- SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin - http://www.sprengsatz.de -

Der verborgene Code der AfD

Nehmen wir einmal an, es gäbe in Deutschland eine Partei, die folgende Sätze in ihr Programm schreibe würde: „Wir bekenen uns zur Religionsfreiheit und lehnen Synagogenbauten nicht prinzipiell ab. Allerdings ist die freie Religionsausübung für Juden in Sachsen ohne Großsynagoge auch gewährleistet. Derartige Bauprojekte, die tief in das Stadtbild eingreifen, müssen von der ansässigen Bevölkerung akzeptiert werden“.

Eine solche Partei würde sofort als antisemitisch gebrandmarkt und bräuchte bei Wahlen gar nicht mehr anzutreten. Denn die Sätze enthalten einen Code, der für Antisemiten sofort zu entschlüsseln ist.

Jetzt ersetze man „Synagogenbauten“ und „Großsynagoge“ durch „Moscheebauten“ und „Großmoschee“ – und schon ist man bei der Alternative für Deutschland (AfD)“. Denn genau das stand in ihrem sächsischen Wahlprogramm. So ist es auch nicht überraschend, dass die AfD die Eröffnungsrede ihres ältesten Abgeordneten als Alterspräsident des Landtages wegen dessen rechtsradikaler Vergangenheit zurückziehen musste.

Die AfD appelliert im Gestus der Verteidigung genau an Ressentiments und niedere Instinkte derjenigen, die etwas gegen Muslime, Zuwanderer und Ausländer haben. So auch mit dem Slogan „Deutschland ist nicht das Sozialamt Europas“ – vordergründig richtig, aber für Ausländerfeinde sofort entschlüsselbar. Hinter den Luckes und Henkels verbirgt sich ein rechtspopulistischer Sumpf.

Diese Methode ist durchschaubar, aber die neuesten Umfragen aus Thüringen und Brandenburg deuten darauf hin, dass die Wähler dies entweder noch nicht oder ganz genau verstanden haben.

P.S. Leider konnte ich eine Reihe interessanter Kommentare nicht freigeben, weil mir die Absender unbekannt sind. Deshalb möchte ich noch einmal an die Regel dieses Blogs erinnern: Kommentare müssen unter dem Klarnamen eingeschickt werden oder der Klarname, der hinter einem Pseudonym steckt, muss mir zuvor per Kontaktformular mitgeteilt werden.