Dienstag, 26. Juli 2011, 12:29 Uhr

Der Unsinn mit den Doppelspitzen

Jetzt hat auch die Deutsche Bank ihre Doppelspitze: Anshu Jain und Jürgen Fitschen sollen sich den Job des Vorstandsvorsitzenden teilen. Vorgänger Josef Ackermann wird Aufsichtsratschef.

Doppelspitzen sind immer ein Ausdruck von Führungs- und Entscheidungsschwäche. Kein gutes Signal für die Zukunft der Deutschen Bank. Einem allein wird der Job nicht zugetraut, er wird flankiert von einem anderen, der tatsächliche oder vermeintliche Schwächen ausgleichen soll. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat eine politische Entscheidung getroffen, keine unternehmerische.

Eine Doppelspitze ist auch Ausdruck des klassischen „divide et impera“ – geteilte Macht ist halbe Macht und erhöht die Macht der Eigentümer oder Aufsichträte. Auch das gilt  für Deutsche Bank: ein Aufsichtsratschef Ackermann mit zwei Vorstandschefs ist mächtiger denn je. Teile und herrsche. Im Fall Ackermann verstößt dies zudem gegen alle Regeln von „good governance“ und das Aktiengesetz, das für ehemalige Vorstände eine zweijährige Abkühlungsphase vorsieht.

Besonders beliebt sind Doppelspitzen bei Zeitungen und Zeitschriften. Keine einzige hat sich bewährt. Beim „Spiegel“ wurde sie wieder aufgelöst, beim „Stern“ hat sie zur Nivellierung, zur Senkung des journalistischen Anspruchs und zur Entleerung der von Henri Nannen geschaffenen Marke geführt, beim „Focus“ tobte ein erbitterter Machtkampf.

Es kann nicht gut gehen, wenn zwei das Sagen haben. Zum Wesen von Unternehmen gehört (in der Politik mag das in grünen Sonderfällen anders sein), dass einer entscheidet. Dafür trägt er die Verantwortung und auch das persönliche Risiko. Wenn er (oder sie) es nicht kann, wird er abgelöst.

Dopplspitzen führen in der Regel zum kleinsten gemeinsamen Nenner. Besonders lähmend wirken sie sich neben den üblichen Hakeleinen und Rivalitäten aus, wenn beide, wie  im Fall der „Focus“-Chefredakteure, völlig unterschiedliche Konzepte für das gemeinsam zu verantwortende Heft hatten. Der eine wollte ein Debattenmagazin, der andere ein Nutzwertheft. Und so unterschiedlich fielen auch die Hefte aus. Eine Leser/Blatt-Bindung war unter diesen Umstanden nicht zu erzielen. Der Erfolg blieb zwangsläufig aus.

Deshalb wurde die Doppelspitze beim „Focus“ jetzt wieder aufgelöst. Es siegte der Nutzwert, hoffentlich interessiert er auch die Leser. Beim „Stern“ dagegen hat sich der Verlag mangels fachlicher Kenntnis offenbar mit dem Niedergang abgefunden.

Auch bei der Deutschen Bank wurde die eigentliche Entscheidung, wer die Bank wirklich in die Zukunft führt, nur vertagt. Sie kann erst getroffen werden, wenn auch Ackermann Geschichte ist. 

P.S. Auch ich war einmal Teil einer Doppelspitze – beim „Express“ in Köln. Nach anderthalb Jahren bat ich den Verleger, sie aufzulösen. Obwohl ich laut Vertrag den letzten Entscheid hatte, verbrauchte ich eine großen Teil meiner Arbeitszeit mit Diplomatie und damit, meinem Mit-Chefredakteur zu erklären, was ich warum gerade mache.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

86 Kommentare

1) sk8erBLN, Samstag, 30. Juli 2011, 11:56 Uhr

heute im F.A.Z.-Feuilleton Gespräch mit dem zukünftigen Kanzler der kräftig hochgeschrieben wird, ganz wie zu erwarten. Die Essenz schon mal vorab:

„Peer Steinbrück im Gespräch
Ist Politik wirklich so ohnmächtig?
Drei Blogger stellen Peer Steinbrück zur Rede: „Wieso kann ein Politiker nicht auch mal sagen: ‚Das weiß ich nicht?’“ Ein F.A.Z.-Gespräch mit dem ehemaligen Bundesfinanzminister über Europa und die Systemkrise.

Der Feststellung, dass die Politik der Übermacht der Ökonomie zur Zeit nicht viel entgegenzusetzen habe, widersprach der ehemalige Bundesfinanzminister (SPD) erst gar nicht, um dann in Erinnerungen zu schwelgen: „Können Sie sich an die großen Zeiten der Sozialistischen Internationale erinnern? Willy Brandt, Bruno Kreisky, Olof Palme. Was ist da jetzt? Nix!“

http://www.faz.net/artikel/C30351/peer-steinbrueck-im-gespraech-ist-politik-wirklich-so-ohnmaechtig-30476065.html

2) Frankilein66, Samstag, 30. Juli 2011, 12:29 Uhr

Wenn Herr Spreng und einige Kommentatoren die Doppelspitze grundsätzlich kritisieren, gebe ich den Satz eines ehemaligen FDP-Vorsitzenden zu bedenken: „Auf jedem Schiff das dampft und segelt, gibts einen der die Sache regelt“. Wohin das geführt hat, haben wir ja gesehen!

3) wschira, Samstag, 30. Juli 2011, 17:04 Uhr

Sehr geehrter herr Spreng,
ich bewundere Ihre Einstellung zu Kommentatoren wie StefanP. Er pöbelt ja ganz allgemein in unerträglicher Arroganz und bemerkenswerten Bildungslücken, aber der Hauptangriffspunkt seiner Pöbeleien sind ja meines Erachtens Sie selbst. Nicht jeder Blogbetreiber würde so eine Langmut aufbringen.
Ich selbst bin da nicht so duldsam, aber mehr als Angriffe auf mich ärgert mich die unerträgliche Arroganz und Überheblichkeit verbunden mit erheblichen Bildungslücken, mit dem dieser andere Diskutanten versucht niederzumachen. Manchmal platzt mir dabei der Kragen.
Ich verspreche Ihnen aber, ihn nicht mehr „Dummschwätzer“ zu nennen:-)

4) Peter Christian Nowak, Samstag, 30. Juli 2011, 18:47 Uhr

sk8erBLN,

^^Der Feststellung, dass die Politik der Übermacht der Ökonomie zur Zeit nicht viel entgegenzusetzen habe, widersprach der ehemalige Bundesfinanzminister (SPD) erst gar nicht,^^

Hierzu hat Lobbycontrol diese Meinung: http://www.lobbycontrol.de/blog/index.php/2011/07/finanzlobby-pragt-entscheidung-des-euro-krisengipfels/

5) Peter Christian Nowak, Samstag, 30. Juli 2011, 19:07 Uhr

@sk8erBLN,

^^„Können Sie sich an die großen Zeiten der Sozialistischen Internationale erinnern? Willy Brandt, Bruno Kreisky, Olof Palme. Was ist da jetzt? Nix!“^^

Im Grunde ist dies eine Ohnmachtsbekundung, eine Bankrotterklärung an die Wählerschaft: „Wir sind nicht mehr Herr im Haus!“ Gleichzeitig aber ist diese Bankrotterklärung eine Aufforderung an die Wähler, das schleunigst zu ändern. Wenn Politik in Realiter nicht mehr funktioniert, sie lediglich den Vorgaben von Partikularinteressenten folgt, dann muß schleunigst was geändert werden. Und das ausschließlich im Sinne einer funktionierenden Demokratie. Steht auch im Grundgesetz. Mit gutem Grund.

6) StefanP, Sonntag, 31. Juli 2011, 10:23 Uhr

@wschira

Dann nennen Sie doch einfach mal so ein Beispiel einer großen Wissenslücke und zeigen wie die Debatte gelaufen ist. So könnte sich jeder anhand eines Beispiels (oder zwei) ein Bild machen. Statt dessen „pöbeln“ (so Ihr Ausdruck) Sie herum.

7) Peter Christian Nowak, Sonntag, 31. Juli 2011, 14:41 Uhr

@wschira

Vollkommen richtig, was Sie schreiben. Ich bin überzeugt, daß viele Teilnehmer hier im Blog der gleichen Ansicht sind. Arroganz, Dreistigkeit, in Eintracht mit lausigem Intellekt, sind im Normalfall unter vier Augen nicht tolerabel und fordern geradezu die rote Karte heraus. Lümmeleien, Frechheiten, im Schutz der Anonymität, die gehen gar nicht. Sie sollten vom Blogbetreiber auch nicht subsummiert werden können unter Argumentationsfreiheit oder Meinungsfreiheit. Denn im blog-mäßigen Umgang haben solche Leute wie dieser Stefan P. die Deckung, die sie brauchen, um sich hinter ihr zu verkriechen. Unter vier Augen traute sich dieser „Herr“ kaum, seinen Müll vor die Haustüren anderer Leute zu entsorgen. Es ist Sache des Blogbetreibers hier für Ordnung zu sorgen. Das ist eine Sache der Fairness. Jedenfalls hier noch einmal mein Rat: Den Typ einfach ignorieren und leerlaufen lassen. Denn man kann sich gar nicht tief genug zu dem Herrn herunterbücken wie notwendig, um mit dem auf Augenhöhe zu kommen. Das haben wir gar nicht notwendig.

8) sk8erBLN, Sonntag, 31. Juli 2011, 16:26 Uhr

zum Thema gleioch noch ein spannender längerer Artikel:

Starökonom Max Otte: „Die Euro-Rettung ist Demagogie!“

ein ganzes Unterkapitel ist dem Thema gewidmet „Starökonom Max Otte „Die Bundesregierung ist komplett eingeknickt“
http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-22852/staroekonom-max-otte-die-euro-rettung-ist-demagogie_aid_643101.html

Viel Spass bei der Lektüre auch wenn der Blutdruck dabei unter die Decke geht.

9) Mirage, Montag, 01. August 2011, 22:51 Uhr

@wschira

„Sehr geehrter herr Spreng,
ich bewundere Ihre Einstellung zu Kommentatoren wie StefanP. Er pöbelt ja ganz allgemein in unerträglicher Arroganz und bemerkenswerten Bildungslücken, aber der Hauptangriffspunkt seiner Pöbeleien sind ja meines Erachtens Sie selbst. “

Werden Sie bitte mal konkret und sagen, auf welche Bildungslücken Sie sich mit Ihrer Äußerung beziehen. Und an welcher Stelle StefanP hier den Blogbetreiber „angepöbelt“ haben soll.

10) Doktor Hong, Mittwoch, 03. August 2011, 15:17 Uhr

@ Mirage

Suchen Sie sich doch die Beispiele selber heraus.

Mit Ihrer Frage versuchen Sie zu kommunizieren, dass die Anfeindungen, denen StefanP ausgesetzt ist, aus der Luft gegriffen und ohne jede Basis seien.

Das ist nicht der Fall. Er provoziert sie selbst.

11) Mirage, Mittwoch, 03. August 2011, 23:14 Uhr

@Doktor Hong

Helfen Sie doch einfach.

wschira hat StefanP konkret Bildungslücken unterstellt sowie das Anpöbeln des Blogbetreibers vorgeworfen. Beides sollte er untermauern können – sonst hat er gepöbelt.

Wer einen Kommentator nicht mag, muss ihn dennoch nicht mit aus der Luft gegriffenen Vorwürfen überziehen.

12) Erwin Gabriel, Donnerstag, 04. August 2011, 09:22 Uhr

zum Thema StefanP:

Mir ist aufgefallen, dass ein Großteil der Mitdiskutierer hier „nur“ ihre Meinungen und Wertevorstellungen kundtun bzw. „Dampf ablassen (ich gehöre meist auch in diese Gruppe). Es gibt hier aber eine Handvoll Beiträger, die michregelmäßig durch Argumente, Beobachtungen aus andere Blickwinkeln etc zum Nachdenken anregen und meinen vorgefassten Standpunkt auch schon mal verändern. Stefan P gehört (für mich) dazu.

Ich finde es bedauerlich, dass einige aus der anderen Ecke nun persönlich werden und, wie soll ich es sagen, auf ein zart in die Luft gerecktes Florett mit wildem Breitschwert-Rumgefuchtel anworten. Zumal die meisten dieser Kollegen auch oft genug gezeigt haben, dass auch sie diesen Blog durchaus konstruktiv bereichern zu bereichern wissen.

Bildungslücken und mangelnden Intellekt kann man aus den Beiträgen Stefan Ps sicherlich nicht ableiten. Auch ich habe mich schon über ihn geärgert – meist, weil er ein für mein politisches Weltbild wichtiges Argument entkräftet hat und mir nichts Besseres einfiel (in den meisten Fällen, in denen ich mich über andere aufrege, ärgere ich mich eigentlich über mich selbst). Und ob er „arrogant“ oder gar „unerträglich arrogant“ ist, liegt eindeutig im Auge des Betrachters.

13) StefanP, Donnerstag, 04. August 2011, 10:57 Uhr

@Doktor Hong

Was haben Sie denn für ein seltsames Rechts- und Demokratieverständnis? Jemand erhebt einen (paschalen) Vorwurf / Anklage, präzisiert diese in keinster Form und verlangt vom Beschuldigten, die Beweise zu bringen, dass der pauschale Vorwurf nicht zutrifft.

Jeder Richter würde Ihre Klage abweisen, im Bundestag erhielten Sie einen Verweis und im Unternehmen würden Sie mit der Haltung aus jedem Team fliegen.

Tatsächlich versucht das Pseudonym wschira die Glaubwürdigkeit des Pseudonyms StefanP zu untergraben. Da der neutrale Leser sich kein Bild machen kann, soll am Ende hängen bleiben, das Pseudonym StefanP ist nicht glaubwürdig. Auch dank Mirage kann dieser Schuss durchaus nach hinten los gehen. Die meisten Menschen erwarten Argumente, nicht Pöbeleien.

14) wschira, Donnerstag, 04. August 2011, 14:35 Uhr

@mirage, @StefanP

Nun, Sie verlangen von mir meine Vorwürfe zu untermauern. Ich führe natürlich keine Strichliste über StefanP (bis jetzt jedenfalls nicht), aber ich werde es in Zukunft tun. Ausserdem kann man über das Internet alle vergangenen Beiträge von StefanP sichten.
Eine Bildungslücke habe ich in meinem Beitrag vom Mittwoch, 27. Juli 2011, 14:08 Uhr beanstandet. Normalerweise würde ich so etwas noch nicht einmal erwähnen, aber bei einem „Überflieger“ wie StefaP kann man sicher einmal auf schwerwiegende grammatikalische Fehler hinweisen. Die Verwechslung von „trotzdem“ und „obwohl“ in einem Nebensatz ist eine solche Bildungslücke und keine Bagatelle wie ein Tippfehler.
Dieser Fehler kommt ziemlich häufig vor, insbesondere in bildungsfernen Schichten.

15) StefanP, Donnerstag, 04. August 2011, 16:51 Uhr

@Wschira

Und das soll man jetzt ernst nehmen? Abgesehen davon, dass ich die Formulierung richtig finde und abgesehen davon, dass ich öfters auf einem kleinen Smartphone Display schreibe und abgesehen davon, dass ich aus beruflichen Gründen meist die englische Voreinstellung habe und abgesehen davon, dass außer Ihnen sich sonst niemand an der Formulierung gestört hat (weil die meisten nach Ihrer Diktion wohl Unterschichtler sind?), haben Sie wirklich nicht mehr zu bieten?

Sie bräuchten nur ein Thema zu rekapitulieren, den entsprechenden Blog aufmachen (ich werde nie „das“ schreiben) und die wichtigsten Aussagen in 3-4 Absätzen zusammenfassen. Bei Ihrer Intelligenz und der Kritikfähigkeit an solchen, die viel aber wissenschaftlich nicht korrekt zitieren, sollte das möglich sein.

Ansonsten verschonen Sie mich und andere mit Anwürfen, die als Substanz lediglich haben: „Is‘ falsch!“.

16) EStz, Donnerstag, 04. August 2011, 19:03 Uhr

@ wschira, Donnerstag, 04. August 2011, 14:35 Uhr

…Nun, Sie verlangen von mir meine Vorwürfe zu untermauern….
____________________________________________________

Gute Güte, wie sind Sie denn unterwegs? Aber natürlich….

Wenn ich Ihnen vorwerfen würde, geistig unterbelichtet zu sein, ohne Sie zu kennen, gebe ich mehr über meinen als über Ihren Geisteszustand preis. Wenn ich behaupte, dass Sie mit einer Behauptung unrecht haben, gehört doch in jedem Fall ein Beleg dazu, sonst nehmen weder Sie noch sonstwer mich ernst.

Wenn Sie (und andere) Arroganz und Bildungslücken etc vorwerfen und dann Nachfragende mit einem „schau gefälligst selbst nach“ abspeisen, ist das etwa nicht arrogant?

Ansonsten formuliert der Mann gut und geschickt, sonst würden Sie sich nicht jedesmal so provoziert fühlen. Wenn Sie ihm einen Deutschkurs (immerhin: für Fortgeschrittene) ans Herz legen, sind Sie sicherlich/auch/ebenfalls/obwohl/trotzdem/vielleicht für Empfehlungen offen:

http://www.amazon.de/neue-gro%C3%9Fe-Knigge-Benehmen-Umgangsformen/dp/3817468628/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1312476959&sr=8-3

@ Dr Hong, Peter Christan Novak

Auch ihre Kommentare in dieser Angelegenheit sind für mich schlichtweg enttäuschend, vom üblichen Niveau Ihrer Beiträge weit entfernt. Schade!

17) wschira, Donnerstag, 04. August 2011, 19:13 Uhr

@mirage, @StefanP

Ich habe mir mal die Beiträge von StefanP auf Google auflisten lassen, es sind ca 170. Ich habe mir seine Pöbeleien, insbesondere gegen Herrn Spreng angesehen (nachfolgend einige aufgelistet). Ich habe im Vorbeigehen einiges, was ich als Bildungslücke bezeichne und was StefanP empört, angesehen (von anderen Diskutanten kommentiert). Auch dies habe ich aufgelistet. (StefanP verteilt übrigens das Prädikat Bildungslücke auch sehr ausführlich, was mich unter anderem zu der Retourkutsche veranlasst hat).
Im übrigen würde ich meinen Nick nicht unbedingt als Pseudonym bezeichnen. Schira ist mein Name, W ist der erste Buchstabe meines Vornamens

27. März – der Tag des Zorns?
StefanP, Samstag, 05. März 2011, 16:54 Uhr

…. Ja, Herr Spreng, Sie tun das, was viele nur zu gerne tun: Sie debattieren über Symbolthemen, weil Sie bei den richtigen, realen Themen entweder keine Ahnung haben, Angst, dass ihre unwissenden Leser zu leicht abschalten oder einfach sich gerne in eine Endlosschleife schießen. Beim besten Willen habe ich für das, was im Internet immer noch stattfindet, kein Verständnis. Intelligenz, Wissen und Bildung ist woanders.

Die verlorene Legislaturperiode
StefanP, Samstag, 21. Mai 2011, 23:08 Uhr

Nachdem mehrere Beiträge platt und falsch angebliche und echte Verfehlungen der Merkel-Administration aufgelistet haben, angefangen beim ermäßigten Mehrwehrtsteuersatz auf Hoteldienstleistungen, lässt sich jetzt Substanz feststellen. Respekt, dass Sie sich eingelesen haben.

Das unendliche Hartz-IV-Trauerspiel
StefanP, Sonntag, 13. Februar 2011, 10:40 Uhr
….Es ist wieder so eine typisch deutsche Nabelschau, ohne Maß, ohne Vergleich, so absolut in seinem Anspruch. So ist schon die Interpretation, Hartz-IV sei eine Abwertung von Erwerbsbiographien, irrwitzig.

Wer sagt es Westerwelle?
StefanP, Montag, 09. Mai 2011, 15:24 Uhr
…Wohlwollend ließe sich formulieren, Herrn Sprengs Kernkompetenz liege bei den Themen FDP und zu Guttenberg. Doch wer Kernkompetenz besitzt, ist in der Lage, neue Gedanken und tiefere Einsichten in einen Sachverhalt einzubringen. Dann ist es mit der Kernkompetenz doch nicht so weit her.
… Und wie wäre es mit Ihnen, Herr Spreng, wenn Sie sich in einem politischen Blog zur Abwechslung der wirklichen politischen Probleme annehmen würden und darüber debattieren ließen? Wenn Sie etwas mehr Phantasie einbringen könnten? Es wäre zur Abwechslung mal interessant.
… Gute politische Analytiker können solche Entwicklungen einschätzen und im Vorfeld die Wahrscheinlichkeit dafür bewerten. Die, die es nicht können, (gemeint ist Herr Spreng, Anm. W.Schira) braucht man nicht.

Spaß und Arbeit
StefanP, Sonntag, 24. Juli 2011, 18:15 Uhr
…Der Artikel kann einen aus zwei Perspektiven verzweifeln lassen. Der erste Teil beschäftigt sich mit Platitüden über die ersten beiden Regierungsjahre von Schwarz-Gelb, absolut uninteressant und als Einleitung für das eigentliche Anliegen viel zu lang. Der zweite Teil zu möglichen sinnvollen wirtschafts- und steuerpolitischen Initiativen strotzt vor Plattheiten ohne Substanz.

Management by panic
StefanP, Mittwoch, 30. März 2011, 16:42 Uhr
…Alberne Frage, gerade für einen politischen Analysten.
…Das nicht zu wissen, offenbart unentschuldbare Bildungslücken. (Anm. wschira: Auch ich werfe StefanP Bildungslücken vor, darüber beschwert er sich!! J)

Das Ende von Schwarz-Grün

StefanP, Montag, 21. Februar 2011, 20:21 Uhr
…Vielleicht sollte sich Herr Spreng an den vorherigen Beitrag erinnern. Angesichts des jetzigen muss ihm der Titel als Politikberater möglicherweise aberkannt werden, zumindest sollte er ihn bis zur vollständigen Klärung der Vorwürfe, ein Plagiat verbreitet zu haben, ruhen lassen.

Der Anti-Menschenwürde-Sender
StefanP, Donnerstag, 20. Januar 2011, 18:18 Uhr
…Ja, Herr Spreng, da wollten Sie sich wieder als Gutmensch profilieren. Nur verliert man mit solchen Bestrebungen leicht das Maß und die Seriösität. (Anm. wschira:„Gutmensch“ ist das Standardgeschwurbel aller PI-Adepten und NeoLibs für alle, die ihnen nicht in den Kram passen.)

Kirch und Kohl – so funktioniert Machtpolitik
m.spreng, Sonntag, 17. Juli 2011, 12:14 Uhr
@Carsten Blöcker
Wenn mich Kommentatoren beschimpfen, und mag es auch noch so unqualifiziert sein, bin ich toleranter als bei Verunglimpfungen dritter. Ich gehe immer davon aus, dass sich solche Kommentare selbst richten und gegen ihre Urheber wenden.
Anm. Dies ist die Haltung von M.Spreng zu Leuten wie StefanP.

Anbei noch zwei Fundstellen über Bildungslücken:

Jeeves, Sonntag, 13. März 2011, 20:03 Uhr
“StefanP, Sonntag, 13. März 2011, 14:03 Uhr
Es gibt einen schönen Filmtitel, von Wim Wenders, der das Lebensgefühl eines Teils der Deutschen gut erfasst: “Angst essen Seelen auf”.”
.
Weder heißt der Filmtitel so, noch ist er von Wim Wenders. Ts, ts… Leute gibt’s…

Dongowski, Dienstag, 15. Februar 2011, 15:14 Uhr
@StefanP: “die Fertilisation der Frauen zunimmt” – Ich glaube, SIe meinen Fertilität. Wobei dieser in der Demografie gerne gebrauchte Begriff eigentlich auch falsch ist. Denn Frauen mit niedrigem ökonomischen und sozialen Status sind nicht fruchtbarer als Akademikerinnen und Trophy-Weibchen, sondern sie bekommen mehr Kinder. Es wäre begrifflich sauberer, den Begriff Fekundität zu benutzen. Im übrigen würden mich Belege Ihrer These interessieren. Um mich herum werden nämlich vorwiegend Akademikerinnen in der Sinnkrise schwanger. während Frauen mit Kind ganz schnell in Harzt-IV-Landen, wenn die Beziehung, unter anderem am Kinderstress, zusammengebrochen ist. Ich weiß, alles anecdotal evidence, deswegen würden mich valide Zahlen mal interessieren.

Weiteres erspare ich mir, insbesondere auf offensichtlichen Nonsens einzugehen. Ich müsste dazu alle Blogeinträge von Herrn Spreng durchgehn und dann die Kommentare von StefanP analysieren. Ich müsste mir insbesondere seine zynischen und masslosen Ergüsse gegen Leute, die das Pech haben im HartzIV-Bezug zu landen, ansehen und seine marktradikalen INSM-Tiraden. Dazu habe ich weder Zeit noch Lust. Ich werde zukünftig etwas mehr darauf achten. Im Übrigen: So wichtig ist StefanP nun auch nicht.

18) Mirage, Donnerstag, 04. August 2011, 23:54 Uhr

@wschira:

Ich kann jetzt fast nicht glauben, dass diese armselige Beckmesserei Ihre inhaltliche Antwort auf meine Fragen ist. Ernsthaft?

19) StefanP, Freitag, 05. August 2011, 10:00 Uhr

@Wschira

Na, das ist doch schon mal etwas.

Ihre Vorwürfe waren „Rumpöbeln“ und „gravierende Bildungslücken“. Nun mag sich jeder selber ein Bild machen, doch nach Ihrem Maßstab sind die meisten Zensoren in Zeitungen und im Internet „Pöbler“ – Sie eingeschlossen, siehe Kommentar „wschira, Mittwoch, 27. Juli 2011, 14:08 Uhr“.

Der Vorwurf der Bildungslücke beschränkt sich auf die angeblich falsche Verwendung des Wortes „trotzdem“ und „Fertilisation“. Letzter Punkt ist ein echter Treffer, gratuliere! Ich erspare es mir auch zukünftig, Sie explizit auf solche Ausreißer bei anderen – inklusive des Blogbetreibers – aufmerksam zu machen. Das vermittelt doch eher den Eindruck, etwas gegen jemanden sagen zu wollen, wenn man nichts zu sagen hat.

Übrigens: Ihre Einschübe sind Ihre Interpretation, aus dem Kontext geht das nicht zwingend hervor. Es ist wie bei Peter Christian Nowak, der einen Satz so missinterpretierte, dass ich einen X3 gekauft hätte – obwohl das nie behauptet worden war. Wenn Sie sich so mit Sprache auskennen, gibt es zwei Empfehlungen:

1. Achten Sie mehr auf solche Feinheiten
2. Probieren Sie sich selber mal an einem geschliffenen, unterhaltsamen Text, bei dem nicht jeder nach dem ersten Absatz einschläft.

Allerdings konnten Sie kein Beispiel bringen, wo ich argumentativ widerlegt wurde. Das ist doch das Zentrale in einem Blog, oder?

20) Erwin Gabriel, Freitag, 05. August 2011, 12:48 Uhr

@ wschira

Die größten Kritiker der Elche….

Sie haben bestenfalls belegt, dass Stefan P eine leichte Neigung zur Arroganz hat, gepaart mit einem kleinen Schuss Stinkstiefelei. Und Sie haben bewiesen, dass das für Sie genau so gilt. Wenn Ihnen das die Zeit wert war….

Und selbst beim Überfliegen der von Ihnen gewählten Auszüge aus Kommentaren Stefan P’s muss ich feststellen, dass ich vielem davon zustimmen muss (manchem nur widerwillig, aber sei’s drum). Auch was die eine oder andere Spitze gegen Herrn Spreng angeht: Nicht immer zu unrecht, und ich denke, dass Herr Spreng, wie schon des öfteren demonstriert, gut damit umgehen kann. Er ist schließlich nicht aus Weichholz geschnitzt.

Nichts davon ist jedenfalls so persönlich und argumentationsfrei unter die Gürtellinie gehauen wie der eine oder andere Beitrag gegen Stefan P (Frei nach dem Motto: „Der hat mich doch glatt einen Dummkopf genannt, dieser gehirnamputierte Vollidiot“).

Nicht falsch verstehen: Ich schreibe hier nicht, um Herrn P zu verteidigen; er formuliert scharfzüngiger als ich und wird es nicht nötig haben. Aber ich empfinde Ihren Stil, höflich formuliert, als sehr unangemessen.

21) Mirage, Freitag, 05. August 2011, 20:04 Uhr

@wschira:

Mein letzter Kommentar bezog sich auf Ihre Antwort vom 04. August 2011, 14:35 Uhr. Mittlerweile haben Sie endlich geliefert.

Die zitierten Passagen sind in der Tat provokativ – ein „anpöbeln“ kann ich allerdings beim besten Willen nicht erkennen. Alles weitere hat Erwin Gabriel richtig charakterisiert.

Wenn Sie sich so leicht empören lassen, sollten Sie kontroverse politische Diskussionen besser nur maßvoll zu sich nehmen.

22) wschira, Samstag, 06. August 2011, 20:09 Uhr

@StefanP, @Mirage, @Gabriel

Ich beziehe mich hier überwiegend auf StefanP, weil ich auch überwiegend mit ihm im Clinch bin.
Nun, StefanP, Sie jammern in einem etwas früheren Beitrag, dass das Pseudonym wschira (das keins ist), das Pseudonym StefanP (das ein solches ist) versucht unglaubwürdig zu machen. Nun, das habe ich nicht nötig, das schaffen Sie selbst bestens allein. Dazu nochmals ein Zitat von m.spreng:

„Wenn mich Kommentatoren beschimpfen, und mag es auch noch so unqualifiziert sein, bin ich toleranter als bei Verunglimpfungen dritter. Ich gehe immer davon aus, dass sich solche Kommentare selbst richten und gegen ihre Urheber wenden“.

Und dass ich nicht weiter auf Ihre gesammelten Werke eingehe, habe ich schon erklärt, mir fehlt dazu die Zeit und die Lust. Auch da wenden sich Ihre Ergüsse gegen Sie selbst.
Sie haben auch schon versucht, den „Spiegelfechter“ mit Ihrem INSM-Sermon aufzumischen und sind dabei grandios gescheitert. Am Schluss haben Sie den Schwanz eingezogen und sind verschwunden. Ich glaube, niemand weint Ihnen dort eine Träne nach
Auch dort wurde schon unterstellt, dass Sie ein Lohnschreiber wären, ich habe das nie so richtig ernst genommen, denn auch ein Lohnschreiber sollte Substanz haben. Allerdings erscheint mir nun Ihr Abschiedskommentar dort in einem anderen Licht. Sie sagten dort, wenn ich mich recht erinnere, dass Sie nun ein Projekt beendet hätten und ein neues Beginnen. Wenn man das so interpretiert, dass Ihr Projekt war, ein als links geltendes blog aufzumischen (was Ihnen nicht gelang) und Ihr neues Projekt ist, den „Sprengsatz“ aufzumischen (was Ihnen auch nicht gelingen wird und was zudem seltsam ist, da dieses blog sicher nicht links ist und der Blogbetreiber schon gar nicht), dann wird das verständlich.
Im Übrigen stört es mich überhaupt nicht, wenn Sie hier ein paar Claqueure in Stellung bringen, die Mehrzahl der Diskutanten ist nicht Ihrer Meinung, wie es auch schon beim „Spiegelfechter“ der Fall war.
Ein kleiner Döntjes am Rande: Sie entschuldigen sich, dass Sie „der blog“ sagen und nicht „das blog“, wie es eigentlich richtig wäre: blog, gebildet aus web log, also web- oder Internettagebuch. Das brauchen Sie aber nicht. Im Duden sind sowohl das blog (als Hauptbegriff) als auch der blog (als zulässiger Nebenbegriff) möglich. Laut Wikipedia wird „der blog“ insbesondere in Österreich und der Schweiz benutzt. Sind Sie Österreicher? Das würde allerdings manches erklären 🙂

23) Erwin Gabriel, Sonntag, 07. August 2011, 13:48 Uhr

@ wschira, Samstag, 06. August 2011, 20:09 Uhr

> Im Übrigen stört es mich überhaupt nicht, wenn Sie hier ein paar Claqueure
> in Stellung bringen, die Mehrzahl der Diskutanten ist nicht Ihrer Meinung…

Zum einen: Es geht doch gar nicht darum, ob „die Mehrzahl der Diskutanten“ dies oder das meint. Bei den in diesem Blog angesprochen Themen ist die Situation doch nie so, dass es nur einen richtigen Standpunkt, nur eine richtige Sichtweise gibt – jedes Thema hat mehrere Aspekte, die eine unterschiedliche Beurteilung erlauben. Ansonsten wäre dieser Blog und jeder Beitrag schlichtweg überflüssig.

Des weiteren: Ich bin durchaus nicht immer einer Meinung mit StefanP, und keinesfalls bin ich ein von ihm in Stellung gebrachter Claquer. Ich habe Ihnen nicht das Recht auf eine eigene Meinung abgesprochen (das stände mir auch gar nicht zu). Warum sprechen Sie mir eine eigene Meinung ab?

Zu guter Letzt: Ich sagte Ihnen, dass ich Ihren Stil, andere persönlich grob anzugreifen und zu beschimpfen, für unangemessen halte. Ihre Antwort besteht aus einer Diffamierung u.a. meiner Person, verbunden mit dem Hinweis, dass sich solche Kommentare selbst richten. Erstaunlich….

Es grüßt Sie voller Verwunderung
Erwin Gabriel

24) Mirage, Sonntag, 07. August 2011, 23:19 Uhr

@wschira

„Auch dort wurde schon unterstellt, dass Sie ein Lohnschreiber wären, ich habe das nie so richtig ernst genommen, denn auch ein Lohnschreiber sollte Substanz haben.“
[…]
„Im Übrigen stört es mich überhaupt nicht, wenn Sie hier ein paar Claqueure in Stellung bringen, die Mehrzahl der Diskutanten ist nicht Ihrer Meinung, wie es auch schon beim “Spiegelfechter” der Fall war.“

Ach Du lieber Himmel. Ihre Art und Weise des Auftretens ist einfach nur frech.

25) wschira, Montag, 08. August 2011, 03:27 Uhr

@Erwin Gabriel

Es geht sehr wohl darum, die Stimmung in einem Blog aufzunehmen. Vielleicht sind Sie der Meinung, das sei nicht notwendig, aber es ist absolut notwendig. StefanP hat, wie beschrieben, schon das gleiche beim Spiegelfechter versucht, und idt gescheitert. Ich habe auch nicht Sie persönlich als Claqueur bezeichnet, sondern ganz allgemein einige Leute angesprochen. Auch das ist das Verfahren, das beim Spiegelfechter bekannt war, die Mehrzahl, und zwar die überwiegende Mehrzahl, war gegen StefanP mit wenigen Ausnahmen, die aber dann unisono und meistens mit identischem oder fast identischem Wortlaut seine Partei ergriffen. Das ist auch der Fall bei Ihnen und Mirage. Wenn ich daher Parallelen herstelle, kommt das nicht von ungefähr. Im übrigen zieht sich jeder die Schuhe an, die ihm passen.

Ich habe Ihnen nicht eine eigene Meinung abgesprochen. Wenn Sie glauben, StefanP verteidigen zu müssen, ist das Ihre Sache.

Ob Sie meinen Stil für unangemessen halten, ist auch Ihre Sache. Aber auch ich halte Ihren Stil und den von Mirage für unangemessen und ziemlich kriecherisch, was mich, zusammen mit meinen Erfahrungen mit StefanP, zu meinen Schlussfolgerungen kommen liess. Ich beschimpfe niemand, aber mit grob angreifen haben Sie die Richtung ohne Frage erkannt. Aber diese Angriffe gehen nur in eine einzige Richtung. Im übrigen gilt:

„You must meet roughness with roughness“ – „Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil“
Altenglische Spruchweissheit

Noch eine Bemerkung: Sie können mich zum Teufel wünschen oder sonstwas, aber wenn Sie auf meine posts reagieren, sollten Sie schon genau nachlesen. Der Hinweis, auf den Sie sich beziehen, stammt nicht von mir, sondern von Herrn Spreng. Ich habe das genauestens gekennzeichnet. Guttenbergereien missfallen mir.

26) StefanP, Montag, 08. August 2011, 09:42 Uhr

@wschira

Sie schreiben und schreiben, nur das, was sie sagen wollten, können Sie kaum belegen.

Falls Sie die Geschichte beim Spiegelfechter verfolgt haben (warum eigentlich?): Der Blogbetreiber hat eine Abstimmung veranstaltet, ob ich dort veröffentlichen darf oder ob man mich in Quarantäne nehmen solle. Da sich die überwiegende Mehrheit der Leser dort gegen Veröffentlichungen meiner Beiträge gewandt hat, habe ich mich zurückgezogen.

Ich habe das damals begründet. Ich akzeptiere demokratische Voten und behellige Leute nicht mit Kommentaren, wenn sie das partou nicht wollen. Sie bezeichnen das als „grandios gescheitert“ und den „Schwanz einziehen“. Jeder wie er’s mag.

27) Frankilein66, Montag, 08. August 2011, 14:34 Uhr

@StefanP.

Sie sind beim Spiegelfechter rausgewählt worden und wundern sich, dass sie hier ähnliche Akzeptanzschwierigkeiten haben?

Man kann ihnen ja viel vorwerfen, aber das sie übermäßig selbstkritisch und selbstreflektiv sind kann man nun wirklich nicht behaupten!

28) Erwin Gabriel, Montag, 08. August 2011, 15:09 Uhr

@ schira

> Es geht sehr wohl darum, die Stimmung in einem Blog aufzunehmen.
Ob ich die Stimmung in einem Blog aufnehme oder mit einer vermuteten „Mehrheitsmeinung“ Andersdenkende mundtot machen will, ist nicht das Gleiche.

> StefanP hat, wie beschrieben, schon das gleiche beim Spiegelfechter versucht,
> und idt gescheitert.
Keine Ahnung, was da war und worum es da ging. Ist jedenfalls kein Grund, mich und andere zu beleidigen.

> Ich habe auch nicht Sie persönlich als Claqueur bezeichnet, sondern ganz allgemein
> einige Leute angesprochen.
Na dann: Zum einen haben Sie neben StefanP mich und Mirage direkt in Ihrem Beitrag adressiert, dann aber nur StefanP und seine Claquere angesprochen.

> Auch das ist das Verfahren, das beim Spiegelfechter bekannt war, die Mehrzahl,
> und zwar die überwiegende Mehrzahl, war gegen StefanP mit wenigen Ausnahmen,
> die aber dann unisono und meistens mit identischem oder fast identischem Wortlaut
> seine Partei ergriffen. Das ist auch der Fall bei Ihnen und Mirage.

Wie kommen Sie denn auf den Kappes? Weder Mirage noch ich haben die Partei StefanPs ergriffen.

Ich habe meinen ersten Kommentar zu diesem Beitrag am Donnerstag, 04. August 2011, 09:22 Uhr, abgegeben. Darin legte ich keine eigene Meinung zu diesem Thema dar, und äußerte mich ausschließlich zum Umgangston in Sachen Stefan P.

Mirage gab seinen/ihren ersten Kommentar zu diesem Eintrag am Montag, 01. August 2011, 22:51 Uhr, ab. Auch Mirage äußerte sich nicht zur Sache, sondern bat Sie, Ihre heftigen persönlichen Vorwürfen gegen StefanP auch zu belegen.

> Wenn ich daher Parallelen herstelle, kommt das nicht von ungefähr.

Wenn sich diese Aussage auf die Vorgänge beim Spiegelfechter bezieht, und die Situation dort halbwegs so war wie von Ihnen beschrieben, gibt es keine Parallelen.

> Im übrigen zieht sich jeder die Schuhe an, die ihm passen.

Also wirklich. Vielleicht sollten Sie das nächste Mal vorab überprüfen, ob die Schuhe, in denen Sie stecken (wollen), nicht eine Nummer zu groß für Sie sind…

> Ich habe Ihnen nicht eine eigene Meinung abgesprochen.
Claquere beklatschen gegen Entgelt die Meinung anderer.

>Wenn Sie glauben, StefanP verteidigen zu müssen, ist das Ihre Sache.
Ich habe explizit geschrieben, dass ich StefanP nicht verteidigen will, da ich das nicht für nötig halte. Ich habe explizit erklärt, dass es mir um Ihren Stil geht, andere persönlich anzugreifen und zu beschimpfen.

> Ob Sie meinen Stil für unangemessen halten, ist auch Ihre Sache. Aber auch ich halte
> Ihren Stil und den von Mirage für unangemessen und ziemlich kriecherisch, was mich,
> zusammen mit meinen Erfahrungen mit StefanP, zu meinen Schlussfolgerungen kommen liess.

Bedauern über einen groben Umgangston zu äußern oder Argumente für Beschuldigungen einzufordern ist unangemessen und kriecherisch?

> Ich beschimpfe niemand,
Ob das, von Ihnen abgesehen, sonst noch jemand so sieht? (und es heißt „niemanden“)

> Noch eine Bemerkung: Sie können mich zum Teufel wünschen oder sonstwas,
> aber wenn Sie auf meine posts reagieren, sollten Sie schon genau nachlesen.
> Der Hinweis, auf den Sie sich beziehen, stammt nicht von mir, sondern von
> Herrn Spreng. Ich habe das genauestens gekennzeichnet.
> Guttenbergereien missfallen mir.

Aua. Das Originalzitat stammt zwar, wie von Ihnen „genauestens gekennzeichnet“, von Herrn Spreng. Aber nicht Herr Spreng hat sich mit diesem Zitat an mich gewandt, sondern Sie gaben mir seine Worte als Hinweis. Darauf habe ich mich, ohne selbst zu zitieren, bezogen. Wie Sie da auf Guttenberg kommen, bleibt sicher wie vieles andere Ihr Geheimnis.

Und was das Nachlesen angeht: Einmal mehr ein Hinweis, den Sie zuerst selbst befolgen sollten, bevor Sie in dieser Weise auf andere losgehen. Denn in zahlreichen Fällen haben Sie nicht zu dem Stellung genommen, was von mir und anderen geschrieben wurde, sondern zu dem, was Ihre Einbildung daraus gemacht hat, und wiederholen trotz diverser immer wieder die gleichen falschen Beschuldigungen. So macht eine weitere Diskussion für mich keinen Sinn, da kaufe ich mir lieber einen Papagei.

29) wschira, Dienstag, 09. August 2011, 17:42 Uhr

@StefanP 08/11, 8:42

Sie haben, wie schon erwähnt, in einem post gejammert, dass ich versuchen würde ihre Glaubwürdigkeit zu untergraben. Darauf habe ich geantwortet, dass ich das nicht nötig hätte, dass Sie das bestens selbst erledigten.
Dieser Beitrag belegt das zu Genüge. Zunächst ist festzustellen, dass sie halbe Wahrheit auch eine ganze Lüge ist. Und was Sie hier bringen, ist nur die halbe Wahrheit. Ich verfolge die Geschichte beim Spiegelfechter nicht, sondern ich war dabei. Sie haben sich dort ähnlich wie hier durch die Art Ihrer posts (Rabulistik, Wahrheitsgehalt, Inhalt, Kompetenz), den Widerwillen der Mehrzahl des Forums zugezogen. Jens Berger hat dann eine Diskussion angestossen, wie weiter zu verfahren sei, da er naturgemäss sein blog nicht zerschossen haben wollte. Er hat aber keinen Zweifel daran gelassen, dass er jeglichen Zensurmassnahmen ablehnend gegenüberstehen würde. Die Diskussion (mehr als 300 Beiträge) ergab nun, dass die Mehrheit Ihnen ablehnend gegenüberstand, dass aber dem von Jens Berger favorisierten Weg (keine Zensur, es sei denn, der betreffende Beitrag widerspräche den blog-Regeln) zugestimmt wurde. Von einigen Ihrer Anhänger ging auch der Vorschlag aus, dass Sie nicht nur Kommentare abgeben sollten, sondern auch Gastbeiträge. Jens Berger hat dem zugestimmt. In diesem Licht ist Ihre Behauptung, dass Beiträge von Ihnen unterdrückt werden sollten, eine glatte Lüge.
Interessant ist auch, dass Ihre wenigen „Sympathisanten“ auf dem Spiegelfechter mit Ihnen dort auch verschwunden sind. Wie das wohl kommt?

30) StefanP, Mittwoch, 10. August 2011, 08:54 Uhr

@wschira

„Die Diskussion (mehr als 300 Beiträge) ergab nun, dass die Mehrheit Ihnen ablehnend gegenüberstand, dass aber dem von Jens Berger favorisierten Weg (keine Zensur, es sei denn, der betreffende Beitrag widerspräche den blog-Regeln) zugestimmt wurde. Von einigen Ihrer Anhänger ging auch der Vorschlag aus, dass Sie nicht nur Kommentare abgeben sollten, sondern auch Gastbeiträge. Jens Berger hat dem zugestimmt. In diesem Licht ist Ihre Behauptung, dass Beiträge von Ihnen unterdrückt werden sollten, eine glatte Lüge.“

Das ist falsch oder in Ihren Worten eine Lüge. Dass Beiträge nicht gegen die Blogregeln verstoßen sollen / dürfen, ist eine bare Selbstverständlichkeit. Das gilt auch hier. Jens Berger hatte aber reklamiert, dass es eben sein kann, dass ein Blogger sich nett und gewählt ausdrückt, dennoch viele Teilnehmer aufregt. Konkret warf er mir vor, Nebenkriegsschauplätze zu eröffnen und Debatten zu beherrschen. Um dies zukünftig zu vermeiden, veranstaltete er die Abstimmung. Die Option „unmoderiert“ bekam die wenigste Zustimmung. Das ist für mich eine demokratische Entscheidung. Es ist auch das Gegenteil von dem, was Sie eben behauptet haben.

Der zweite Teil ist auch eine Lüge. Es ist zwar richtig, dass genau zwei Blogger (die nicht zu meinen „Anhängern“ gehörten), eigene Gastbeiträge schreiben würde. Jens Berger zeigte sich dafür offen. Auf mein Angebot, seins anzunehmen, ging er jedoch nicht mehr ein.

Glauben Sie wirklich, ich habe ein Problem, mich in kontroversen, gegen meine Position stehende Meinungen zu behaupten? Da haben Sie hier und dort nicht viel von mir gelesen…

31) Frankilein66, Mittwoch, 10. August 2011, 13:13 Uhr

@StefanP.

Wenn meine Diskussionsbeiträge, egal ob sachlich oder inhaltlich unbedenklich, dazu führen, dass eine Abstimmung durchgeführt wird ob ich weiter Beiträge veröffentlichen darf, dann muss ich mich doch fragen, ob die Schuld nicht doch weitestgehend bei mir liegt.

Der Stil ihrer Beiträge in diesem Blog beweist mir, dass sie das nicht getan haben. Ich habe mir spasseshalber die entscheidende Diskussion über sie im Spiegelfechter angeschaut und ich muss ihnen attestieren, dass sie nicht das geringste aus dieser Erfahrung gelernt haben.

Das jüngste Beispiel war der Vorwurf der Ahnungslosigkeit an die Diskutantin Maren P. bezüglich der Steuererleichterungen für Konzerne. Was soll das?

Oder würden sie es gar als persönlichen Triumpf empfinden, wenn sie aus diesem Blog auch rausfliegen? Zuzutrauen wäre es ihnen!

32) wschira, Mittwoch, 10. August 2011, 15:28 Uhr

@StefanP

Weichen Sie nicht aus, oder, um mit Jens Berger zu sprechen, eröffnen Sie keine Nebenkriegsschauplätze. Jedes Blog wird mehr oder weniger moderiert, auch der Sprengsatz z. B. Ich habe Ihre Behauptung, dass Beiträge von Ihnen verhindert werden sollten, als Lüge bezeichnet, das ist an keiner Stelle von Jens Berger so angekündigt, und er als Hausherr kann ja wohl entscheiden, wie in seinem Blog verfahren wird. Wenn Sie wollen, suche ich Ihnen eine Kollektion von Blogbeiträgen in dieser Diskussion heraus. Bis heute werden so gut wie keine Diskussionsbeiträge von Jens Berger gelöscht, und bisweilen treiben sich dort einige Figuren mit noch extremeren Ansichten als Sie herum.

33) m.spreng, Mittwoch, 10. August 2011, 17:37 Uhr

@wschira @StefanP

Ich bitte darum, die Auseinandersetzung jetzt zu beenden. Sie blockiert nur die inhaltliche Diskussion. Mich und wahrscheinlich auch andere Kommentatoren interessiert herzlich wenig, was beim „Spiegelfechter“ passiert und wie das zu bewerten ist.

Allerdings bitte ich StefanP., sich in seinen Kommentaren künftig auf die Sache zu konzentrieren. Ein bisschen weniger Ignoranz und sehr viel weniger Arroganz wären ein Gewinn für die Debatte und würden persönliche Auseinandersetzungen ersparen.

34) wschira, Donnerstag, 11. August 2011, 13:45 Uhr

@mirage, @Erwin Gabriel

Ich habe im Verlauf dieses threads die Vermutung geäussert, dass Sie Claqueure von StefanP seien. Nach Durchlesen anderer Diskussionsbeiträge von Ihnen in anderen threads kann ich diese Behauptung nicht mehr aufrechterhalten. Es tut mir leid und ich entschuldige mich bei Ihnen.

35) Mirage, Donnerstag, 11. August 2011, 20:02 Uhr

@wschira

Das hatte ich nicht mehr erwartet. Ist akzeptiert.

36) Mirage, Donnerstag, 11. August 2011, 20:39 Uhr

@m.spreng

Wenn ich die Äußerungen von StefanP und von anderen Kommentatoren in diesem Thread vergleichend Revue passieren lasse, finde ich es ausgesprochen befremdlich, dass sich Ihre Aufforderung, künftig zur Sache zu kommentieren, allein an StefanP richtet.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


granny - the social agency from Berlin