- SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin - http://www.sprengsatz.de -

Wulff verzeiht sich

Nach dem TV-Auftritt des Bundespräsidenten stellen sich zwei einfache, aber schwerwiegende Fragen: Will man einen solchen Bundespräsidenten? Braucht Deutschland einen solchen Bundespräsdidenten?

Wollen wir von einem Mann als Staatsoberhaupt repräsentiert werden, der jetzt schon zum zweitenmal gezwungen war, sich in eigener Sache zu rechtfertigen und zu entschuldigen? Ist ein Mann, der demütig zu Kreuze kriechen muss, weil er die Pressefreiheit als Leerformel enttarnte, eine moralische Autorität? Ist ein Mann, der sich in dubiose Kredite verstrickte und eine merkwürdige Freundeswirtschaft pflegt, das Vorbild eines demokratischen Gemeinwesens? Kann ein solcher Präsident durch sein Handeln und Reden den Deutschen den Weg weisen?

Wer alle Fragen mit Ja beantworten kann, ist mit diesem Präsidenten adäquat bedient. Alle anderen nicht.

Beim Zuschauen des TV-Interviews stellte sich ein ungutes Gefühl ein, eine Mischung aus Mitleid und Fremdschämen, aus ungebrochener Empörung  und dem Wunsch: Hoffentlich ist bald Schluss. Besonders an der Stelle, als er sagte, er habe sich „als Opfer gesehen“ und als er „Menschenrechte auch für Bundespräsidenten“ einforderte.

Sein Amt mache ihm „Freude“, sagte Wulff. Er ist mit sich wieder im Reinen. Er hat sich verziehen. So einfach ist das. Präsident auf Bewährung? Das sei „völlig daneben“.

Wenn man daran denkt, wer an seiner Stelle im Schloss Bellevue hätte präsidieren können, dann verstärkt sich dieses ungute Gefühl. Musste ein solcher Mann nach von Weizsäcker, Herzog und dem untadeligen Köhler kommen? Hätte uns nicht Angela Merkel davor bewahren können? 

Aber wir werden mit ihm weiter leben müssen. Wulff hat sich entschieden: er will uns nicht von sich befreien. Er will seine fünf Jahre „erfolgreich“ zu Ende führen. Absitzen ist wahrscheinlich das bessere Wort. Es ist rätselhaft, wie Wulff seine moralische Autorität zurückgewinnen will. Seine bisherige Amtszeit gibt keine Hinweise darauf, dass ihm das gelingen kann. Wenn überhaupt, dann ist es ein langer Prozess. „Lernfortschritte“ nennt er das.

Und dieser Prozess wird begleitet von weiter offenen Fragen: Hat er das niedersächsische Ministergesetz verletzt? Wie kam es zu dem zinsgünstigen Darlehen der BW-Bank? Warum wurde der Kredit von Frau Geerkens überhaupt in das BW-Darlehen umgewandelt? Warum kamen alle Kreditänderungen erst, nachdem sich die Medien dafür interessierten? Wie glaubhaft ist seine Entschuldigung für seinen Drohanruf bei dem BILD-Chef, nachdem sich herausgestellt hat, dass er gewissermaßen ein Serientäter ist? Er balanciert weiter am Abgrund.

Die Regierungskoalition wird jetzt Schluss der Debatte fordern, die Opposition die offenen Fragen betonen. Und die Bürger? Die meisten werden sich mit Wulffs Auftritt zufriedengeben. So wichtig ist ihnen der Präsident dann doch nicht. Es gibt doch noch wichtigere Fragen. 

Immerhin hinterlässt Christian Wulff jetzt eine historische Spur: er ist der erste Präsident, der sich in eigener Sache zur besten Sendezeit gleich in zwei Fernsehanstalten rechtfertigen musste. Das bleibt.