Kommentare
4
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Samstag, 26. November 2011, 13:52 Uhr

Viel Ball, wenig Presse

Pressebälle sind eigentlich ein Anachronismus. Früher dienten sie dem Gespräch in einem anderen, festlichen Rahmen, was ja auch der Sinn des Zusammentreffens von Presse und Politik ist.

Heute sind es reine Jahrmärkte der Wichtigkeit, wobei 90 Prozent der Gäste aus den Kreisen der Lobbyisten kommen. Viele Politiker, darunter Angela Merkel gehen deshalb gar nicht hin, weil sie keine Lust haben, sich den ganzen Abend bei jeder Regung von hunderten von Kameras beobachten und von Dutzenden von Lobbyisten bedrängen zu lassen.

Früher, im alten, beschaulichen Bonn, waren es nur halb so viele Gäste und alle Fotografen mussten um 22 Uhr den Saal verlassen. Dann wurde es auf der Tanzfläche und an den Bars gemütlich. Und dann wurde nicht nur zusammen getrunken, sondern auch geredet. Dann stand man mit Georg Leber, Horst Ehmke, Hans-Jürgen Wischnewski, oder Mildred Scheel an der Bar. Das war lustig, vermittelte manch neue Einsicht – und gelegentlich fiel auch eine Information ab.

Ich war auf etwa 30 Pressebällen. Das reicht für ein Leben. Mein schwierigster Moment auf einem solchen Ball war beim Kölner Presseball, als meine Frau den Hauptpreis, einen Ford Fiesta, gewann.

Daraufhin kam mein Chef, der “Express”-Verleger Alfred Neven DuMont, zu unserem Tisch und forderte mich auf, den Preis zurückzugeben, denn der Verlag sei schließlich Mitveranstalter. Was tun? Ich sagte ihm, dass meine Frau ein selbstständiges Wesen sei und ich könne doch nicht “einer mittellosen Hausfrau” den Preis wegnehmen. Daraufhin war Ruhe.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

4 Kommentare

1) Gerrit, Samstag, 26. November 2011, 20:23 Uhr

Zitat:
Daraufhin kam mein Chef, der “Express”-Verleger Alfred Neven DuMont, zu unserem Tisch und forderte mich auf, den Preis zurückzugeben, denn der Verlag sei schließlich Mitveranstalter. Was tun? Ich sagte ihm, dass meine Frau ein selbstständiges Wesen sei und ich könne doch nicht “einer mittellosen Hausfrau” den Preis wegnehmen. Daraufhin war Ruhe.
Zitatende.

Davon ausgehend es war so: Nur widerlich.
Aber beim lesen des Namens, Neven DuMont,…*grübel* war da nicht was vor einigen Monaten?

Scheint ja eine saubere Verlegerfamilie zu sein.

Nun denn, Preise und Bälle sind auch nicht mehr das was sie mal waren.

2) EStz, Dienstag, 29. November 2011, 15:21 Uhr

ja, aber…..

Was hätten Sie einem BamS-Autoredakteur gesagt, dessen Frau mit einem vergleichbaren Preis von einer VW-Veranstaltung heimgekommen wäre?

:-)

3) m.spreng, Dienstag, 29. November 2011, 15:36 Uhr

@ 2) EStz,

Es war der Ball eines Journalistenvereins. VW wäre problemtisch.

4) Lacerda, Mittwoch, 07. Dezember 2011, 12:43 Uhr

Wenn Westerhagen dort der musikalische Part gibt, ist verhältnismäßig für den Pressball eine subversive Handlung.
Das Magazin “Exclusiv” läßt sich Jahr für Jahr nicht nehmen, die Modesünden manch Politikergatinnen genauestens unter die Lupe zu nehmen. Spätestens dann kann konstatieren wird, daß Geld, Geschmack nicht mit sich bringt.

In diesem Sinne,

Es lebe der Presseball.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin