nicht auf die Regierungsbank und darf auch nicht sofort eine zweite Chance bekommen. Einbrecher bekommen die erst, wenn sie ein paar Jahre gesessen haben. In den Medien und auch in diesem Blog wird zu viel über Meinungsumfragen diskutiert aber viel zu wenig über Fakten. Deshalb sind die meisten Bürger noch nicht richtig informiert.

Meine Prognose ist: Guttenberg wird abdanken, wenn das auch noch dauern kann. Er kann sich doch gar nicht mehr frei bewegen. Wenn der in eine Kneipe geht, kriegt er doch sofort den Schuh gezeigt.

41) von Freiburg, Samstag, 26. Februar 2011, 19:38 Uhr

Ich beginne an der Intelligenz von Guttenberg zu zweifeln.

Die Salami-Taktik ist in seinem Fall wirklich nicht sehr schlau:
Es gibt über 400 Seiten voll von Beweisen.

Wie kann er behaupten, dass er nicht vorsätzlich gehandelt hat. Ein Zitat, bei dem die Quellenangabe fehlt, ist das eine. Ein Zitat, das verändert wurde, damit nicht so auffällt, dass man abgeschrieben hat, ist das andere.

Wenn es auch offiziell als arglistige Täuschung bezeichnet werden wird und uns Guttenberg
ergo die letzte Woche mehrfach belogen hat, sieht der Fall vielleicht anders aus.
Ich glaube, keine Fangemeinde mag es, wenn sie von Ihrem Idol verarscht wird.

42) Doktor Hong, Samstag, 26. Februar 2011, 19:40 Uhr

Ich finde das alles beängstigend. Sehr sogar. Selektive Wahrnehmung kann irgendwann brandgefährlich werden.

43) Peleo, Samstag, 26. Februar 2011, 19:53 Uhr

Für Prof. Lepsius (Nachfolger auf dem Lehrstuhl von Prof. Häberle in Bayreuth) steht “außer Frage, dass Herr zu Guttenberg ein Betrüger ist”:

http://www.youtube.com/watch?v=YtQ4yOoX7bM

Dagegen müsste er doch eigentlich klagen, oder?

44) pferdle, Samstag, 26. Februar 2011, 20:11 Uhr

Angesichts dieser breiten Zustimmung für Guttenberg reibe auch ich mir verwundert die Augen.

Die Sehnsucht nach einer politischen Führungsfigur scheint dermaßen ausgeprägt zu sein, dass man nicht erwachen will, aus diesem Traum. Man versucht krampfhaft an einer Vorstellung festzuhalten, die aus objektiver Sicht nicht mehr aufrecht zu erhalten ist.

Mich erinnert die aktuelle Situation etwas an die dunkleren Tage der deutschen Geschichte. Weniger in Bezug auf die Persönlichkeit, die im Mittelpunkt steht, sondern in Bezug auf das Massenphänomen, das diese Person nahezu unangreifbar macht. Dies ist eine potenziell gefährliche Situation, weil die Hörigkeit der Massen ausgenutzt werden kann und berechtigte Kritik allzugerne umgedeutet wird. Ich glaube, dass bei einer solchen Entwicklung die kognitive Dissonanz eine große Rolle spielt. Irgendwann ist nämlich die Diskrepanz zwischen der Illusion und der wahrgenommen Realität so groß, dass sich die “verführte” Anhängerschaft nicht mehr vom ursprünglichen Bild der Person lösen kann, weil dies die eigene Urteilsfähigkeit existenziell in Frage stellen würde. Ich finde es erschreckend, dies aktuell feststellen zu müssen, da ich eigentlich glaubte, das deutsche Volk sei kritischer bei solchen Dingen.

Helmut Schmidt hatte wohl Recht, als er im letzten Jahr folgendes sagte: “Mein Vertrauen in die Kontinuität der deutschen Entwicklung ist nicht sonderlich groß. Die Deutschen bleiben eine verführbare Nation – in höherem Maße verführbar als andere.”

(Quelle: http://www.zeit.de/2010/08/Gespraech-Helmut-Schmidt-und-Fritz-Stern-Vorabdruck )

45) Quon Dijote, Samstag, 26. Februar 2011, 20:33 Uhr

Mit den Begriffen “Fan” und “Popkultur” ziehen Sie – vermutlich ganz bewusst – viel zu harmlose Vergleiche. Mich erinnert diese “kritiklose Anbetung” ganz fatal an eine Zeit, die nun schon fast 80 Jahre zurückliegt …

Und wenn die Umfragewerte nun ausschlaggebend für einen Verbleib in der Ministerriege sein sollen: Warum ist dann ein Herr Westerwelle noch immer im Amt?

Fazit: Die Politiker aller Parteien (auch der Partei, die ich wähle) drehen sich die Argumente immer so, wie sie es brauchen. Hätte ein Linker plagiiert, würden die Bürgerlichen den Werteverfall beklagen und die links der Bürgerlichen würden sagen: “Haben wir nichts Besseres im Landtagzu bereden?”

46) FU-Student, Samstag, 26. Februar 2011, 20:45 Uhr

In der Debatte des Bundestages zur causa zu Guttenberg am 23. Februar fragte eine fassungslose Krista Sager (Grüne) die anwesende Ministerin Annette Schavan: „Frau Schavan, ich kann auch nicht verstehen, warum Sie als Forschungsministerin sich nicht schützend vor die Wissenschaft gestellt haben.“

Jenseits von Fragen der Kabinettsdisziplin hätte ich für dieses Verhalten von Frau Schavan noch eine andere Erklärung anzubieten. Frau Schavan schmückt sich nämlich seit dem Jahr 2009 ebenfalls mit einem akademischen Grad, der ihr vor allem dank persönlicher Verbindungen und nicht aufgrund ihrer wissenschaftlichen Leistung verliehen wurde. Die Rede ist von ihrer Ernennung zur Honorarprofessorin am Seminar für Katholische Theologie der Freien Universität Berlin. Den Titel hat ihr der Direktor des Seminar (Prof. Dr. Rainer Kampling) „besorgt“, wie es damals unter Studenten hieß. Kampling und Schavan sind übrigens seit Jahren persönlich befreundet.

Meiner Einschätzung nach liegt hier ähnlich wie im Fall der Uni Bayreuth eine unheilige Allianz von Wissenschaft und Politik vor. Die FU Berlin erhoffte sich von der Ernennung Schavans natürlich einen kurzen Draht in das Bundesforschungsministerin. Frau Schavan hingegen unterrichtet ein- bis zweimal pro Jahr für ein Wochenende die Studenten des Seminars für Katholische Theologie und darf dafür ganzjährig großspurig die Anrede „Frau Professorin“ einfordern. Hinzu kommt, dass die Seminare von Frau Schavan (seit 2009 waren das genau 2 Stück) teilweise nur für ausgesuchte Studenten sowie Mitarbeiter und Freunde des Seminars geöffnet werden, die Teilnehmer also handverlesen sind. Der normale Student hat in diesem Fall keinen Zutritt.

47) Fritz Iversen, Samstag, 26. Februar 2011, 21:01 Uhr

Guter Kommentar und insbesondere die Ergänzung von Helge Manteuffel ist sehr erhellender als alles Debattieren über die Fairness der Umfragen: BILD versucht augenscheinlich immer wieder aggressiver als jedes andere Tageszeitung, die für eine gewisse politische Richtung steht, Meinung zu machen.

Zum “Fan” im politischen Raum: Der politische Anhänger ist psychologisch anderes gestrickt als der Fan einer Rockband. Vielleicht ist Guttenberg einer, der tatsächlich weit ins Lager der Unpolitischen hinein anziehend wirkt. Solche Fans huldigen. Entscheidend sind aber die politischen Anhänger. Die kämpfen und treten für ihr Idol ein, solange die Schlacht tobt. Das ist psychisch etwas völlig anderes.

Die Motivation zum Kämpfen ist bei mittlerer Erfolgswahrscheinlichkeit am höchsten. Die ist momentan noch gegeben. Also rufen die Anhänger der CDU/CSU/Guttenbergs fleißig bei Bild an, drücken bei Facebook den “Like”-Button, bestreiten Fakten ab, sagen dass alles gar nicht bewiesen sei etc. Genauso wie G. selbst tun sie dies, weil sie annhmen der Abwehrkampf hätte eine gewisse Erfolgswahrscheinlichkeit. Auch Merkel handelt in der Hoffnung, G. halten zu können. Viele “Fans” hoffen also weit mehr, als sie von der Sache selbst überzeugt sind. Zur Zeit scheint es daher so, als würden die “Fans” tatsächlich noch Fans sein – aber mit Sicherheit sind viel nur noch Kämpfer, die nicht aufgeben wollen.
Innerlich sind viele längst dick angefressen. Die Identifikation mit dem Idol benötigt zunemend mehr psychischen Aufwand, wenn das Idol zum Verlierer wird: Die Hoffnung wird zum “Durchhaltewillen”. Sieht man immer wieder im Fußball (wo es eben anders als ind er Rockmusik auch um Kampf geht), wie Fans schließlich ihr eigenes Team auspfeifen.
Ich bin mir sehr sicher: G. ist auf dem absteigenden Ast. Die Fans lassen sich noch nichts anmerken, aber die psychische Basis ist erschüttert. Die gleichen Fotos, auf denen er sich vorher so gut machte, enthalten dann auch für die Anhämger zwiespältige Botschaften. G. bräuchte jetzt eine völlig neue Foto-Strategie, das könnte ihm das politische Überleben erleichtern. Ansonsten wird sich jeder, auch der größte Fan fragen, ob G. eine politische Führungspersönlichkeit ist? Sicherlich nicht. Wo hat man denn noch den Eindruck, dass er wirklich etwas im Griff hätte?

48) panther, Samstag, 26. Februar 2011, 21:09 Uhr

Wenn Sie sich da mal nicht kräftig täuschen, Herr Spreng. Der Pop Fan mag zwar zur Zeit bedingungslos und blind gegenüber den Tatsachen an der Seite des KTzG stehen; doch der Innendruck wird bei ihm steigen und das strahlende Bild des Umjubelten zeigt schon seine ersten Risse. Die Gegenbewegung der zu Recht empörten Wissenschaft und derjenigen, die ihn damit nicht durchkommen lassen wollen, formiert sich erst und das nicht nur bei der Opposition. Noch vorsichtig, aber klar in der Aussage geben Bernhard Vogel und Wolfgang Böhmer die Richtung vor: großes Unverständnis, wie jemand mit diesem dreisten Betrug leben kann.Hier entwickelt sich eine Graswurzelbewegung der Anständigen und Nachdenklichen, die nicht in den von der Bundeskanzlerin aus Machterhalt und wider besseres Wissen geschaufelten moralischen Abgrund fallen wollen. Integrität, Tugend, Ehre, Aufrichtigkeit wollen sich viele nicht einfach mit einem flapsigen Satz wegwischen lassen. Guttenberg wird dem auf die Dauer nicht Stand halten können.

49) Erika, Samstag, 26. Februar 2011, 21:12 Uhr

Rechtfertigt dies trotzallem ein solches Verhalten?

erst dies:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Archiv16/Podcasts/2008/2008-04-26-Video-Podcast/2008-04-26-video-podcast.html

jetzt das:
http://www.sueddeutsche.de/politik/guttenberg-affaere-merkel-gibt-sich-auf-1.1063088

(auch Video ansehen)

50) kottan, Samstag, 26. Februar 2011, 21:39 Uhr

In meine Fassungslosigkeit über den Zustand der politischen und geistigen Kultur in diesem Land haben Sie, Herr Spreng frischen Wind hineingeblasen. Ich werde bald irre an dem Paradigmenwechsel, der derzeit im gesellschaftlichen Konsens wütet. Nichts ist mehr das, was es war: gesellschaftliche Normen und Werte wie Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Wahrheit weichen Betrug, Fälschung und Lügen und viele finden das völlig in Ordnung.

Ich habe mir nicht erklären können, wie so etwas innnert kürzester Zeit passieren kann. In der Tat könnte es so, wie sie es beschreiben sein. Danke für Ihre klugen Gedanken und für Ihr Postscriptum.

51) Fassmann, Samstag, 26. Februar 2011, 21:42 Uhr

Lieber Herr Spreng, Ihre Analyse ist quasi 100% was die Schwarzen so durch die Blumen als Begründung an Googleberg festzuhalten vorgeben, sie könnten nicht, selbst wenn sie wollten. Dabei wollen sie nicht obwohl sie könnten und auch müssten. Es ist lediglich eine Taktik, die Schwarzen mutmaßen mit Googleberg noch ein paar Stimmchen mehr einzufangen, allerdings wiurden noch mit keiner Umfrage Wahlen gewonnen, Merkelinchen sollte sich da an 2005 erinnern.
Vielmehr geben sich da einige der Politclowns dem Glauben an eine Umfrage hin und meinen so müßte es auch eintreffen, ich bin mir recht sicher, bei der nächsten anstehenden Wahl wird den Protagonisten aufgehen an welchen Strohhalm sie sich klammerten.
Ich denke das Gegenteil ist richtig, hätte Merkel ihn, spätesten nach Entzug des Titels, gefeuert und dieses ebenso wie die Griechenlandhilfe als alternativlos hingestellt…..ähh nein, natürlich entsprechend erklärt, hätte man erkennen müssen, daß sie wenigstens zu den ureigensten CDU-Werten steht, so aber hat sie ihre konservative Klientel verprellt und steht für nichts mehr außer Machterhalt. Die Unwählbarkeit der Union ist mittlerweile alternativlos.

52) Wertkonservativliberaler, Samstag, 26. Februar 2011, 22:25 Uhr

Eigentlich möchte man dieses Guttenberg-Thema einfach nur vergessen.

Ich finde es gut, dass sich jetzt auch endlich wenigstens einige unserer auf Lebenszeit ernannten Professoren zu Wort melden; dass sie dies bislang nicht getan haben – sie gehen ja aufgrund ihrer auf Lebenszeit unantastbaren beruflichen Position – kein Risiko ein, fand ich sehr enttäuschend.

Also Prof. Dr. Lepsius, Lehrstuhlnachfolger des “Doktorvaters” von Guttenberg, Häberle, hat es den Guttenberg-Fans endlich das ins Stammbuch geschrieben, was jeder von uns, die wir promoviert haben und uns im wissenschaftlichen Betrieb auskennen, eh seit dem 16.02.2011 schon wussten: die Uni Bayreuth ist einem Betrüger aufgesessen; Guttenberg hat selbstverständlich bewusst getäuscht, er hat mit Eventualvorsatz große Teile seiner Doktorarbeit plagiiert, entweder durch einen Ghost-Writer oder selbst; die Verantwortlichkeit liegt bei ihm.

Guttenbergs Schicksal ist mir egal. Dass er offensichtlich so abgehoben ist, um zu glauben, er könne noch ein glaubwürdiger Minister sein, ist traurig genug.

Dass sich aber die Unionskonservativen, allen voran Merkel, Bosbach, Kauder, Seehofer (von diesen Knallchargen der CSU Dobrindt und Friedrich ganz zu schweigen ) und diese anderen trostlosen konservativen Seelenverkäufer, völlig blind von Guttenberg und Springer abhängig gemacht und damit den konservativen Markenkern – Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Recht und Ordnung – auf lange Sicht verraten haben, und zwar gegen die Interessen der jüngeren Konservativen nach ihnen, denen unser freies, christlich-aufgeklärtes Deutschland am Herzen liegt, ist unverzeihlich.

Guttenberg muss zurücktreten, ansonsten sind konservative Werte in Deutschland auf lange Sicht verbrannt. Es ist eine Schande.

53) Werner W., Samstag, 26. Februar 2011, 22:29 Uhr

Ich bin wahrhaftig kein CDU/CSU-Wähler und doch habe ich den Aufstieg von Herrn zu Guttenberg mit einem positiven Interesse zur Kenntnis genommen seinerzeit. Endlich einer der einen zusammenhängenden Satz “freihändig” sagen konnte. Der dann auch noch den Krieg in Afghanistan als das bezeichnete was es ist, ein “Krieg” eben. Nichts von “Brunnenbauerei inkl. bewaffneter Konflikte mit Terroristen” wie es bis dato immer hieß.

Das Treiben seiner Frau bei den Privat-TV-Anstalten fand ich da eher störend aber nicht allzu tragisch zumal ich kein Konsument von “Trash-TV” bin. Irgendwie erinnerte er mich an meine Kindheit in der es einen John F. Kennedy gab, auch jung und unverbraucht (wenngleich das Kennedy-Bild angesichts der Schweinebucht und anderer Dinge bröckelte.)

Aber war da nicht die Absetzung des Kapitäns der Gorch-Fock noch ehe eben der sich rechtfertigen konnte? Erste Zweifel.

Ok, er hatte ein paar Fussnoten “vergessen” – oder eben auch nicht. Wen kümmert das angesichts ganz anderer Probleme als da wären das ewige und unwürdige Rummgezerre um Hartz IV einerseits und das “Mal eben Lockermachen” von Milliarden für die Bankenrettung. Diese “Ausgewogenheit” – hier mal eben ein paar Milliarden da Streit um 5 Euro, schon eine “Glanzleistung” unserer Politiker. Vielleicht würde ja ein KTzG alles anders machen? Hoffentlich, hoffentlich geht der Spuk mit der “Kanzlerin des Aussitzens” bald vorbei und sei es dass dann ein KTzG der neue Kanzler wäre. Schlimmer als mit “TINA” (There is no alternative”) könnte es im Zweifel auch nicht werden.

Aber dann kam das was mich letztlich dazu bewogen hat eine gänzlich andere Position einzunehmen. Als ich lesen konnte dass der “Dr.” nicht aberkannt wurde wie es gem. geltendem Recht notwendig gewesen wäre, sondern der “Umweg” über das Verwaltungsverfahrensgesetz gewählt wurde – um die Sache ohne grosses Aufheben über die Bühne zu bekommen und KTzG nicht allzu sehr zu beschädigen – da wurde ich hellhörig.

Als dann noch dazu zu lesen war dass eine Firma an der die Guttenbergs seinerzeit einen ca. 25%-igen Anteil hatten eben der Fakultät an der KTzG seinen zweifelhaften Doktor gemacht hatte, dass eben diese Fakultät mit der Finanzierung eines Lehrstuhls für rund 700.000.- Euro von eben jener Firma gesegnet wurde, eben da war das Mass voll.

Wie stellt sich das Ganze verkürzt dar?

Eine Uni hat einen prominenten Doktoranden, dessen Dissertation wird von zwei Professoren “begutachtet” und denen entgehen komplette kopierte Passagen, schon … na ja. Der gleiche Doktorand befindet zur Zeit seines Dissertationsvorhabens über eine Lehrstuhlfinanzierung zumindest mit. Und es drängt sich der Eindruck auf die Uni “buddele zum Dank die Affaire” mal eben so unter um schnell Gras über die Sache wachsen zu lassen.

Schöne Grüße aus “Buyreuth” und aus eben dem Bayern wo der Schutz der Herrschenden wohl zum Alltag gehört (Wiesheus Trunkenheitsfahrt mit Überfahren einer Person – kein Aufhebens, ein Ministerpräsident “dringt nachhaltig” – und vor laufenden Kameras des kroatischen Fernsehens darauf dass die Bayrische LB sich die HypoAlpeAdria einverleibt, der Deal ist ein finanzielles Deaster, zahlen darf der Steuerzahler und eben dieser Ministerpräsident verschwindet nach üblichem Gedächtsnisverlust nach Brüssel um sich der “Entbürokratisierung” zu widmen).

Wie nennt man so etwas? Zu Wiedervereinigungszeiten nannte man so etwas “Seilschaft” und eben jener Geruch der Seilschaft ist es die mich bei KTzG auf die Palme bringt. Nun ist die vergessene Fussnote wirklich nur noch eine “Fussnote”. Es geht um gänzlich andere Sachen, um Clans die sich Macht, Einfluss und Geld aufteilen (Tunesien, Ägypten und Libyen sind da wohl nur noch die krassesten Auswüchse, bei uns ist eben alles “netter” aber nicht besser).

Und Mutter Merkel deckt die ganze Sache noch zu, weil sie keinen “wissenschaftlichen Assistenten” eingestellt hat. In Wirklichkeit hat sie nur Angst dass das der “Anfang vom Ende” sein könne, m.a.W. es geht um schlichten Machterhalt – das wäre übrigens auch passiert wenn KTzG SPDler gewesen wäre und die Sozis an der Macht gewesen wären, machen wir uns da nichts vor.

M.a.W ich habe die Schnauze gestrichen voll vom Politzirkus Berlin und KTzG als Repräsentant soll gefälligst seine Koffer packen und gehen. Und falls die Kanzlerin das noch nicht verstanden haben sollte, heute, Samstag, hängen Menschen ihre Schuhe an den Ministeriumszaun von KTzG’s Ministerium. Sollte sie, die Kanzlerin, keine Konsequenzen ziehen, dann hängen auch bald Schuhe, und vielleicht ungleich mehr, am Kanzleramt.

Dank Facebook und Twitter gibt es mehr und mehr Leute die sich auch abseits des Mainstream informieren und die Informationen die da zu lesen sind, sind eben die, die den Herrschenden nicht unbedingt gefallen.

Damit muss die Politik leben. Wenn sie uns Verzicht zumutet dann muten wir ihr zu sich an ihren eigenen Ansprüchen messen zu lassen, z. B. an ihrer Aussage zur Wichtigkeit des Urheberschutzes im Jahr 2008. Oder sollte die Kanzlerin auch erste Zeichen von Vergesslichkeit aufweisen? Wäre es dann nicht besser wir würden mal wieder an die “Urnen gerufen werden”?

54) AC\DC, Samstag, 26. Februar 2011, 22:47 Uhr

Das Popstar Image wurde doch auch von der Blöd inzeniert! AC\DC Fan? Ich lache mich tot..dieser Lackaffe ein AC\DC Fan…(Scott würde sich im Grabe umdrehen)..und wenn es geht noch auf einer fetten Harley Davidson.
Der Mann entwickelt sich immer mehr zur Lachnummer die er für mich von Anfang an war!

Tun Sie Deutschland einen Gefallen und treten Sie “wenigstens” zurücK!

PS:Aber insgesamt war die Kampange von der Blöd gar nicht schlecht gemacht.Aber vielliecht wird die Blöd mit Merkel und Gutty untergehen!

55) buetts, Samstag, 26. Februar 2011, 22:49 Uhr

Die Art und Weise wie diese Sache in den Mainstreammedien immer wieder durchgekaut wird wiedert mich an. Ich bin wirklich weder ein Fan der Person Guttenberg und erst recht kein CSU Wähler.
Trotzdem ertappe ich mich dabei Stellung für Guttenberg zu beziehen. Eigentlich geht es mir darum welche Themen in diesem Land für wichtig erachtet werden. Es gibt wichtigeres zu diskutieren und aufzudecken. Aber wir werden zugeschwallt mit diesem Thema. Ich denke es geht auch anderen Leuten so.

56) Marc, Samstag, 26. Februar 2011, 22:53 Uhr

@Homo politicus “Schavan sollte sich tatsächlich mal überlegen, ob das der richtige Posten für sie ist…”

Und nicht nur wegen KT. Was von ihr an Vorschlägen kommt, seitdem sie Bundesbildungsministerin ist, hätte sie als Landesministerin in Grund und Boden und als sozialische Gleichmacherei etc. verdammt. Was hatten die Unionskultusminister in den Ländern damals Schaum vorm Mund, als solche Vorschläge noch von SPD-Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn gekommen waren.

57) Homo politicus, Samstag, 26. Februar 2011, 23:53 Uhr

@sk8erBLN, Samstag, 26. Februar 2011, 18:59 Uhr
“Nun leben wir nicht in Japan und auch dort ist es seit 1868 offiziell verboten sonst wäre Seppuku dem Lügenbaron sehr zu empfehlen”

Ich finde, scharfe Kritik ist bei Guttenberg nötig und auch eine gewisse polemische Zuspitzung kann durchaus angebracht sein. Man sollte aber trotzdem schauen, nicht eine Grenze zu überschreiten.

Für Guttenberg wird es so oder so nicht einfacher, denn neben dem absolut berechtigten und nötigen Zorn aus der Wissenschaft, der aber in der breiten Öffentlichkeit kaum Resonanz finden wird, wird die vermutliche Entlastung des Gorch Fock Kommandeurs (laut Focus) und die Äußerungen Böhmers aus Sachsen-Anhalt für Ärger sorgen. Hinzu kommen die ersten Berichte zur BW-Reform, die nicht sehr schmeichelhaft zu sein scheinen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747890,00.html

Ob es zur Heldendämmerung für die Anhänger reicht, mag man bezweifeln, aber medial dürfte er weitgehend entzaubert sein – außer freilich für BILD (wie Herr Spreng schon schrieb und was ich auch so sehe, solange die Werte stabil sind), dazu ein schöner Kommentar von Jakob Augstein: http://www.freitag.de/politik/1108-dr-mogel-und-frau-merkel

58) steph, Sonntag, 27. Februar 2011, 01:39 Uhr

Herzlichen Dank für diese so treffsichere Analyse ! Man kann das ganze “Gelaber” über Werte, Verantwortung und Moral ja kaum noch ertragen- mit denen auch Herr K.G. seinen Hype insziniert hat, wenn man dann ganz klar eben deutlich vorgeführt bekommt, das es letztendlich darauf überhaupt nicht ankommt.
Was denkt sich eigentlich Frau Merkel ? Geht es nicht in allen Belangen eigentlich nur um Macht und mediale Steuerung ?
Halten wir uns in dieser Affäre nicht endlich mal ganz nackig den eigentlichen Spiegel der realen Gesellschaft vor ?
Genauso wie die o.g. Werte nur noch mediale Bedeutung haben, ist der ganze Retorten-Pop -Prinz eigentlich nur eine einzige Inszenierung – wenn man sich mal wirklich mit dem Werdegang und dem Wirken beschäftigt.
Schaun wir mal, wie dieses Land im finalen Niveau damit umgehen wird – aktuell sind wir ja noch bei “Deutschland sucht den Superstar” – wobei es im Originalformat sicher angemessner zugeht…..

59) Maren P., Sonntag, 27. Februar 2011, 01:44 Uhr

Hoffentlich zieht mit dem Aschermittwoch auch wieder der nötige Ernst in die Politik ein. Als Nordlicht bin ich mittlerweile reichlich genervt! Bei der Verleihung eines Faschingsordens wird der Bruder verteidigt, sein charakterschwaches Handeln mit Späßchen verniedlicht, bei der hessischen Fassenacht erklärt ein fragwürdig Promovierter seinen dauerhaften Verzicht auf den Doktorgrad und eine Bundeskanzlerin erklärt, sie hätte ja auch keinen wissenschaftlichen Assistenten, sondern einen Verteidigungsminister gewollt. Die krankhafte Bewusstseinsspaltung sozusagen als Regierungsprinzip. Die Demokratie als Dauersoap. Bestimmt gibt’s dafür auch noch den Bambi und die Goldene Kamera – übertragen im öffenlich-rechtlichen Fernsehen. Letztlich werden wir alle enormen Schaden davon getragen haben! Da ist es geradezu zwangsläufig, dass Sie, Herr Spreng, sich mit dem Titel bei Robin Norwoods “Wenn Frauen zu sehr lieben” bedient haben.

Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich großflächig fremden geistigen Eigentums bemächtigt und verhöhnt alle mit seiner Standhaftigkeit als fränkische Wettertanne. Um im Bild zu bleiben, gleicht sein Charakter mMn eher einer Krüppelkiefer! Wenn ich sehe, was politisch derzeit tatsächlich auf der Agenda steht und dann die handelnden Personen dazu, wird mir speiübel! Das muss wirklich schnellstens ein Ende haben! http://www.youtube.com/watch?v=0zfE9h6Gves
Alaaf! Helau! und Tschüß!

60) Maren P., Sonntag, 27. Februar 2011, 02:02 Uhr

Nachtrag
Kleiner Lesetipp für den Aschermittwoch: Leopold Loewenfeld, Über die Dummheit, VI. Dummheit der Massen und Massendummheit, 1909. Quelle: textlog.de
http://www.textlog.de/cgi-bin/search/proxy.cgi?terms=Mehrheit&url=http%3A%2F%2Fwww.textlog.de%2Fdummheit-intelligenz-masse.html
Übrigens mit zwei Fußnoten … :)

61) plumtree, Sonntag, 27. Februar 2011, 07:43 Uhr

Es wird einem erst jetzt klar, wie mutig und moralisch Frau Käßmanns Rücktritt von ihren Ämtern eigentlich war.

62) Jeeves, Sonntag, 27. Februar 2011, 09:22 Uhr

“der gemeine Wähler hält die meisten Politiker für karrieregeile Nichtskönner, die nur an sich denken.”
.
Achwas, ist es NICHT so?

63) Gockeline, Sonntag, 27. Februar 2011, 09:38 Uhr

was ich heute so alles lesen durfte in verschiedenen Zeitungen.
Guttenberg sei zu schön.
Die Lichtgestalt!
Ihm würde man alles verzeihen.
Als Frau Merkel in die Politik ging,
war sie weder schön noch .
Alle machten sich über sie lustig.
Keiner nahm sie für ernst.
Alle hatten sie unterschätzt.#
Jede Krtik hat sie an ihrem Teflonpanzer abprallen lassen.
Da kam niemand auf die Idee diese Haltung
als arrgant zu beschreiben.
Wer einen Adelstitel hat muß sich heute viel gefallen lassen.
Alle Titel in der Presse haben Journalisten ihm gegeben.
Das Volk haut ein Bauchgefühl.
Dieses Bauchgefühl sagte aus,
man hat lange gesucht ,um den Liebling fertig zu machen.
Wir kam die Desertation ins Netz?
Warum kam nur diese Desertation ins Netz und nicht andere ?
Warum hat man sich nur um diese von Guttenberg gekümmert?
Jeder weiß wie es um die Doktortitel steht.
Ist da nicht schon die Hinterlist zu riechen?

64) Klaus, Sonntag, 27. Februar 2011, 09:41 Uhr

Kann man diese ganze Bagage nicht wieder in Bonn ansiedeln, damit nicht immer von der “Berliner Republik” oder von “Politzirkus Berlin” geredet und geschrieben wird; Mir als Berliner ist das langsam peinlich. Ich habe mit den Gutti und Mutti nix am Hut.

65) Mark, Sonntag, 27. Februar 2011, 11:31 Uhr

Toller Kommentar!

Immer noch finden sich in unserer (offenbar weitgehend zentralgelenkten) Medienwelt viel zu wenige, die das Offensichtliche mit einfachen, klaren Worten beschreiben. Die Furcht vor Repressalien scheint bei angestellten Redakteuren zu groß zu sein. Deshalb Danke für diesen Kommentar!

Dass von den Herren Kauder, Bosbach, Mißfelder & Co. ausschließlich Worte der Verteidigung und des Verständnisses für Herrn zu Guttenberg kommen, das wundert wenig. Auch zu anderen Themen sondern diese Herren nur schwer nachvollziehbares Zeug ab. Das kann man getrost ignorieren. Schon bevor die den Mund aufmachen, weiss man schon, welche Worthülsen gleich hervorquellen werden. Natürlich frage ich mich dann, wie sie überhaupt so weit kommen konnten? Aber bei Merkel, Schäuble und Schavan liegt die Sache schon anders. Denen muss klar sein, dass sie sowohl die Union wie auch den Staat schwer beschädigen mit ihrer Unterstützung für zu Guttenberg.

Ich bin fest überzeugt, dass sich all dies schwer rächen wird. Diejenigen, die sich aufgrund “repräsentativer” Umfragen jetzt noch an der Spitze sehen, haben die Rechnung ohne die Wähler gemacht. Ich kann mir zum Beispiel nicht vorstellen, dass Wähler in Baden-Württemberg, die sicher als “wertkonservativ” gelten, beherzt eine Partei wählen, die inzwischen zum Synonym für Lug und Trug, für Mauschelei und Korruption geworden ist. Ja, wenn die Bundeskanzlerin zu Guttenberg nicht entlässt, dann besteht die Chance, dass Baden-Württemberg zu einem wahren Desaster für die Union wird. Das wird unterirdisch. Und zwar: trotz (nicht wegen!) Stuttgart 21.

Auch wenn ich nachvollziehen kann, dass viele in der Union mit dem “Fanblock” zu Guttenbergs liebäugeln, glaube ich, dass genau dieses Anbiedern an einen Blender ein Kardinalfehler ist. Wir werden sehen.

Interessant ist übrigens, dass speziell die Tagesschau in ihren Online-Bereichen seit Donnerstag Mittag keine Benutzer-Kommentare zum Thema “zu Guttenberg” mehr zulässt. Nicht mal zu Themen, die die Bundeswehr betreffen. Das lässt tief blicken auf die Kräfte, die in dieser Sache walten. Die Tagesschau tut sich damit m.E. keinen Gefallen. Sie verkommt immer mehr zu dem Zerrbild einer Nachrichtensendung, zu einer Art “Aktuelle Kamera”, die nur mehr Propaganda verkündet, so wie die Regierung es gerade braucht. Ich finde das verachtenswert. Aber die Wutbürger werden sich andere Plätze suchen, die es mit Meinungsfreiheit etwas ernster nehmen.

66) Reiner Sailer, Sonntag, 27. Februar 2011, 11:33 Uhr

Leider halten und diese Diskussionen vom Kern des Ganzen ab, siehe : http://www.qype.com/place/1784979-Kriminalpolizei-Beratungsstelle-Exponate-zur-Sicherung-rund-um-das-Haus-Freiburg/photos/2300490

Als ehemaliger wichteldeutscher Spezialagent, der sich inzwischen der Entwicklungshilfe zugewandt hat, moechte ich Sie ebenfalls auf die Ermittlungsergebnisse, die der Regierung (Sie hielt sich fuer die deutsche Regierung) bereits vorliegen, hinweisen.
Bitte helfen Sie auch mit, nicht nur innerhalb der qualvoll toedlichen
Wichtelsimulation das Spiel der geistig Geschwaechten weiterzutreiben, sondern nutzen Sie Ihr Potential und verbreiten Sie das, was wirklich funktioniert. Informationen finden Sie auf meinen websites.

Dieser Kommentar ist ausserdem ein Zeitstempel auf dem Weg, unsere an Dekadenz erkrankten Mitmenschen zu heilen.

Ausserdem bitte ich Sie darum, das, was Sie hier finden, den Menschen, die es noch nicht wissen, klarzumachen:
http://www.reinersailer.eu/BuR.pdf
Uebrigens, Wichteldeutschland ist ueberall, wo lieber geglaubt wird, als zu lernen!
—————————————————————-
Mit freundlichem Gruss
Reiner Sailer
http://www.reinersailer.eu
http://www.reinersailer.de

67) verdi, Sonntag, 27. Februar 2011, 11:46 Uhr

Guttenbergs Rückhalt in der Bevölkerung sinkt
Berlin (dpa) – Die Plagiats-Affäre kratzt weiter am Ruf von Karl- Theodor zu Guttenberg. Die Unterstützung der Bundesbürger für den Verteidigungsminister ist gesunken – die große Mehrheit steht aber weiter zu ihm. 46 Prozent halten zu Guttenberg nach wie vor für kanzlertauglich, ergab eine Umfrage des Instituts TNS Emnid für den «Focus». 45 Prozent meinen, er eigne sich nicht mehr dafür. Zwei Drittel wollen laut TNS Emnid, dass zu Guttenberg Minister bleibt – 28 Prozent meinen, er solle zurücktreten.

P.S.: Borussia Dortmund hat nur 3:1 in München gewonnen.

Der BVB schwächelt………..

68) M.M., Sonntag, 27. Februar 2011, 12:19 Uhr

Berlusconi Vergleiche hinken, da der nicht adelige Berlusconi als Unternehmer “unten” angefangen hat. Durch seine regionalen Stadtteilsender die er vor der Privatisierung der TV-Sender aufgebaut hatte war er in einer Branche tätig die es ihm ermöglichte später reich an Geld zu werden. – Als Politiker kam er beim Wahlvolk gut an, da er das Militär gegen alle Regeln der EU zur Sicherheit der italienischen Bevölkerung “auf die Strasse stellte” und auch blaue Schulkleidung für alle Schlüerinnen und Schüler als Pflicht einführte um die sozialen Konflikte in der Schule zu begrenzen. Zudem besteht die Opposition von Berlusconi in Italien aus 14 Parteien und sie konnte den Wünschen der Bevölkerung auch nicht gerecht werden. Daher ist er trotz Skandalen bis heute im Amt. -KT ist alles mögliche, aber kein Unternehmer.

69) Atalay, Sonntag, 27. Februar 2011, 13:05 Uhr

Er hat den richtigen Zeitpunkt für seinen Abgang längst verpasst. Vermutlich auch durch die “wohlmeinendende” Beratung seiner politischen “Freunde” . Dann hätte er nämlich eine zweiter Chance bekommen . So muss er nun aus dem Amt geprügelt werden, ohne die Möglichkeit zu einem Comeback. Das war nicht besonders intelligent.

Was aber wirklich überrascht hat, war das Verhalten von Merkel, die entgegen ihrer üblichen hasenfuss-Taktik, hier eindeutig Partei ergriffen hat. Damit hat sie ihr eigenes Schicksal an das von KT geknüpft. Da nun der Sturz nun unabwendbar ist (wir warten immer noch auf den/die Ghostwriter) könnte das die Kanzlerinnendämmerung einleiten.

Es bleibt spannend.

70) wschira, Sonntag, 27. Februar 2011, 14:33 Uhr

Eine ganze Reihe von Foristen zweifelt an den sogenannten professionellen Umfrageergebnissen, ich auch. Genauer fesagt, ich halte sie für absoluten Unsinn. Union und FDP kommen zur Zeit auf weniger als 35%, da soll die Lichtgestalt sie um mehr als das Doppelte Überragen? Unsinn!

In fast allen online-Umfragen liegt die Ablehnung von vuzG zwischen 60 und 90%. Selbst in der hochmanipulativen Abstimmung auf BILD.de war die Ablehnung bei 57%, die Zustimmung bei 35%. Der Rest resultierte aus Fragen, die auch negativ besetzt waren (“Hat vuzG die Bodenhaftung verloren?” z.B.), aber noch Stimmen von der eigentlichen Ablehnung abzog. Daher Manipulation. Bei Welt-online ist die Ablehnung bei 83%.

Wo kommt diese Diskrepanz her? Herr Schoeppner behauptet, in online-Abstimmungen würde manipuliert. In Telefonabstimmungen nicht?

Jens Berger vom “Spiegelfechter” schildert, wie er in seiner Studentenzeit bei Infratest-Dimap gejobbt habe. Damals wurden zwei Umfragen, gefertigt, an denen er beteiligt war. Es ging um die Frage, ob Joschka Fischer zurücktreten sollte. Die eine Umfrage war von der CDU beauftragt, die andere, glaube ich, von der Bundesregierung. Die Umfrage für die CDU ergab etwa 70% für Rücktritt, die andere Umfrage etwa die gleiche Menge für Verbleib im Amt. Jens Berger betont, dass dabei nicht direkt betrogen wurde, sondern nur durch die Art der Fragestellung die Umfragen in die vom jeweiligen Auftraggeber gewünschte Richtung gesteuert wurde. Soviel zur “Professionalität” der Umfragen gegenüber online-Abstimmungen. Übrigens beteiligten sich an der BILD.de-Abstimmung 650000 Menschen, an den “professinellen” Umfragen 500.

Noch ein kleiner Zusatz, der mir sozusagen die Gesichtszüge entgleisen lässt: Auf dem Online-Portal des ZDF ist auch eine Umfrage zu diesem Thema veröffentlicht, nach dem ca 75% der Deutschen (sic! – bei 500 Befragten) für einen Verbleib von vuzG im Amt sind. Diese Zahl wurde nochmals aufgeschlüsselt nach Parteipräferenzen. Danach sind auch 69% der Anhänger der Linken für einen Verbleib. Ich fasse es nicht. Wer will denn hier in wessen Auftrag wen für dumm verkaufen?

71) Mark, Sonntag, 27. Februar 2011, 15:03 Uhr

Noch ein Nachtrag: Tagesschau.de hatte doch tatsächlich beinahe zeitgleich mit meinem heutigen Post die Kommentarfunktion für den Artikel “Neuer Gegenwind für Guttenberg” ( http://www.tagesschau.de/inland/bundeswehrreform142.html ) geöffnet, so gegen 11:00 Uhr. Vermutlich war das nur ein Versehen, dem ruhigen Sonntagsdienst geschuldet, denn um 14:50 Uhr war schon wieder Schluß mit der gelebten Meinungsfreiheit bei tagesschau.de. Immerhin 33 Kommentare haben es in dieser Zeit geschafft, die Zensur zu passieren – wohl nur die Spitze des Eisberges.

Ich bleibe dabei: die Kräfte, die hier im Hintergrund walten, müssen enorm sein. Wer hat so viel Furcht vor ein paar negativen Kommentaren in der (ohnehin kaum beachteten) Kommentar-Ecke der Tagesschau? Und wer hat so viel Macht, diese Kommentare zu unterbinden?

72) sys, Sonntag, 27. Februar 2011, 16:12 Uhr

Zeitzeuge
Schon hat sich eine Gruppe auf facebook formiert, die zuerst Die Guttenberg Partei hieß.
Einer der ersten Unterstützer KT höchst selbst. Ich kenne den Herren ja nicht aber wie weit könnte “Die Welle” ihn noch tragen und wie weit lässt er sich tragen.

73) Wart, Sonntag, 27. Februar 2011, 16:20 Uhr

Wohl der Nation die keine anderen Probleme hat.

74) Maren P., Sonntag, 27. Februar 2011, 16:34 Uhr

@sys
Bitte nicht DIE Welle! Vielleicht macht sich die Bundeskanzlerin ja auch noch rechtzeitig klar, was sie uns allen zumutet! In ihrem Bewusstsein schien es ja schon einmal so etwas wie ‘Unrecht’ gegeben zu haben:
http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Archiv16/Podcasts/2008/2008-04-26-Video-Podcast/2008-04-26-video-podcast.html
Eine narzisstische Störung bei zu Guttenberg sollte behandelt und nicht durch ein hohes Regierungamt belohnt werden!

75) Recht Unbedeutend, Sonntag, 27. Februar 2011, 16:39 Uhr

Politisch große Zeiten, da ist auch ein großer Dissens wieder drin. Ein schönes “20er-Jahre”- Feeling kommt auf. Die Wirtschaft macht dies, die Wirtschaft macht das. Man weiß es nicht, wir werden es ja sehen. Kauft Gold und Dosenfutter, morgen crasht es, oder doch nicht? Präsidenten treten zurück und werden durch Marionetten ersetzt. Merkel macht das, was sie kann, alles auf sich fokussieren. Und dann in Fokus stehen und erstmal abwarten. So geht zwar keine große Politik, aber da wird ihr schon jemand die Zügel aus der Hand nehmen beizeiten. Solange regiert halt das Kapital auf Quartalssicht.
Und wir dürfen uns hier gepflegt unterhalten, Blutdruck im Normalbereich, intelligente Menschen mit intelligenten Ansichten. Ein Genuß, sage ich Ihnen.
Vielleicht hat gestern jemand den Orden wider den tierischen Ernst geschaut? Schon immer ein Gruselstück. Aber wer mal sehen will, wie Wiedeking klatscht, wenn es seitens des Laudators, seines Zeichens Bruder zu und von Guttenberg (…), heißt, an ein paar Fußnoten soll es nicht hängen, der MUSS reinschauen. Diese Leute wissen, Regeln sind dazu da, die aufstrebenden unter Kontrolle zu halten, nicht die Mächtigen.
Ein schönes Kleid, ein schönes Auto und Präsenz als geladener Gast macht noch keine Mitte der Gesellschaft? Ach nein? Wir machen das hier? Hahahaha. Schön weiterschreiben und “Beweise” sammeln. Jeder seine Pflicht, und wir warten mal ab.
Wenn wir die Logik “solange ihr Fehler macht, schauen wir erst gar nicht nach unseren” weiter um sich greift, werden wir die Fehler schon zusammenkriegen, die uns zu Fall bringen. Denn wir reiten dieser Tage schnell – und auf hohem Roß.

76) Sepp Depp, Sonntag, 27. Februar 2011, 17:08 Uhr

Jop, das Redenschwingen mit den “Werten” können sich die C-Parteien jetzt wirklich nicht mehr erlauben. Sie werden’s aber trotzdem tun.

77) Peter Christian Nowak, Sonntag, 27. Februar 2011, 17:23 Uhr

@pferdle
°°Helmut Schmidt hatte wohl Recht, als er im letzten Jahr folgendes sagte: “Mein Vertrauen in die Kontinuität der deutschen Entwicklung ist nicht sonderlich groß. Die Deutschen bleiben eine verführbare Nation – in höherem Maße verführbar als andere.”°°

Das sieht man schon an der völkischen Zuneigung zu Sarrazins kruden Thesen. Das sieht man auch, wie sehr in Teilen der Bevölkerung der Durchblick in Sachen Bankenkrise fehlt. Einfache Botschaften, aüßerliche Signale, wie Telegenität, gepaart mi einemHauch von Glamour wie bei zu Guttenberg, sie sind entscheidend. Je komplexer die Botschaft, desto weniger das Interesse an ihr, lautet die Devise des Volkes. Ein Minister, der auch im Junglecamp auftreten kann, hat mehr Chancen vom Plebs akzeptiert zu werden, als jemand, der die Interessenlage zwischen Finanzelite und Politik erklärt. Welch ein Glück für die “Elite”!

78) Leserin, Sonntag, 27. Februar 2011, 17:30 Uhr

Sehr gut geschrieben, vieles sehr wahr. Wie sehen Sie eigentlich Ihre Verantwortung im Politiker-zu-Popstars-Spiel (Bild, Kölner Express, BamS)?

An der Guttenberg Geschichte finde ich sehr spannend, wie beide Seiten, Fans und Gegner, das Internet als Plattform benutzen. Traurig, dass daneben andere wichtige Probleme wie z.B. die faktische Kürzung von Hartz IV ziemlich in den Hintergrund treten.

79) Peter Christian Nowak, Sonntag, 27. Februar 2011, 17:45 Uhr

°° Danach sind auch 69% der Anhänger der Linken für einen Verbleib. Ich fasse es nicht. Wer will denn hier in wessen Auftrag wen für dumm verkaufen?°°

Das sind diejenigen, die keinerlei Interesse daran haben, daß sich an der Unsicherheit innerhalb der Bevölkerung etwas ändert. Nichts ist für die Politik gefährlicher, als wenn das Volk sich der Wirklichkeit bewußt würde!
Das Ausspielen von Meinungen und Gegenmeinungen, in der der eine Teil der Bevölkerung gegen den anderen ausgespielt wird, hat schon lange Tradition. Angefangen in der Arbeitslosendebatte, in der die Hungerlöhner gegen die Langzeitarbeitslosen aufeinander gehetzt werden. Die Meinungsmache durch verschiedene Medien ist ja offensichtlich und wird je nach Bedarf von Interessenverbänden und deren Spin-Doktoren in PR-Agenturen gesteuert.
Im Fall Guttenberg funktioniert das genau gleich.
http://www.nachdenkseiten.de/?p=8440#more-8440

80) sk8erBLN, Sonntag, 27. Februar 2011, 19:15 Uhr

@ Homo politicus, Samstag, 26. Februar 2011, 23:53 Uhr

Welche Grenze sehen Sie denn genau überschritten in diesem Beitrag
@sk8erBLN, Samstag, 26. Februar 2011, 18:59 Uhr von mir?

Er hat doch stehts von Verantwortung, Ehre Werten etc. geschwallt und ist nun als ordinärer Betrüger entlarvt. Er hätte durchaus ohne völligen Ansehens- und Gesichtsverlust rechtzeitig die Notbremse in form von konsequentem Rücktritt ziehen können.

Den Anstand einer Frau Käsmann hat er ganz offensichtlich nicht da gibt es nur eine Alternative:

So lange den Druck auf ihn erhöhen bis er endlich samt seiner heuchlerischen Fassade in sich zusammenklappt weil er dem Druck nicht mehr stand hält.

Das was ich schrieb ist sicher deutlich aber eben auch höchst angebracht und die von Merkel versuchte Trennung zwischen dem Betrüger und dem ehrenwerten Minister der gutes Leistet geradezu absurd. Auf dass er sich ein Beispiel nimmt an der heute zurückgetretenen französischen Außenministerin Michèle Alliot-Marie. Bei ihr hat gereicht dass sie sich eine einzige Fehleinschätzung der Lage erlaubt hat in Punkto Tunesien und anbot dem bis dato gehätschelten Diktator Ben Ali polizeilich-militärische Unterstützung zu leisten als das nicht mehr angebracht war. Der Lügenbaron hingegen leistet sich eine fachliche Fehleinschätzung nach der nächsten Fehleinschätzung.
Dazu ein sehr lesenswerter Artikel eines Volljuristen:

Zuverlässigkeit, Integrität, Treuebereitschaft
Der geprüfte Rechtskandidat bzw. Diplom-Jurist Karl Theodor zu Guttenberg ist nicht nur Dienstherr vieler tausend Soldaten. Ihm untersteht auch ein stattlicher akademischer Betrieb, in Form der Hochschulen der Bundeswehr. Auch dort wird mitunter der bequeme Weg beschritten, den zu Guttenberg für seine Doktorarbeit wählte. Allerdings herrschen an den Hochschulen der Bundeswehr viel strengere Maßstäbe, als sie zum Beispiel die Bundeskanzlerin für ihre Minister anlegt. Während Plagiatentum im Berliner Kabinett als lässlicher Betriebsunfall hinfort gelächelt wird, drohen Faulpelzen an den Universitäten der Bundeswehr empfindliche Strafen – und diese werden auch von den Gerichten gebilligt.

Ein Soldat fand sich sogar vor dem Bundesverwaltungsgericht wieder. Er hatte eine Hausarbeit im Fach “Pädagogik” geschrieben und, wie zu Guttenberg auch, schriftlich versichert, seine Arbeit selbständig verfasst, Quellen und Hilfsmittel angegeben zu haben. Tatsächlich schrieb er weitgehend von einem Studienkollegen ab.

Das Bundesverwaltungsgericht fand für dieses Verhalten unmissverständliche Worte:

weiter geht es hier:
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/02/25/zuverlassigkeit-integritat-treuebereitschaft/

Und diese beim betrügen erwischte Gestalt ist der oberste Dienstherr? Wohl nicht!

Mann kann über ihn nicht genug Hohn und Spott ausgießen, jedenfalls bis zu dem Tag wo er seinen überfälligen Abschied aus dem Kabinett Merkel erklärt. Am besten sogar gänzlich aus der Politik für die nächsten Jahre.
Es gibt noch reichlich zu tun. In diesem Sinne noch dieses Zitat aus dem Freitag:

“Fragt der Praktikant im Verteidigungsministerium: Wo ist denn der Kopierer? Antwort: Auf Truppenbesuch in Afghanistan.” Das wird Guttenberg nie mehr los.” spottet Jakob Augstein auch sein “Hausminister der BILD gefällt mir sehr.

81) sk8erBLN, Sonntag, 27. Februar 2011, 20:24 Uhr

“Herzlich Willkommen bei der Universität Buyreuth

Hier studiert die Elite der Bimbesrepublik Deutschland

Gestern kopiert – heute promoviert. Wir gehören zu den Top Ten bei der Kopiergerätedichte.
Wir legen Wert auf transparente und strenge Kriterien (Summa cum laude nicht unter 400 Seiten).

Bei Bedarf können Sie Ihren Doktortitel selbstverständlich jederzeit rasch und problemlos zurückgeben.

Unsere Entscheidungen sind unabhängig und machen Sinn, weil sie Ihren Vorgaben entsprechen.

Fakultäten und Institute

Fakultät für Rechts- und Antilinkswissenschaften

Institut für vergleichende Schuldrelativierung

Institut für variable Maßstäbe in der Gesellschaft

Institut Werteabwicklung

Fakultät Agitation und Propaganda

Institut für praktische Instrumentalisierung der Boulevardmedien

Institut für Dummsprech und seine Anwendung zum Forschungsbericht

Institut für Volksverdummung und ihre Didaktik

Fakultät für Psychologie und Geisterwissenschaften

Institut für Profilneurosen
…..

weiter zur homepage der Uni geht es hier:

http://www.uni-buyreuth.de/

82) GW, Sonntag, 27. Februar 2011, 21:10 Uhr

Sehr geehrter Herr Speng,

Herr zu Guttenberg ist als Minister nicht zu halten. Dafür sind die Vorwürfe einfach zu gravierend. Das beschriebene Umfragephänomänen hindert auch nicht den Rücktritt, sondern erleichtert ihn eher, da der Minister dann noch einmal wirkliche Initiative zeigen könnte. Sollten die Umfragewerte -womit zu rechnen ist- absinken, würde er aussehen wie ein Getriebener. Ich verstehe ohnehin das ganze Kriesenmanagement der Unionsparteien nicht. Die bereits eingeräumten Vorwürfe sind doch schon schwerwiegend genug. Hinzu kommt, dass der Sachverhalt noch gar nicht vollständig aufgklärt ist und das Risiko für die Zukunft in Hinblick auf die weitere Prüfung der Uni Bayreuth und auch etwaige Ermittlungenen der Staatsanwaltschaft überhaupt nicht kalkulierbar ist. Wie man dieses politische Risiko eingehen kann, ist mir vollkommen schleierhaft.

Beste Grüße

83) sk8erBLN, Sonntag, 27. Februar 2011, 21:16 Uhr

noch was zur verlogenheit, diesmal der BILD selbst, ausnahmsweise als full-quote:

Post von Wagner

Lieber falscher Dr.Schmidt*,
27.08.2009 – 23:54 UHR

über 100 deutsche Professoren sollen Euch Uni-Luschen gegen Bestechungsgeld zum Doktortitel verholfen haben.
Was mich dabei am meisten ärgert, bin ich. Vor jedem Dr. Trottel habe ich Respekt. Dr. Trottel Schmidt ist wie ein höherer Priester – ein Herr Schmidt ist nichts.

Sich einen falschen Busen oder falsche Haare auf die Glatze einpflanzen zu lassen, ist nicht unmoralisch. Sich ein falsches Gehirn einpflanzen zu lassen, muss per Gesetz bestraft werden. Ein Doktortitel ist kein Busen, kein Facelifting und keine Straffung des Popos.

Der Doktortitel war einmal das Edelste der forschenden Studierenden. Wenn der Doktortitel heute verramscht wird, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn Nobelpreise andere kriegen. Der Doktortitel war früher ein Juwel, er ist heute Blech. Er ist für Geld zu kaufen.

Ein weiteres ­„Made in Germany“ geht kaputt.

Herzlichst
* Der Name ist von mir geändert. Schmidt könnte auch Meier, Fischer, Müller, Wagner (oder eben auch zu Guttenberg) heißen.

Jetzt können Sie Franz Josef Wagner auch eine E-mail schreiben: fjwagner@bild.de

Aber was schert die Bild schon ihr Geschwätz von gestern…. Die Ergänzung in Klammern stammt von mir.

84) karel, Sonntag, 27. Februar 2011, 21:27 Uhr

@ Gockeline

So ist es. Die Wahrheit braucht nicht viele Worte.

Und was die hier vielzitierten Werte angeht:
die wurden doch schon längst diskreditiert.
Und nicht erst seit Guttenberg.

85) sys, Sonntag, 27. Februar 2011, 21:54 Uhr

@Maren>P.
passt wie die Faust auf’s Auge ; )

So ein Persönlichkeitstest für die Verantwortungsträger und Zuträger, wäre nicht verkehrt.
Hat Potential für eine Gruppentherapie.

Ich Denke eigentlich das geistiges Eigentum nutzbringendes Allgemeingut sein sollte, ist die Menschheit immer gut mit Gefahren,von mir aus immer mit dem Hinweis , ” Wer hat s erfunden ..”
Leider gibt es auch zunehmend( zb. Gen Patente ) kritische Handhabungen und Konsequenzen des sog. Geistigen Eigentums.

Was Fr.Merkel und Guttenberg angeht,

“Quousque tandem abutere, Catilina, patientia nostra ?… “

86) sk8erBLN, Sonntag, 27. Februar 2011, 22:01 Uhr

uninstalling Kanzlerin in progress █████░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░░ … 18% complete.

via twitter

87) horst scharnhorst, Sonntag, 27. Februar 2011, 23:23 Uhr

http://www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/rundschau/plagiat-zu-guttenberg-professor-lepsius-ID1298652527365.xml

Dem ist nichts hinzuzufürgen. Das Thema Guttenberg ist für mich erledigt.

88) Paul, Sonntag, 27. Februar 2011, 23:41 Uhr

Der Nachfolger von Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorvater, Prof. Oliver Lepsius hat sich im Bayerischen Rundfunk gefragt, was ein Psychologe wohl zu dem Fall sagt.

Guttenbergs familiärer Hintergrund

Nun spekulieren wir mal und fangen bei Guttenbergs Vater an: Zu Guttenberg stand sein Leben lang im Schatten eines Übervaters, den Dirigenten Enoch zu Guttenberg. Möglicherweise fehlte es ihn da an Anerkennung, die er nie bekommen hat, aber gerne gehabt hätte. Dazu kommt noch, dass er einen jüngeren Bruder hat, als Konkurrent. Nun fühlte er sich wohl verpflichtet, das Erbe seines berühmten Vaters fortzuführen und berühmt zu werden, während offensichtlich sein Bruder einen bürgerlichen Beruf, Forstwirt ergriffen hat.

In der Schule und im Studium sowie bei der Bundeswehr, entwickelte er laut Medienberichten keinen besonderen Ehrgeiz. Er machte nur das erste Staatsexamen in Jura, bei der Bundeswehr reichte es nur zur Unteroffizierslaufbahn. Ein Ausweg war dann eine Promotion bei Prof. Peter Häberele, für einen Einstieg in die Politik.

Wahrscheinlich ist nun, dass sich Guttenberg sich gezielt und vorsätzlich Prof. Häberle als Doktorvater ausgesucht hat, weil beide gewisse familiär bedingte psychologische Beziehungsdefizite haben, die aufeinander passen und sich so ergänzen. Ähnlich wie bei dem Heiratsschwindler bei Millionärin Susanne Kladden. (Diese wurde von einem Betrüger um Millionen gebracht, die sie ihm freiwillig gab, was mindestens so unglaublich erschien wie das „summa cum laude“ von Häberler).

Die Promotion

Prof. Häberle sah nun in zu Guttenberg den wohlgeratenen Sohn, (vielleicht hat er keinen oder ist mit seinem echten Sohn unzufrieden) zu Guttenberg jedenfalls hatte endlich einen Vater, der ihn bedingungslos akzeptierte, was er dann für seinen Promotionsbetrug ausnützte: Wenn man zu Guttenberg reden hört, genauer hinsieht und die Analysen dazu liest bemerkt man, dass er seine Reden und die Gesten auswendig lernt, wie ein Schauspieler eine Rolle. Das ging soweit, dass er versucht hat seinen verpatzten Auftritt wie einen Film-dreh zu initiieren versuchte, als er bei seiner Rolle patzte. “War das schon life? Dann nochmal von vorne”, so wollte Guttenberg den Auftritt zu steuern, ähnlich wie bei einer Regie. Ähnlich seine einstudierten Auftritte in den Bierzelten, das sind keine intellektuellen Denk- und Glanzleistungen sondern entspringen seiner Spezialbegabung, das Auswendiglernen von Texten und Einstudieren von Rollen.

Genauso ließ sich vermutlich Häberle durch ausschließlich zusammenhangloses auswendig gelerntes Wissen beeindrucken. Es war, wegen der vorhin genannten familiären Hintergründe zwischen ihm und seinen Doktorvater ein Abhängigkeitsverhältnis wie zwischen Eltern und Kleinkind, dass keine reflektierte Kritik zuließ. Der Zweitkorrektor kam anscheinend aus dem Umfeld der CSU nahen Hanns-Seidel-Stiftung und war befangen. Hätte er mit ehrlichen Mitteln eine Promotion angestrebt, hätte er sich einen Doktorvater gesucht, der kritisch mit ihm ist.

Die politische Familie Horst Seehofers

In der Bundesregierung und in der CSU setzt sich nun dieses Verhaltensmuster fort. Guttenberg machte sich unentbehrlich, indem er sich von BUNTE und BILD in der Beliebtheit in der Bevölkerung puschen lässt. Dann lässt er die Kanzlerin nach seiner Pfeife tanzen, warum auch immer, möglicherweise sieht Angela Merkel in ihm den Sohn, den sie nie hatte. Der einzige, der das korrigieren könnte, wäre Finanzminister Schäuble, der jedoch das Gegenteil tut und ihm noch mehr finanziellen Freiraum lässt und ihn massiv in Schutz nimmt. Möglicherweise greift bei Schäuble/Guttenberg wieder das Verhaltensmuster Häberler / Guttenberg. Schäuble: „Der junge Kollege wird sich schon wieder erholen.“ Als ob er krank gewesen wäre. Fazit jedenfalls ist, dass sich Merkel und Schäuble eine Symbiose mit Guttenberg eingegangen ist, aus der sie nur noch durch Amtsverzicht Guttenbergs herauskommen. Andernfalls wird die Regierung demnächst auseinanderfallen.

Warum hat Guttenberg die Realität verloren?

Guttenberg hat die Realität deswegen verloren, weil er permanent andere Rollen spielt. Dabei identifiziert er sich dermaßen mit seiner jeweiligen Rolle, dass er irgendwann selbst glaubt, er sei derjenige den er spielt. Merkel hat das ja voll übernommen, indem sie sagt es gebe einen Verteidigungsminister Guttenberg und einen Doktoranten Guttenberg. Brandgefährlich so etwas auf dieser Ebene. Die Folge wird sein, dass die Regierung im Ganzen nicht lange hält, wenn nicht irgendjemand von außen die Notbremse zieht. Der einzige, der dies machen könnte, wäre Horst Seehofer, indem er den Posten des Verteidigungsminister freigibt. Alleine aus Selbstschutz für Guttenberg samt Frau und Kinder, wäre das geboten. Wie lange macht eine Familie so etwa mit, wenn Freunde der Kinder beispielsweise die Diskussion im Internet verfolgen und das dann den beiden Mädchen erzählen?

Schauspieler wäre der richtige Beruf für Guttenberg gewesen: Da könnte er seine Starallüren ausleben, regelmäßig in der Yellowpress erscheinen und sein Talent ausleben, Auswendiggelerntes mit einstudierten Gesten wiederzugeben.

89) byrd, Montag, 28. Februar 2011, 00:07 Uhr

wschira, Sonntag, 27. Februar 2011, 14:33 Uhr. Laut Wikipedia:Die Forschungsgruppe Wahlen e.V. (FGW), Institut für Wahlanalysen und Gesellschaftsbeobachtung mit Sitz in Mannheim, existiert seit 1974 als eingetragener Verein. Die Hauptaufgabe der FGW ist die wissenschaftliche Beratung und Betreuung von Sendungen des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) bei politischen und gesellschaftlichen Fragen.

Die Erforschung von Wählerverhalten ist ein Schwerpunkt der FGW, hinzu kommt die kontinuierliche Beobachtung gesellschaftlicher Trends und Stimmungen. Die Forschungsergebnisse werden hauptsächlich in den Wahlsendungen als auch in den 14-täglichen Politbarometer-Sendungen des ZDF veröffentlicht. Zusätzlich werden die Analysen in der selbstverlegten Schriftenreihe „Berichte der Forschungsgruppe Wahlen e.V.“ publiziert.

Die Arbeit der Non-Profit-Organisation wird ausschließlich durch finanzielle Mittel des ZDF getragen. Alle Daten stehen der interessierten Öffentlichkeit über das Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung (ZA) an der Universität Köln zu Analysezwecken zur Verfügung. Ein Schelm der böses dabei denkt!!!

90) Oliver Beck, Montag, 28. Februar 2011, 06:32 Uhr

Deutschland ist nicht Italien. Ich halte die politische Kultur in Deutschland nach momentanem Stand noch für so funktionsfähig, dass ich jede Wette eingehe, KTG als Verteidigungs- oder sonstwas Bumi gibt es in spätestens sechs Monaten nicht mehr.

91) michael, Montag, 28. Februar 2011, 07:11 Uhr

Kann mir einer der Guttenberg-Fans mal erzählen was gut ist an Guttenberg ?

92) Johannes Attinger, Montag, 28. Februar 2011, 09:45 Uhr

Das Szenario belegt nicht nur die Distanz zwischen Eliten und Bevölkerung, sondern auch die Unfähigkeit der Eliten, das Ausmaß des Vergehens richtig zu kommunizieren.

Weil die Distanz zum akademischen Betrieb keine Schande (sondern im Gegensatz sehr ok) ist, das Bagatellisieren des Vergehens aber schon, hier ein paar Analogien für selbstkritische Schummel-Fans

Nicht alle von mir:

- Wenn der Winzer seinen Wein panscht… ist das dann auch ein Fall für “wir schummeln doch alle ein wenig”?
- Wenn bei einem Fußballspiel der Stümer über 90 Minuten 60 Minuten lang immer wieder mit der Hand spielt, sagen wir dann auch, er hat sich ja entschuldigt?
- Wenn der Marathonläufer für 30km der Strecke ein Taxi nimmt, und sich damit entschuldigt, dass er so viel zu tun hatte, und er gebe die Marathonurkunde ja zurück, und es schmerze ihn, dass er sie zurückgeben müsse… sagen wir den Kritikern dann auch, sie übertreiben?

93) Marlene, Montag, 28. Februar 2011, 10:22 Uhr

Passender, guter Artikel. Danke dafür.

Ich frage mich nur gerade, weshalb auch vernunftbegabte Menschen die Umfragewerte einer ansonsten nicht immer im glaubwürdigen Licht erscheinenden Gazette glauben? Die Bild- Pro-Guttenberg Zahlen sind doch nichts anderes als Behauptungen, die nirgends auch nur bewiesen sind.

Hier wird im Artikel der durch die Medien erschaffene Hype geschildert und paradoxerweise die angegebenen Umfragewerte in keinster Weise hinterfragt. Das erscheint mir etwas paradox.

Ansonsten , wie bereits erwähnt, danke für diesen Artikel.

94) sk8erBLN, Montag, 28. Februar 2011, 11:22 Uhr

neues vom Kopier-Minister (O-Zitat Spiegel), eine
kleine Presserundschau mit frischen Artikeln:

Bundestagspräsident Lammert (CDU!) über Guttenberg-Affäre

“Sargnagel für das Vertrauen in unsere Demokratie”
http://www.welt.de/politik/deutschland/article12660029/Sargnagel-fuer-das-Vertrauen-in-unsere-Demokratie.html

FDP-Politiker bringt Guttenberg-Rückzug ins Spiel
Berlin – Die Plagiatsaffäre ist für Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) keineswegs ausgestanden. In den Reihen des Koalitionspartners FDP wird ein Rückzug ins Spiel gebracht.

Der forschungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Martin Neumann, gab Guttenberg noch “eine, maximal zwei Wochen Zeit”, um die Plagiats- und Täuschungsvorwürfe gegen ihn auszuräumen. “Wenn er die Umstände seiner Promotion weiter so im Unklaren lässt, halte ich ihn als Minister und obersten Dienstherren von zwei Bundeswehruniversitäten nicht mehr für tragbar”, sagte er der “Financial Times Deutschland” (Montag). Er äußerte “große Zweifel an Guttenbergs Erklärung, er habe lediglich den Überblick über seine Quellen verloren”.
http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/aktuelle_nachrichten/?em_cnt=1955996

Der Rücktritt ist überfällig
Zu Guttenberg hat seine Glaubwürdigkeit verspielt

Auch wenn er nach wie vor Deutschlands beliebtester Politiker ist und es viele Bürger nicht wahrhaben wollen: Karl-Theodor zu Guttenberg ist angesichts der Plagiatsaffäre als Verteidigungsminister nicht mehr tragbar. Jeder Tag, den er länger an seinem Stuhl im Ministerium klebt, schadet nicht nur dem Amt.

http://www.mainpost.de/ueberregional/meinung/Der-Ruecktritt-ist-ueberfaellig;art9517,6005573

Schavan schämt sich und das nicht “nur heimlich”:

Guttenbergs Plagiatsaffäre
28.02.2011

Schavan schämt sich für Guttenberg
Das sitzt: In einem offenen Brief werfen 20.000 Wissenschaftler und Bürger Kanzlerin Merkel “Verhöhnung” vor, weil sie an Karl-Theodor zu Guttenberg festhält. Auch CDU-Forschungsministerin Schavan sagte, sie schäme sich für die Plagiatsaffäre, und zwar “nicht nur heimlich”.

Den Entzug des Doktortitels durch die Universität Bayreuth halte sie für richtig, abgekupferte Passagen auf Hunderten Seiten der Doktorarbeit seien keine Lappalie. “Raubkopien sind kein Kavaliersdelikt. Und der Schutz geistigen Eigentums ist ein hohes Gut”, sagte Schavan.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748023,00.html

Kritik aus eigenen Reihen
Koalitionäre rütteln an Guttenberg
von Timo Pache, Berlin
Exklusiv Die Affäre um abgeschriebene Passagen in seiner Doktorarbeit ist für den Minister alles andere als ausgestanden. Forscher und Juristen sprechen von “Betrug” und davon, dass Guttenberg einen ganzen Berufsstand in den Schmutz ziehe. In der Koalition rumort es immer lauter.

http://www.ftd.de/politik/deutschland/:kritik-aus-eigenen-reihen-koalitionaere-ruetteln-an-guttenberg/60018269.html

Falter hält dauerhaften Amts-Verbleib zu Guttenbergs für unwahrscheinlich

Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter hält einen dauerhaften Verbleib von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) im Amt des Verteidigungsministers für unwahrscheinlich.

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/berliner_buero/Guttenberg-Amts-Verbleib-Juergen-Falter-Politikwissenschaftler-J;art182516,3654284

Noch ein Tässchen Spott zum Schluss, um die Zeit bis zu seinem Rücktritt mit ein wenig Spass zu überbrücken. Schaun wir mal ob und wie er diese Woche noch überlebt:

Guttenberg -”unsere adelige Pomadenmischung” Satire von Volker Pispers genial und köstlich…
http://www.youtube.com/watch?v=IdUfe-GOrcI

95) Katharina, Montag, 28. Februar 2011, 11:25 Uhr

Äh, wird hier über Umfrageergebnisse geredet, als stellten die etwas anderes dar als das Horoskop in der Zeitung oder die Vorhersage der Zukunft auf der Basis von Handlinien?

Mutet fast ein wenig abergläubisch an, was manche über die Aussagekraft solcher Umfragen anzunehmen scheinen. Kommt schon, jeder halbwegs gebildetete Mensch weiß, dass Umfragen weniger die Meinung der Befragten widerspiegeln als vielmehr die des Auftraggebers. Daran ändern auch Beteuerungen der obersten Schlangenölverkäufer, dass sie niemals suggestiv fragen würden, nicht viel. Man fragt sich nur, ob sie selbst so dumm sind, das zu glauben, oder ob sie einen für dumm genug halten, ihnen das zu glauben.

96) Politikverdruss, Montag, 28. Februar 2011, 12:40 Uhr

@sys,
„Catilina“ hat dann ja zum Mittel des Staatsstreiches gegriffen. Im Zusammenhang mit der Guttenberg-Affäre kann ich derartige Tendenzen nicht erkennen. Wohl aber durch die Kanzlerin im Zusammenhang mit der zunehmenden Aufgabe fiskalischer Souveränität. Wollen Sie das andeuten?

97) WL, Montag, 28. Februar 2011, 13:31 Uhr

Sind wir Deutschen nicht schon einmal einem Betrüger aufgesessen?

60 Jahre sollten wir zu mündigen Staatsbürgern erzogen werden, die merken wenn was faul ist.

Aber nein – laut allen Umfragen stehen mehr als 3/4 aller deutschen stramm hinter
von und zu!

98) albertus28, Montag, 28. Februar 2011, 15:54 Uhr

Wer solche Feinde hat,braucht sich um seine Beliebtheit keine Sorgen zu machen.
Was da so Oppermann,Trittin,Saager,Lauterbach in der Aktuellen Stunde im “Hohen Haus” von sich gaben,waren ja sorgfältig vorbereitete Hasstiraden,wobei Lauterbach in Pose(n) eines Erweckungsprediger schließlich zur Lachnummer verkam.
Nun können Sie,lieber Herr Spreng ,es nicht fassen,dass Ihnen und Ihren Medienbrüdern und-schwestern im Geiste der Bürger nicht so folgt,wie er Ihnen bzw ihnen bei der Meinungsmache über Westerwelle,Mixa,Gauck,Kaeßmann ,Lena,Guttenberg(vorher) folgte und nun bei Guttenberg (nachher)jetzt nicht so folgt.

Interessant ist zu sehen,hören,wie die Medienleute erst ratlos,dann das Verhalten bzw.das Halten der Bürger zu KTG mit deren Blödheit erklärten,nun aber zunehmend beleidigt reagieren und in Welt-Abendland- Wissenschaft-und Demokratieuntergangszenarien verfallen.

Gestatten Sie mir noch den Hinweis auf Herrn Prof.Fischer-Lescano,der im Kuratorium des
“Institut Solidarische Moderne”
“zufällig und allein aus wissenschaftlicher Neugier” auf die Promotion von Guttenberg gestossen ist.Kein Zufall ist,dass der Vorstand des Institut mit Frau Ypsilanti,auch Gründerin und Sprecherin,Frau Kipping,Herrn Giegold und Frau Drohsel -jeweils auch Sprecher-besetzt ist.

99) Peter Christian Nowak, Montag, 28. Februar 2011, 17:09 Uhr

Hallo, Ihr Guttenberg-Fans!
Hier könnt ihr Eure Wahrnehmungsdefizite in Sachen Guttenberg etwas reduzieren…
http://www.youtube.com/watch?v=6cDZuQBtpVA
(Wann ist die nächste Autogrammstunde mit Herrn zu Guttenberg?) Ach übrigens, kann der auch Singen? – Wie wär´s mit “I shall overcome” ?

100) Wertkonservativliberaler, Montag, 28. Februar 2011, 21:02 Uhr

Frage/ Gedanke:

Steckt hinter der ganzen Causa Guttenberg – und der rätselhaften Wagenburgmentalität der meisten Unionskonservativen für Guttenberg – nicht eventuell etwas anderes: Treiben Unionskonservative Frau Merkel in diese hirnissige Parteiname für Guttenberg etwa, um neben den Doktorschwindler Guttenberg auch Frau Merkel gleich mit zu demontieren? Der Gedanke drängt sich mir zusehends auf, weil ich nicht nachvollziehen kann, warum es alle anderen Unionskonservativen – außer Lammert, jetzt ein bißchen auch Schavan und Bernhard Vogel – zulassen, mit ihren stumpfen Guttenbergs-Solidaritätsinteressen ihren konservativen Markenkern aufzuschmelzen?

Bitte nicht gleich abwehren: Steckt hinter der ganzen Sache eventuell der Versuch, Merkel selbst auszumanövrieren?

101) Matthias, Montag, 28. Februar 2011, 21:44 Uhr

Im Zusammenhang mit der Guttenbergaffäre wurde ich wieder an unsere Familienministerin und ihre Doktorarbeit erinnert. Und bin immer noch fassungslos, dass das keine höheren Wellen schlug und Konsequenzen nach sich zog:
http://www.forschungsmafia.de/blog/2010/07/17/uber-den-promotionsbetrug-der-bundesfamilienministerin-kristina-schroder/

102) Leser, Montag, 28. Februar 2011, 22:33 Uhr

Lieber Herr Spreng,
ich lese seit längerer Zeit mit großem Interesse ihre Beiträge. Bisher habe ich keine Kommentare verfasst. Nun zerreißt es mich aber schier, da ich ehrlich gesagt vom x-tausendsten Guttenberg Beitrag Ihrerseits geradezu angenervt bin. Sicherlich gebührt dem Thema große Aufmerksamkeit, aber haben Sie denn derzeit nichts (mehr) zu bieten außer “Guttenberg”? Wenn das so weitergeht, dann werde ich wohl Ihren Blog aus meinen Favoriten löschen. Es gibt andere “Kollegen”, die auch noch andere Dinge im Kopf haben. Nix für ungut, aber Sie mögens ja eh direkt.

103) sk8erBLN, Montag, 28. Februar 2011, 22:35 Uhr

Prima, und jetzt kommt zu dem Skandal um das Plagiat noch ein neuer Straftatbestand.:

Guttenberg behauptete auf seiner Webseite am 19.12.05 das er den Dr. jur. bis 2002 erworben hat web.archive.org
Zu Guttenberg hat auf seiner Webseite frech behauptet bereits seit 2002 Dr. Jur. zu sein, so belegt es das webarchiv http://web.archive.org/web/20051219060834/http://www.zuguttenberg.de/ bzw. hier: http://twitpic.com/44sri7

Zu blöd aber auch dass das web niemals vergisst, http://www.archive.org/web/web.php und der waybackmachine sei dank.

Was noch mal steht als Strafe auf das unberechtigte führen von Dr.-Titeln?

vgl. “Anders als bei den meisten geschützten Bezeichnungen, deren unrechtmäßige Führung in der Regel ordnungswidrig ist, stellt die unrechtmäßige Führung eines deutschen oder ausländischen akademischen Grades eine Straftat gemäß § 132a StGB (Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen) dar und kann sogar mit Freiheitsstrafe belegt werden”
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Akademischer_Grad#Strafbarkeit_bei_unbefugter_F.C3.BChrung

Ein Mann mit viel viel Krimineller Energie wie es scheint. Wie lange noch wird es wohl dauern bis auch der Bild-Michel das versteht?

Auf das es

BESCHWERDE (n) WEGEN UNTÄTIGKEIT DER STAATSANWALTSCHAFT hagelt…

MUSTERBRIEF:
BESCHWERDE WEGEN UNTÄTIGKEIT DER STAATSANWALTSCHAFT
+ AUFFORDERUNG ZUR ABGABE DES VERFAHRENS NACH BERLIN


Generalstaatsanwaltschaft Berlin:

E-Mail: poststelle@gsta.berlin.de
Fax: 030 9015-2727

Ggf. zusätzlich an:
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger:

E-Mail: poststelle@bmj.bund.de
Fax: 030 18 580 9525

Beschwerde wegen Nichtausübung des Legalitätsprinzips (u. a. gemäß § 152 StPO) im Zusammenhang mit den erstatteten Strafanzeigen gegen Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg – sowie Aufforderung zur Abgabe der Angelegenheit von der Staatsanwaltschaft Hof an die Staatsanwaltschaft Berlin

Der Mustertext , hier abrufbar
http://de.guttenplag.wikia.com/index.php?title=Forum:Beschwerde_wegen_Unt%C3%A4tigkeit_der_Staatsanwaltschaft&t=20110226014531

sollte um den Hinweis auf webarchive.org erweitert werden.

104) Rainer Brändlein, Montag, 28. Februar 2011, 22:48 Uhr

Hallo,

im Zuammenhang mit der Affäre Guttenberg sollte man allmählich auch mal fragen, ob Frau Merkel wirklich seriös ist. Frau Merkel tut zwar immer sehr christlich, aber es ist ja in der Geschichte Deutschlands schon öfter passiert, daß Wölfe im Schafspelz daher kamen. Hab’ ich jetzt gefrevelt, weil ich es wagte Mutti anzutasten? Warum schaut sich Mutti eigentlich Opern von Richard Wagner an, der ein Hohenpriester des Neu-Heidentums war?

Gruß,
Rainer Brändlein
http://www.glaubereal.wordpress.com

105) Maren P., Montag, 28. Februar 2011, 23:57 Uhr

albertus28, Montag, 28. Februar 2011, 15:54 Uhr schrieb:
“Wer solche Feinde hat,braucht sich um seine Beliebtheit keine Sorgen zu machen.”[...]

Nehmen Sie die Realität zu diesem Thema vielleicht nur noch partiell wahr? Sonst wüssten Sie, dass es immer stärker heißen muss: Wer solche Parteifreunde hat, braucht keine Feinde mehr!

Gut so. Allerdings bezweifle ich, dass der Schaden für die CDSU noch kurzfristig zu heilen sein wird. Selbst dann nicht mehr, sollte zu Guttenberg doch noch entlassen werden bzw. zurücktreten.

106) N.Kaisler, Dienstag, 01. März 2011, 00:01 Uhr

@ Paul (Sonntag 27 Februar, 23:41 Uhr).
Danke!
Alle schreiben fast ausschliesslich über seine (Un-) Taten und kaum jemand analysiert den KTG, als Person. Sie haben das alles aus eine andere Perspektive gesehen und das erklärt einiges an der Verhalten von Guttenberg.
Ihre Bemerkung, dass der Guttenberg einen Schauspieler werden solte, finde ich brilliant!

107) wschira, Dienstag, 01. März 2011, 01:17 Uhr

@Albertus 28
Gestatten Sie mir noch den Hinweis, dass Herr Prof.Fischer-Lescano nicht zufällig auf die tolle Diss von vuzG gestossen ist, sondern von einer Juristischen Zeitschrift den Auftrag zu einer Rezension bekommen hat. Er ist ein auch international renommierter Wissenschaftler. Ihr “Hinweis”, insbesondere die Verortung von Prof. Fischer -Lescano im linken Spektrum ist Bildzeitungsgewäsch. Im Übrigen ist es egal, wer den Betrug aufgedeckt hat, selbst wenn es Karl Marx persönlich gewesen wäre.
Gestatten Sie auch mir einen Hinweis auf den Zweitgutachter dieses “summa cum klaute” – Machwerks, Professor Streinz. Er ist Vertrauensdozent der CSU-eigenen Hans-Seidel-Stiftung. Was sagt uns das? Nichts, ebensowenig wie Ihr Hinweis auf Prof. Fischer-Lescano.
Haben Sie schon die erste Verlautbarung von Professor Häberle von diesem Abend gelesen? Er ist menschlich tief enttäuscht, und das hat sicher nichts mit einer linken Verschwörung gegen den Lügenbaron zu tun, wie Sie unterstellen.

108) Frankilein66, Dienstag, 01. März 2011, 09:14 Uhr

Durch sein Abschreiben hat zu Guttenberg den Rechtsfrieden gestört. Seine lahme Entschuldigung und der Verzicht auf den Doktortitel hat diese Störung nicht beseitigt.
Nur sein Rücktritt und der vorläufige Ausstieg aus der Politik kann den Rechtsfrieden wieder herstellen.
Nach einer Zeit der Läuterung auf den heimischen Gütern kann er meinetwegen in ein paar Jahren ein Comeback starten.

109) sk8erBLN, Dienstag, 01. März 2011, 10:37 Uhr

Kürzlich noch war auf der homepage dieses Blenders und Betrügers ja noch was von “PRÄDIKATSEXAMEN” zu lesen, hatte ich bereits kommentiert.

Eine weitere dumm-dreiste Lüge wie der Tagesspiegel heute herausfand:

http://www.presseportal.de/pm/2790/1773749/der_tagesspiegel

Der Tagesspiegel: CSU-naher Professor erteilte Guttenberg Ausnahmegenehmigung für Promotion

Berlin (ots) – Berlin – Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nur mit der Ausnahmegenehmigung eines CSU-nahen Professors an der Universität Bayreuth promovieren dürfen. Dies erfuhr der Tagesspiegel (Dienstagsausgabe) aus Fakultätskreisen. Wie es hieß, sei Guttenbergs juristisches “Prädikatsexamen”, mit dem er auch in seinem Lebenslauf warb, nur ein sogenanntes “kleines Prädikat” mit der Note “befriedigend” im “unteren Bereich”. Mit einer solchen Examensnote sind juristische Promotionen nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Guttenberg lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Nach der Promotionsordnung der Uni Bayreuth kann der Dekan einen Bewerber mit einer schlechteren Note als “vollbefriedigend” nur “ausnahmsweise” zur Promotion zulassen. Dekan war bei Guttenbergs Promotionszulassung 2006 Karl-Georg Loritz. Loritz war in den siebziger Jahren Vorsitzender der Jungen Union in der CSU-Vorstandschaft der bayerischen Kreisstadt Schwandorf. Ende Januar war er Hauptredner beim Neujahrsempfang der Schwandorfer CSU. Auf der Website des Ortsverbandes heißt es, der Professor für Zivilrecht sei der Partei “bis heute verbunden”. Aus der Fakultät hieß es weiter, die Zulassung eines “befriedigend”-Kandidaten sei “nicht ungewöhnlich”. Dass der Kandidat dann aber die Bestnote “summa cum laude” erziele, sei möglich, aber jedenfalls “nicht der Regelfall”. Neben Loritz mussten laut Promotionsordnung 2006 noch zwei weitere Professoren die ausnahmsweise zulässige Promotion befürworten. Dies waren nach Tagesspiegel-Informationen der Erstgutachter der Dissertation Peter Häberle sowie der Zweitgutachter Rudolf Streinz. Guttenberg konnte ferner die in seinem Fall benötigten beiden, mindestens mit “gut” bewerteten Seminarscheine vorlegen. Einer davon stammt aus einem Seminar mit Häberle, der zweite aus einer Lehrveranstaltung des mittlerweile ebenfalls emeritierten Professors Volker Emmerich. Der Dekan der Fakultät, Markus Möstl, verweigerte unter Hinweis auf den Datenschutz Auskünfte zum Zulassungsverfahren und zur Examensnote.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom,

:D
Da muss ich irgendwie dem Thierse mal zustimmen wenn er im Handesblatt zum Besten gibt:
Guttenberg-Affäre:Thierse unterstellt Merkel “Schizophrenie”
01.03.2011, 01:43 Uhr, aktualisiert 01:43 Uhr

Der Ärger unter Doktoranden über den Plagiator ist groß. Doch Kanzlerin Merkel lässt das kalt. Eine “Missachtung der Wissenschaft” könne sie nicht erkennen.
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/thierse-unterstellt-merkel-schizophrenie/3891860.html

Merkel hat zunehmend selbst ein fettes Problem. Verblüffend die Kurzsichtigkeit die sie an den Tag legt.

110) sk8erBLN, Dienstag, 01. März 2011, 10:41 Uhr

Stammbaum der zu Guttenbergs
Der Onkel aus Dingsda

Der Familienzweig des Verteidigungsministers besticht durch Sparsamkeit, was den Vornamenwechsel angeht. Nun hat er auch noch einen Onkel bei der “Bild”.

http://www.taz.de/1/leben/koepfe/artikel/1/der-onkel-aus-dingsda/

dazu der STERN in gleicher Sache

Dass die “Bild” ein sehr, sehr großes Herz für Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat, ist bekannt. Täglich versucht das Boulevardblatt, die Plagiatsaffäre herunterzuspielen und seinem Schützling Rückendeckung zu geben. Es ist trotzdem natürlich nur Zufall, dass ein Verwandter des Verteidigungsministers in der Redaktionsleitung sitzt. Ausweislich des Impressums ist Karl Ludwig von Guttenberg stellvertretender Chef vom Dienst. Auf Nachfrage von stern.de, ob er auch in die aktuelle Berichterstattung über “KT” eingebunden gewesen sei, schreibt “KL” in einer Mail: “Selbstverständlich.” Die Frage, wie sich journalistische Unabhängigkeit in Familienangelegenheiten wahren lasse, beantwortet “KL” zunächst ironisch, dann barsch: “Sie glauben doch nicht ernsthaft, aus einer Verwandtschaft redaktionelle Beeinflussung ableiten zu können? Falls doch, ist dies ein sehr dünner Strohhalm, an dem Sie sich in der Guttenberg-Debatte festhalten wollen. Lassen Sie es doch einfach sein.” Dieser Ton kommt einem bekannt vor: Auch der von der Plagiatsaffäre gebeutelte KT empfahl immer wieder, sich doch um Wichtigeres zu kümmern. Gebracht hat’s ihm nichts.

http://www.stern.de/politik/deutschland/berlin-vertraulich-zur-guttenberg-affaere-ein-altlateiner-und-ein-toter-ghostwriter-1658556.html

Bundeswehr-Werbekampagne: Guttenberg-Ministerium beglückt “Bild” mit Anzeigenflut
Das Verteidigungsministerium will massiv in Eigenwerbung investieren – zunächst aber nur in der Springer-Presse. Derweil bröckelt Guttenbergs Rückhalt in der Union.
http://www.ftd.de/politik/:bundeswehr-werbekampagne-guttenberg-ministerium-beglueckt-bild-mit-anzeigenflut/60018849.html

111) Mark, Dienstag, 01. März 2011, 10:47 Uhr

@ Leser, Montag, 28. Februar 2011, 22:33 Uhr

Bin zwar nicht Herr Spreng, muss Ihnen aber trotzdem auf’s schärfste widersprechen. Die deutsche Innenpolitik KANN derzeit nur dieses eine Thema haben, denn auf dessen Ausgang baut unser gesamtes Selbstverständnis auf. Darf jemand, der nach Expertenmeinung bewusst getäuscht hat, der über die genauen Umstände dieser Täuschung Stillschweigen bewahrt und in dem wenigen, das er herauslässt, nur das bestätigt, was ohnehin bekannt ist, darf jemand, der sich wissentlich vor das Parlament stellt und dieses verhöhnt, darf also so jemand Bundesminister der Verteidigung sein? Herr über 200.000 Soldaten und Offiziere? Mit Führungsverantwortung auch für die Universitäten der Bundeswehr?

Wie weit können es die Politiker treiben mit ihren Mauscheleien und Seilschaften? Irgendwann muss Schluss sein, und Herr zu Guttenberg hat -gestützt von der ganzen willfährigen Bande der CDU/CSU, die ihre Felle davonschwimmen sieht- die Grenze überschritten. Deutlich. Das ist keine Dienstwagenaffäre mehr. Hier geht es um viel viel mehr.

Deshalb ist die Thematik richtig, die Medien-Priorität ist wichtig, und die Aussagen sind auch richtig. Goldrichtig sogar.

112) sk8erBLN, Dienstag, 01. März 2011, 10:50 Uhr

ENDLICH, es ist geschafft, der am Sessel klebende Minister macht sich vom Acker.

Ich zitier mal die Zeitung, die sich so übermäßig für ihn einsetzte:

http://bilder.bild.de/BILD/Home/2011/03/01/abc-guttenberg.jpg

Doktortitel-Affäre Guttenberg tritt zurück
http://www.bild.de/BILD/politik/2011/03/01/verteidigungsminister-guttenberg/tritt-zurueck.html

nun muss sich nur noch die Statsanwaltschaft um die juristische Aufarbeitung kümmern, verbrannt ist zu Guttenberg danach bis in alle Ewigkeit. Gut so!

113) Oli, Dienstag, 01. März 2011, 11:56 Uhr

So, eben ist er zurückgetreten. Jetzt bin ich mal gespannt auf die jetzt sicher einsetzende Verklärung in der BILD. Ich tippe auf Märtyrer. Jetzt haben sie (ma schaun wer´s wird: SPD, Linke, Nörgler, oder DIE Professoren – ich erinnere mich an DEN Prof aus Heidelberg…) ihn zur Strecke gebracht. Unser größtes Talent seit (schaun mer mal: Kohl, Adenauer, Kaiser Wilhelm?) wurde anläßlich einer Petitesse zu Fall gebracht. Oder so ähnlich, nehme ich an … Ob er wohl wiederkommt – und wann?

114) Wertkonservativliberaler, Dienstag, 01. März 2011, 11:57 Uhr

Unglaublich:

Selbst in seiner Rücktrittserklärung instrumentalisiert Guttenberg noch die in Afghanistan gefallenen Soldaten und gibt vor, zurückzutreten, um die Soldaten zu schützen.

Guttenberg hat immer noch nicht begriffen, was ihm charakterlich vorgeworfen wird. der Mann hat Selbstwahrnehmungsstörungen.

Trittin hatte letzte Woche im Bundestag schon recht: selbst in der Geste der Demut ist Guttenberg noch arrogant.

Jetzt wird Guttenberg sich in Bayern feiern lassen – für die politische Hygiene war sein Rücktritt unumgänglich und überfällig.

Die CDU/CSU freilich hat sich nicht mir Ruhm bekleckert, ausgenommen Lammert und Biedenkopf.

115) Ludmilla Südkamp, Dienstag, 01. März 2011, 12:23 Uhr

Ganz schön rafiniert, Herr zu Guttenberg! Bei der Verkundung der Postenablegung, nannte er die Ursache für diese Rücktrettung: die enorme Druck von der Öffentlichkeit und Medien.
Schon wieder macht er sich unschuldig. Anstatt die Wahrheit zu sagen, nämlich, dass er die Mist aufgebaut hat, beschuldigt er die Medien.

116) sys, Dienstag, 01. März 2011, 13:44 Uhr

Und wieder die Gefallenen, kein Stahlgewitter sondern die Blutdusche.
Würde mich nicht wundern wenn die alten Raubritter ganz tief im Rüstungsgeschäft sitzen.
An so eine Stiftung ist ja schwer ran zukommen.
Cosa Guttenberg

117) Bella Italia, Mittwoch, 02. März 2011, 00:08 Uhr

für den fall, dass er im amt geblieben wäre, wollte ich nach italien auswandern. da ist das politische system genauso verkommen, aber das wetter besser.
trotzdem: frau merkel hat sich für alle zeiten diskreditiert. die einzigen werte, die sie interessieren, sind umfragewerte. die christen brauchen keine feinde, sie schaffen sich selbst eifrig ab. und tschüss.

118) EStz, Mittwoch, 02. März 2011, 16:40 Uhr

@Bella Italia

<<für den fall, dass er im amt geblieben wäre, wollte ich nach italien auswandern. da ist das politische system genauso verkommen, aber das wetter besser.

Nana, ist das nicht zuviel der Ehre? Von Italien sind wir politisch gottseidank weit entfernt. Keine Gleichschaltung im Fernsehen, kein Staatschef, der mit Minderjährigen vögelt. Kein "Ich hab die Prostituierten nicht für Sex bezahlt – ich lasse das die EU machen". Obwohl – beim Wetter muss ich ja zustimmen…

<<trotzdem: frau merkel hat sich für alle zeiten diskreditiert. die einzigen werte, die sie interessieren, sind umfragewerte. die christen brauchen keine feinde, sie schaffen sich selbst eifrig ab.

Frau Merkel hatte, legt man ihr eher vorsichtiges Naturell zugrunde, keine große Wahl. Hätte sie ihn umgehauen, hätten alle geschimpft; so hat sie ihn gehalten, nun schimpft man auch. Sie hat sich so verhalten, wie es jeder andere Parteichef auch getan hätte.

Ihr Spruch zum Thema Wissenschaft war dennoch selten dämlich, der wird sie noch lange verfolgen.

119) Günter, Mittwoch, 02. März 2011, 19:16 Uhr

Frage an die Fans von Guttenberg:
kann mir einer mal erklären,welche Verdienste Guttenberg konkret hatte und was diese für unseren Staat gebracht haben?
Die Euphorie der Fans ist doch zum großen Teilen blindlinks und lassen fragen: ist euch der liebe Gott weggestorben?
Seht ihr den nicht, das wir immer mehr verar…. werden? Merkt ihr denn nicht, das die Regierung einschl. Guttenberg sich nur um uns kümmern wenn von uns Geld eingetrieben werden soll?
Fragt ihr auch mal, was mit dem ganzen Geld gemacht wird, wo es bleibt? usw,usw.
Guten Tag auch!

120) sys, Mittwoch, 02. März 2011, 20:39 Uhr

Die Welle rollt , bin sehr gespannt auf die Demonstrationen.
Es ist zu einfach diesen Haufen als reine Pop Kultur abzutun, denn sie haben eigentlich ganz recht damit, dass es eine unheilige vielleicht sogar armselige Allianz zwischen Politik ,Medien und einigen elitären Zirkeln gibt, die an den Bedürfnissen der Menschen vorbei regiert und sich hauptsächlich vor dem eigenen Spiegel reflektiert.
Es ist natürlich Absurd das ausgerechnet an einem zu Guttenberg festzumachen, aber wir leben nun mal in einer Zeit der angekündigten Krisen und Katastrophen, da kann man es nicht mal übel nehmen wenn die Menschen Schutz bei einem “Heiligen” suchen.
Das Kernproblem aber ist, dass es keine Lösungen oder Visionen der Politik gibt die diesen Personenkult obsolet machen könnten.
Das ist der Sargnagel unserer Demokratie und Ihrer Nutznießer, sie drehen sich nur um sich Selbst und merken es kaum.

121) Sattler, Mittwoch, 02. März 2011, 22:52 Uhr

Spreng Michael
Ich mache mir nicht de Mühe näher auf ihr Geschreibsel einzugehen. Sie sind für mich nichts anderes als ein Unsympath. Ich sehe sie in der Reihe von Wowereit, Trittin, Ströbele, Fischer und anderen ‘halbweisen’ Selbstgerechten. Der seinerzeitige Rauswurf aus der Bild-Redaktion hat sie offensichtlich psychisch schwer geschädigt. Sie müssen schon sehr tief im Sumpf sitzen, um soviel Dreck verschleudern zu können.
Sie armer Mensch.

122) Phiflonic, Mittwoch, 02. März 2011, 23:53 Uhr

Finden Sie es als angemessen dem deutschen Leser und Fernsehzuschauer zu unterstellen es vehalte sichim Falle “zu Guttenberg” wie die Italiener zu Berlusconi?

123) sys, Donnerstag, 03. März 2011, 07:57 Uhr

http://www.netzpolitik.org/2011/spas-mit-rucktritt-wir-wollen-guttenberg-zuruck/#comment-416171

Besonders für die letzten beiden Beiträge interessant.

Deutschland sucht den super Guttenberg, neues Format .

124) Helge Mannteuffel, Donnerstag, 03. März 2011, 12:29 Uhr

@ Sattler

Der Weggang von Bild macht mir Spreng sympathisch und sogar glaubwürdig.

Bei Ihnen stelle ich fest, daß alles, was Sie auf Spreng und sämtliche Guttenbergkritiker projezieren, zu 100% auf Sie paßt.Wer Bild-Zeitungs gehirngewaschen ist, ist eines klaren Gedankens wohl nicht mehr fähig.

Sie armer,armer Mensch!

125) Mayr K., Donnerstag, 03. März 2011, 18:52 Uhr

Ja…Ihre Aussagen sind so trübe wie Ihre Augen. Recht hatte Herr Bosbach: Sie hatten schon zu allem eine Meinung. Sehr verächtlich oder unanständig um Ihren Wortschtz zu bebrauchen…

126) sys, Donnerstag, 03. März 2011, 22:31 Uhr

Ist schon ein bisschen merkwürdig das ganze, was wäre wenn Merkel doch absichtlich den Eklat verursacht hat um Ihn loszuwerden? Nur ein Gedanke, die Macht der Bilder sozusagen oder besser die Mimik.

127) Guido, Freitag, 04. März 2011, 16:47 Uhr

Schlimm ist nicht nur, dass viele “gemeine Wähler” dem Lügner hinterher trauern. Schlimm ist das Lavieren der Bundeskanzlerin.
Erinnern sich die Wähler denn gar nicht mehr an ihre Worte zum Schutz des geistigen Eigentums?

https://www.youtube.com/watch?v=0lQwZVdaZr8&feature=player_embedded

Traurig, aber leider wahr.

128) Peter Christian Nowak, Donnerstag, 01. Dezember 2011, 19:41 Uhr

^^Wenn Wähler zu sehr lieben^^……..
…dann sollten sie in den Zoo gehen. Dort sitzt eine neue Spezies: das “Zoon Politikon” und ist zur Bewunderung frei gegeben. Seid behütet, Herr Baron!

129) chief Alfredo, Dienstag, 21. August 2012, 15:22 Uhr

Endlich mal jemand der das Blog schreibt und nicht den Blog … Sehr interessante Themen schreibt und nicht den Politclowns nach der Schnauze schreibt.
Danke für dieses Blog !!!
Bin selbst angagierter Blogger …

http://chiefalfredo.jimdo.com/mein-blog/

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin