Kommentare
5
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP Grüne große Koalition Hartz IV Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Rüttgers Schäuble Schröder Schwarz-Gelb Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Sonntag, 16. Dezember 2012, 13:55 Uhr

Wie Kohl Russland teilte

Kandidaten für hohe Ämter haben es nicht leicht, wenn sie – zur Unterstreichung eigener Wichtigkeit und Kompetenz – vor Wahlen ins Ausland reisen. Ausländische Staatsmänner lassen sich ungern in nationale Wahlkämpfe hineinziehen. Das musste selbst Barack Obama erleben, als er vor dem Brandenburger Tor sprechen wollte und Angela Merkel dies verhinderte.

Auch Peer Steinbrück wird es erleben, wenn er sich beim heutigen Präsidenten Obama um einen Termin bemühen sollte. Wahrscheinlich verzichtet er deshalb darauf, um ein Gespräch nachzusuchen. Bei Edmund Stoiber hatte es zwar 2002 mit einem Kurztermin bei George Bush geklappt, genutzt hat es ihm allerdings wenig. Bush war für deutsche Wähler keine gute Adresse.

1975 nahm ich an einer solchen Reise mit dem damaligen CDU-Chef und absehbaren Kanzlerkandidaten Helmut Kohl in die Sowjetunion teil. Kreml-Chef Breschnew  wollte ihn nicht sehen, aber immerhin Ministerpräsident Kossygin. Und die Machthaber provozierten ihn erst einmal mit einem heftigen “Prawda”-Artikel gegen Franz-Josef Strauß, worauf der ganze Besuch vor Ort in Moskau ins Stocken geriet.

Kohl ließ sich aber seinen unbekümmerten Schneid nicht nehmen und erklärte dem Präsidenten der russischen Teilrepublik im breiten Pfälzisch das geteilte Deutschland. Er stellte sich vor eine Karte der Sowjetunion , teilte mit einer Handbewegung das Land und sagte: “Was würden Sie denn sagen, wenn ihr Land in der Mitte geteilt wäre?”.

Der Russe sagte verärgert nichts und die meisten mitreisenden Journalisten werteten Kohl Geste als Naivität eines außenpolitisch unerfahrenen Mannes.

Am Ende aber gehörte Kohl zu den Siegern der Geschichte.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

5 Kommentare

1) Bert Grönheim, Sonntag, 16. Dezember 2012, 16:42 Uhr

Ich könnte jetzt ja höflich drumherum schreiben. Deswegen die Kurzfassung: ich verstehe Ihren heutigen Artikel nicht. Kohl-Nostalgie? Magisches Denken?

2) W.Buck, Sonntag, 16. Dezember 2012, 23:59 Uhr

an 1)

Ich habe bei dem Artikel dran gedacht: der dümmste Bauer hat die größten Kartoffeln.
Auf Kohl und Merkel umgesetzt: die dümmsten Politiker haben den größten geschichtlichen Erfolg.

3) m.g.t., Dienstag, 18. Dezember 2012, 13:19 Uhr

Herr Spreng,

ganz blöd gefragt: Sind Sie für eine Wiedererrichtung der Sowjetunion, deren Zerfall Putin ja wohl als größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet hat? Oder wenigstens für den “Anschluss” Weißrusslands und der Ukraine (Modell “Kleinrussland”)?
Und wenn es denn passiert? Zählt in 20 Jahren dann auch Wladimir Putin für Sie zu den “Siegern der Geschichte”?
Kohl war naiv, auch noch 9,10 Jahre später als Kanzler (Bittburg, Goebbels-Gorbatschow-Vergleich, “Schlesien bleibt unser”). Dass die ganze Sache gut ausging, war allerdings sein Verdienst, da Kohl handelte, als alle anderen abwarteten (oder sich der Realität verweigerten – wie Lafontaine z.B. oder die westdeutschen Grünen).
Es gibt so viele Möglichkeiten, Sieger der Geschichte zu sein – aber sind wir ehrlich: Das meiste ist Zufall. Wären die Ostdeutschen erst ein Jahr später in den Urlaub nach Ungarn oder nach Prag gefahren, dann wäre vielleicht oben genannter Lafontane der “Sieger” (wider Willen) und Kohl nur einer der vielen Wiedervereinigungs-Phrasendrescher aus alter Zeit.

4) M. Jarosz, Mittwoch, 19. Dezember 2012, 08:13 Uhr

Nett,aber Schnee von gestern.

5) Hutchinson, Freitag, 21. Dezember 2012, 19:30 Uhr

Ich liebe diese Anekdoten ! Bitte mehr davon Herr Spreng !
Ich plädiere für 1x wöchentlich ! Gr*

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


apparent media - iPhone Apps aus Berlin