Freitag, 18. Juli 2014, 15:43 Uhr

Blut an Putins Händen?

Es gibt keine endgültigen Beweise, aber die Indizien werden massiver: prorussische Separatisten haben in der Ost-Ukraine offenbar einen Passagierjet mit einer Flugabwehrrakete abgeschossen und 298 Menschen getötet.

Dafür spricht der Jubel-Eintrag des Separatisten-Kommandanten Igor Strelkow, der – mit Absturzfoto – stolz zur gleichen Zeit, als die MH 17 am Boden zerschellte, den Abschuss eines ukrainischen Transportflugzeuges verkündete.

Dafür spricht, das die sogenannten Rebellen nach eigener Behauptung im Besitz solcher Raketen sind – entweder erbeutet oder von Russland geliefert. Und möglicherweise von russischen Experten bedient.

Dafür spricht, dass ein Internet–Portal, das den Separatisten nahe steht, als erstes den Absturz meldete.

Dafür spricht, dass ein Radarsystem den Start einer Abwehrrakete in diesem Gebiet meldete, wie US-Zeitungen berichten.

Dafür sprechen die abgehörten Funksprüche der sogenannten Rebellen.

Dafür spricht, dass Strelkow seinen Eintrag schnell wieder löschte.

Für eine andere Ursache des Absturzes gibt es bisher nur Propaganda-Behauptungen der Separatisten und aus Moskau.

Falls sich die Verdachtsmomente erhärten, dann müsste das endgültig zur Wende in der Betrachtung des Ukraine-Konfliktes führen. Denn dann hätte Wladimir Putin indirekt mitgeschossen. Er hat die Geister gerufen, die nicht einmal er zurück in die Flasche bekommt.

Putin hat die sogenannten Rebellen, eine Mischung aus wirklichen Separatisten, aber auch russischen Kombattanten, Söldnern, Gangstern und Terroristen, militärisch, personell, politisch und propagandistisch unterstützt.

Putin trägt die Verantwortung für einen blutigen Konflikt, hinter dem nicht einmal mehr die Bevölkerung der von Separatisten kontrollierten Gebiete steht. Die Menschen bangen nur noch um ihr Leben, unterversorgt und kriegsmüde. Zu Kundgebungen und Demonstrationen kommen nur noch wenige hundert Sympathisanten.

Der mögliche oder wahrscheinliche Abschuss der MH 17 ist auch ein Menetekel für die Putin-Versteher in Deutschland. Sollten sich die Beweise erhärten, dann hätten sie Verständnis für die aggressvie Imperialpolitik eines Mannes gezeigt, dessen Hände jetzt mit Blut besudelt wären.

Und sie wären auf die Begleitpropaganda hereingefallen, dass es im Osten der Ukraine Freiheitskämpfer gäbe, während in Kiew die Faschisten herrschten, dass Putin legitimerweise doch nur russische Erde einsammele, weil die agressive Expansionspolitik der EU ihn zur Annexion der Krim und zur Unterstützung der Separatisten in der Ost-Ukraine gezwungen habe.

Dann sollten sie in sich gehen und sich für ihre einseitige Sichtweise entschuldigen. Sie haben den Falschen umarmt. Auch schon vor dem Abschuss der MH 17.

P.S Ich möchte noch einmal auf die Regeln dieses Blogs hinweisen: Wer meine Beiträge kommentieren will, muss entweder unter seinem Klarnamen schreiben oder sein Pseudonym zuvor per Kontaktformular bei mir hinterlegen.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

153 Kommentare

1) Politikverdruss, Mittwoch, 30. Juli 2014, 15:08 Uhr

141) StefanP, Dienstag, 29. Juli 2014, 14:08 Uhr,

Sie können sich mit meinen Thesen auseinandersetzen oder auch nicht, das ist mir gleichgültig. Verschonen Sie mich aber mit Ihren eristisch-dialektischen Spielchen und spielen Sie sich bitte nicht als Hüter der Wissenschaftlichkeit auf. Das steht nämlich im deutlichen Widerspruch zur Substanz Ihrer eigenen Kommentare.

2) Jörg Schmidt, Donnerstag, 31. Juli 2014, 07:26 Uhr

Ich bin schon stark verwundert, woher sie wissen, dass die Schuld bei Putin und den Rebellen liegt.
Ich weiß auch nicht wer auf den Knopf gedrückt hat. Es gibt mindestens so viele Indizien auf der einen wie auf der anderen Seite. Das die Rebellen , nach dem sie den Irrtum mit der Transportmaschine festgestellt hatten, den Beitrag aus dem I-Net nehmen ist ja wohl klar.
Aber warum wird nicht über die 27 Abschussvorrichtungen der UC Armee in dem Gebiet gesprochen ?
Warum gibt die UC nicht den Funkverkehr zwischen Luftüberwachung und MH17 frei?
Was ist mit den Satelittenbildern, die die USA mit viel Tamtam angekündigt haben und die die Schuldigen beweisen soll.
Warum fliegen die Fluzeuge überhaupt über Donezk oder daran vorbei, wenn vorher, wenn auch in niedrigerer Höhe, bekannt war das alle paar Tage ein Flugzeug oder Hubschrauber abgeschossen wird. Nur aus Profitgründen? Über Gasa fliegt auch niemand und diese Raketen sind nicht für Flugzeuge gedacht.
Was ist mit den Daten, die die NATO-AWACS Flugzeuge an der Ostgrenze der NATO sammeln. ? Damit kann man tief in die UC und RUS hinein sehnen.
Warum wussten schon die meisten Politiker, dass es die Rebellen waren, obwohl noch keine abschließenden Untersuchungen vor liegen.
Warum Stoppt der Westen nicht Poroschenkos Bürgerkriegsarmee im Absturzgebiet? Werden Beweise etwa besser wenn die Front darüber rollt?

Es gibt sicher weitere Fragen.
Warum werden diese nicht in den Mainstreetmedien besprochen???

3) StefanP, Donnerstag, 31. Juli 2014, 09:27 Uhr

@148) Hannes Niesslbeck

Ihr Beitrag ist fraglos interessant, nur formulieren Sie einen Angriff auf mich, schreiben aber nichts, was meinen Statements in irgendeiner Weise widerspricht. Von daher: nette Einleitung ohne Lieferung.

@149) Erwin Gabriel

Ach ja, Israel. Warum wird dieser Staat eigentlich häufiger als alle anderen von der UN kritisiert?

@151) Politikverdruss

Ich kann Ihre Behauptungen nicht nachvollziehen, das ist der Punkt. Ich möchte gerne verstehen, wie Sie zu bestimmten Annahmen kommen. Dazu sind bestimmte Vorgehensweisen unerlässlich. Contenance gehört auch dazu.

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder


granny - the social agency from Berlin