Kommentare
4
Tagcloud
BILD CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Rüttgers Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Sonntag, 23. September 2012, 12:28 Uhr

Das ganz Private in der Politik

Das Private und das angebliche Private  in der Politik spielen nicht erst seit Bettina Wulffs Buch eine große Rolle. Immer wieder macht das Privatleben auch Politik, beim Sturz Willy Brandts zum Beispiel.

Sind es reine Gerüchte, ist der Fall schnell geklärt: nicht zu verifizieren, also keine Veröffentlichung. Schwieriger wird es dann, wenn die Gerüchte sich zur möglichen Tatsache verdichten. Geht es dabei um Spitzenpolitiker, muss auch schon mal der Chefredakteur ran, wenn er die Politiker gut kennt.

So sind mir zwei peinliche Gespräche in Erinnerung. In dem einen Fall ging es um einen Minister, der seine alkoholkranken Frau verlassen habe und mit einer neuen, sehr bekannten Lebensgefährtin zusammenlebte. Ich sprach mit ihm und verzichtete, nachdem er mir die Krankheitsgeschichte und die möglichen Folgen von Presseberichten erklärt hatte, auf eine Veröffentlichung.

Der andere Fall war wesentlich pikanter: die Frau eines Ministers hatte angeblich in der Gemeinschaftssauna eines Mehrfamilienhauses einen anderen Saunagast belästigt. Dieser zeigte die Frau an.

Darüber mit einem Politiker zu sprechen, ist nicht einfach. Er bestritt den Vorfall erwartungsgemäß und ich sagte ihm, solange kein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei, würden wir darauf nicht eingehen. Dazu kam es nicht. Offenbar hatten sich die Frau und der Saunagast außergerichtlich geeinigt.

Grundsätzlich galt früher die Regel: solange Ereignisse im Privatleben von Politikern keine politischen Ursachen oder Folgen haben, sind sie für die Veröffentlichung tabu. Es gab viele Geschichten, die ich deshalb unter den Tisch fallen ließ.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

4 Kommentare

1) guzolany, Sonntag, 23. September 2012, 13:46 Uhr

Sie sind sooo gut! Schnüff!

Cheers, guzolany

P.S.: “Dieter Pfaff: LUNGENKREBS!!!”
(Nur Ihr Ex-Arbeitgeber).

2) HeinW, Sonntag, 23. September 2012, 14:18 Uhr

…in der Politik? Aha. Und was ist mit Max Mustermann von nebenan? Die werden und wurden (von der Bild) natürlich ganz selbstverständlich bloßgestellt und verächtlich gemacht, richtig?

3) Erwin Gabriel, Mittwoch, 26. September 2012, 16:31 Uhr

Da haben Sie wohl zwei peinliche Gespräche mehr auf dem Kerbholz als BILD-Chefredakteuer Kai Dieckmann. Der hatte noch kein einziges peinliches Gespräch (ihm ist halt nix peinlich).

4) Horst, Sonntag, 07. Oktober 2012, 13:35 Uhr

Ich denke schon, dass das Private eine Rolle spielt. Wenn man eine/n sexsüchtigen Partner hat, dann wird das irgendwann zurückschlagen. Wenn das nicht bekannt wird, dann wissen auch die Parteikollegen nichts davon. Dann landet so einer auf einem hohen Posten und dann muss man mit dem Skandal umgehen.

Da kann ein frühzeitiger Test mit der Öffentlichkeit abckecken, ob das ein Hinderungsgrund für einen offiziellen Posten ist.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin