Kommentare
8
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Sonntag, 22. Juli 2012, 14:13 Uhr

Wie Blüm grüßt

Wenn Norbert Blüm mich trifft, hebt er rechte Hand auf Schulterhöhe, legt den Daumen über den kleinen Finger, die anderen drei Finger sind ausgestreckt. Er gibt mir die linke Hand, wobei sich die Hände zwischen dem kleinen und dem Ringfinger verschränken. Es ist kein Geheimgruß einer politischen Bruderschaft oder einer Sekte, sondern der Pfadfindergruß.

Der Ex-Minister und ich waren Pfadfinder, Mitglieder der katholischen Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG). Wir machen uns seit Jahren einen Spaß daraus, uns so zu begrüßen -  zur Verblüffung der Umstehenden. Früher haben wir bei fröhlichen Treffen auch noch Pfadfinderlieder gesungen und den Pfadfinderpfiff probiert. Der gelingt uns aber nur noch selten.

Der Daumen über dem kleinen Finger soll symbolisieren: der Starke schützt den Schwachen. Und die Hand die Pfadfinderlilie darstellen. Ich war bis zu meinem 17 Lebensjahr bei den Pfadfindern und hoffe, dass ich dort soziales Verhalten gelernt habe.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

8 Kommentare

1) Bert Grönheim, Sonntag, 22. Juli 2012, 17:02 Uhr

Daher kommt Ihre stoische Ruhe, wenn Sie in einer Talkshow sitzen, die eher an eine Gruppentherapie erinnert.

2) zat, Montag, 23. Juli 2012, 00:33 Uhr

Auch Pierre Brice war bei den Pfadfindern und hat aus dem Pfadfindergruß seinen berühmten Winnetou-Gruß entwickelt: Die rechte Hand beginnt beim Herzen (Daumen über dem kleinen Finger, Handaußenseite nach oben), dann beschreibt der rechte Arm einen Halbkreis weg vom Körper – eine fast segnende Geste.
Haben Sie eventuell auch einen Blutsbruder, Herr Spreng?

3) Horst Klohocker, Freitag, 27. Juli 2012, 13:44 Uhr

Der Norbert Blüm scheint ja privat ein recht lustiges Kerlchen zu sein. Was wohl auch die Allerwenigsten wissen ist, dass er Autor einiger Kinderbücher ist. Aber auch zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen nimmt er Stellung in seinen Büchern und in Talk-Shows.

Früher hatten wir in der Politik eben noch Individualisten wie Blüm, Wehner, Fischer, Geißler und sogar Bayerns Übervater F.J.S. möchte ich hierzu zählen. Heute sind sie austauschbar – alle gleich (schlecht). Als löbliches Beispiel eines letzten Sauriers der Individualisten könnte der grüne Kretschmann aus dem Schwabenland gesehen werden.

4) Erwin Gabriel, Donnerstag, 02. August 2012, 00:44 Uhr

@ m. Spreng

>> … und hoffe, dass ich dort soziales Verhalten gelernt habe.

So langsam sollten Sie das doch herausgefunden haben :-)

5) Frank Reichelt, Donnerstag, 02. August 2012, 13:07 Uhr

@ Erwin Gabriel

Das soziale Verhalten wurde ihm ja während der Zeit bei “Springer” wieder abgewöhnt, er musste es also nach dem Ausscheiden wieder neu erlernen!

6) Hutchinson, Montag, 06. August 2012, 16:04 Uhr

Herr Blüm ist in der Tag ein lustiger Zeitgenosse und ein Finnland und Kinoliebhaber dazu.
Mehrfach saß ich schon neben ihn bei der Spätvorstellung spanischer Filmperlen.
Gleichwohl wenn Herr Blüm ein Gentleman der alten Schule ist, möchte ich nicht zu den heutigen Sozialhilfeempfängern gehören, die ihm zu der Zeit Glauben schenkten bei dem Dauerversprechen: “Die Rente ist sicher”.

7) Journalist, Dienstag, 07. August 2012, 01:08 Uhr

5) Frank Reichelt, Donnerstag, 02. August 2012, 13:07 Uhr

>> Das soziale Verhalten wurde ihm ja während der
>> Zeit bei “Springer” wieder abgewöhnt

Die einen sagen so, die anderen sagen anders…
BILD am Sonntag war (damals) nicht BILD, und Michael Spreng ist nicht Kai Dieckmann.

8) Frank Reichelt, Dienstag, 07. August 2012, 09:21 Uhr

@ Journalist

Spreng ist nicht Diekmann, das stimmt!

Ich kenne zwar beide nicht persönlich, aber was man so aus Äußerungen und öffentlichen Auftritten herausfiltern kann, trennen die beiden intellektuell und menschlich wohl Welten und das soll kein Kompliment für Diekmann sein!

Sie scheinen ja eine gemeinsame Vergangenheit mit Herrn Spreng zu haben, plaudern sie doch noch ein wenig aus dem Nähkästchen, die Öffentlichkeit (also ich) ist immer an Insidergeschichten aus der Medienwelt interessiert, Herrn Spreng gehen ja so langsam die Anekdoten aus!

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin