Freitag, 09. November 2012, 11:49 Uhr

Leere Köpfe, leere Schubladen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, schrieb einst Hermann Hesse. Für einen gilt das nicht: Peer Steinbrück. Seinem Anfang als SPD-Kanzlerkandidat wohnt eher ein Fluch inne. Er und seine SPD haben den Start ins Wahljahr gnadenlos verstolpert.

Der Kandidat schwächelt, bevor er Stärke entfalten kann. Steinbrück schmiert in den Umfragen ab. Und das liegt nicht nur an der verlogenen Kampagne von Schwarz-Gelb wegen seiner lukrativen Vortragstätigkeit (Steinbrück sei ein „Produkt der Finanzindustrie“).

Charakterliche Vernichtung, nennt man das in US-Wahlkämpfen, wenn die Persönlichkeit des Kandidaten substanziell beschädigt werden soll. Sie ist fast gelungen.

Aber das ist nicht nur die Schuld der Urheber der Kampagne. Steinbrück selbst hat zuerst überheblich und unsensibel reagiert, dann zu spät die Offenlegung aller Honorare angekündigt, bei der Veröffentlichung auch noch einen Teil weggelassen und sich schließlich in ein nicht gewinnbares Scharmützel mit den Stadtwerklen Bochum verstrickt. Da hilft auch nichts mehr, dass er das Phantasiehonorar jetzt spendet.

Und die SPD hat zu spät versucht, den Spieß herumzudrehen und die Scheinwerfer auf die deutlich größere Zahl der Nebentätigen von Schwarz-Gelb zu richten

Jetzt ist der Makel eines unsensiblen Millionärskandidaten, der Steinbrück besonders bei SPD-Sympathisanten schadet, kaum noch zu tilgen.

Dass es so weit kommen konnte, liegt daran, dass es sich bei der SPD-Troika Steinbrück/Steinmeier/Gabriel nicht um die professionelle Spitze der SPD handelt, sondern um drei egomane Amateure.

Der eine (Gabriel) hielt die Illusion dreier möglicher Kanzlerkandidaten noch monatelang aufrecht, als schon längst klar war, dass es nur noch um ein Duell gehen kann. Ein Fall von Wählertäuschung. Für Gabriel ging es immer nur um 2017. 2013 hat er schon abgehakt.

Der zweite (Steinmeier) plauderte seinen Verzicht zur Unzeit bei einem Journalistengespräch aus und machte dadurch die Inthronisierung des dritten zum Holterdiepolter-Unfall.

Völlig unvorbereitet musste die SPD-Spitze ihren Kandidaten präsentieren. Kein Profi-Team an seiner Seite, keine Strategie gegen mögliche Anwürfe und der immer noch schwelende Rentenstreit in der SPD, der vor der Kandidatenpräsentation abgeschlossen hätte sein müssen.

Die SPD beschäftigt sich mit sich selbst, statt mit dem politischen Gegner.

Leere Köpfe, leere Schubladen.

Wer, ohnehin weit hinten liegend, Angela Merkel bezwingen will, zerstört so seine eigenen Chancen. Steinbrück muss jetzt einen Neustart versuchen. Er ist aber gefesselt durch den misslungenen Start. Beinfreiheit sieht anders aus. Er wird kein schneller Läufer mehr.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

51 Kommentare

1) Peter Christian Nowak, Freitag, 16. November 2012, 19:04 Uhr

Die Erhaltung der sozialen Sicherungssysteme werden die Wahl `13 mitentscheiden
Wäre die SPD eine Partei mit kluger Wahlkampfstrategie, eine Partei also, die sich vom Dauergerede „private Vorsorge muss sein“ lösen könnte, so würde sie mit Sicherheit punkten. Denn eins ist klar: Nichts stimmt an den Behauptungen wie Argumenten, die das Umlagesystem krank redet. Auch die SPD kommt so langsam ins Grübeln, ob man der Bevölkerung mit dieser Dauerbombardierung „wir brauchen die private Vorsorge“ weiterhin noch kommen kann. Das Misstrauen gegenüber der Versicherungswirtschaft und ihrer Rückendeckung aus der Politik wächst zusehends. Es melden sich mehr und mehr kritische Stimmen zu Wort. Auch kritische Journalisten des Fernsehens. Die zweifelnden Stimmen kommen nicht nur aus den Reihen der Politik, sondern auch von ernstzunehmenden
Versicherungsmathematikern und Statistikern, die das Demographie-Desaster als gesteuerte Demographie-Lüge enttarnen. Die „dramatische Demographie-Entwicklung“ scheint eher ein Promotion-Slogan für lukrative Produkte der Versicherungswirtschaft zu sein, als eine zu erwartende Katastrophe. Die SPD hat sich selbst die Mausefalle gebaut, in der sie nun im Kreis läuft. Eine totale Revision ihrer Meinung in dieser Sache scheint für viele Parteigänger überfällig, für die Parteispitze denn doch vielleicht zu peinlich, brächen doch alle bisherigen Argumente für das Kartenhaus Agenda 2010 in sich zusammen. Daran will die SPD festhalten. Auf Teufel komm raus. Daher wird’s nix mit Steinbrück und Kanzler.
„Monitor“ (WDR) beleuchtet das Thema „Private Altersvorsorge“:

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2012/1115/alter.php5

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


granny - the social agency from Berlin