Donnerstag, 20. November 2014, 14:04 Uhr

Wählermaximierung

Es gibt Umfrageergebnisse, die sind so überraschend wie Schnee im Winter. Eine solche Studie hat jetzt die Friedrich-Ebert-Stiftung vorgelegt.

Daraus ergibt sich, das Anhänger der „Alternative für Deutschland (AfD)“ deutlich rechtsextremer eingestellt sind als der – auch besorgniserregende – Durchschnitt der Wähler. Das gilt für die Befürwortung einer Dikatatur, für Chauvinimus, Verharmlosung des Nationalsozialismus, Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und Schwulenfeindlichkeit.

Überraschen kann das nur denjenigen, der die Rechtsentwicklung der AfD in den letzten Wahlkämpfen verschlafen hat. Die AfD hat – neben bürgerlichen Euro-Gegnern – jetzt genau die Wähler, die sie gerufen hat. Sie hat einen Teil des rechtsradikalen und rechtspopulistischen Bodensatzes für sich mobilisiert. Davon zeugen auch der vielen Auffälligkeiten von AfD-Funktionären.

Der Kampf der Führungmitglieder Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel  gegen diese Entwicklung ist nach einem kurzfristigen Aufbäumen wieder erlahmt. Sie haben sich offenbar damit abgefunden, dass ihnen die Partei teilweise nach rechts entgleitet. Oder sie wollen im Sinne der Wählermaximierung nichts mehr dagegen tun.

So lange dieser Grundkonflikt in der AfD nicht mit einem klarer Schnitt geklärt ist, muss sich die Partei weiter gefallen lassen, als rechtspopulistisch eingestuft zu werden. Die spannende Frage ist, wie lange die bürgerlich-liberalen Funktionäre und Mitglieder dies noch mitmachen. Und wie lange die Wähler die Augen davor verschließen.

Sie können Ihren eigenen Kommentar weiter unten abgeben.

92 Kommentare

1) Politikverdruss, Dienstag, 02. Dezember 2014, 09:47 Uhr

48) Rainer N., Montag, 01. Dezember 2014, 09:17 Uhr,

in meinem Kommentar (44) mache ich auf die anerkannten „Mitte-Studien“(Rechtsextremismus-Forschung) der Uni Leipzig aufmerksam. Anschließend verweise ich auf eine Aussage der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), wonach eine intensive Erforschung des militanten Linksextremismus ganz offensichtlich unterbleibt.

Dabei kommt die bpb zu folgendem Fazit: „Während die Zahl der Publikationen zum Thema Rechtsextremismus erfreulich hoch ist, existieren zu vielen Themenbereichen im Linksextremismus nahezu gar keine Untersuchungen…. Das gravierendste Defizit ist jedoch: in den vergangenen zwanzig Jahren wurden kaum Schriften über linksextremistische Erscheinungen erstellt. Die wenigen vorhandenen Publikationen widmen sich vorrangig historischen Themen und sie konzentrieren sich auf die Partei DIE LINKE. Es ist n icht möglich, die Entwicklungen des Linksextremismus in Deutschland vorauszusagen.“

Darum geht es mir! Und nicht um die Gegenüberstellung von „rechten“ und „linken“ Gewalttaten. Derartige Aufrechnungen führen doch nicht weiter.

Und mit Ihren haltlosen Unterstellungen, die schwarz-rote Bundesregierung oder ich würden die „braune Gefahr“ verharmlosen, diskreditieren Sie sich nur selbst.

2) Johannes Lamp, Dienstag, 02. Dezember 2014, 11:55 Uhr

zu 49) Jakobiner
Petitessen, wie Altkanzler Schmidt zu sagen pflegte: Stränge kommt von Strang, Fron muss Front heißen, hinter der Lust hätte ein Komma gut getan und „wieder“ beinhaltet eine Wiederholung.
In welcher faschistischen Diktatur haben Sie gelebt?

3) Walter Schmid, Dienstag, 02. Dezember 2014, 18:34 Uhr

@Lamp
Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie hier im Blog stören und nur beleidigen können. Das Geschwafel von Ihnen, kann doch niemand für ernst nehmen. Sie leben in einer absoluten Scheinwelt. Und weitere Gedanken zu Ihnen, sind zollfrei! Den zweiten Buchstabe in Ihrem Namen hat man offentsichtlich verwechselt.

4) Jakobiner, Dienstag, 02. Dezember 2014, 19:43 Uhr

Zu Johannes Lamp:

Herzlichen Dank für die orthographischen Zurechtweisungen und das kostenlose Lektorat.Sie sollten mal in einem Verlag anheuern. Doch bei allen Formfehlern: Was wollen Sie eigentlich sagen? Sind sie der Ansicht, der Front National wäre keine faschistische Partei und Gefahr für die EU, Deutschland und die NATO ist? Dann lesen sie nochmals den obigen Artikel, den ich zitiert habe.

5) Politikverdruss, Dienstag, 02. Dezember 2014, 21:37 Uhr

49) Jakobiner, Montag, 01. Dezember 2014, 15:42 Uhr,

ein Spiegeltitel lautet: Die gekaufte Revolution
Vor 90 Jahren: Wie Kaiser Wilhelm II. Lenins Oktoberrevolution finanzierte

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54230847.html

Ich an Ihrer Stelle, lieber Jakobiner, würde mich nicht so echauffieren. Die Internationale Hochfinanz finanziert alles, was ihren Interessen dient.

Politisch läuft es nach der Devise: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

Mit der Finanzierung der FN könnte man fast zu der Auffassung gelangen, die „Nachfolger“ des Zaren Nikolaus II. sind dabei, sich zu „revanchieren“. Finden Sie nicht auch , werter Jakobiner?

6) Rainer N., Dienstag, 02. Dezember 2014, 23:35 Uhr

Ihr Versuch, ihre Aussage zu „beschwichtigen“ scheitert an dem Satz von Ihnen:

Jetzt die Preisfrage: Auf welchem Auge sind wir blind?

Das belegt IHRE Absicht, den „Linksextremismus“ hervorzuheben und so den Rechtsextremismus zu verharmlosen.

Und zur Bundeszentrale für politische Bildung – oh Menschenskinder noch einmal – die sind auf keinem Fall FÜR eine Bildung, die politisch mündige Bürger erzeugt. Denn wenn alle Bürger wirklich politisch mündig wären, hätten wir eine Regierung die für das Volk und nicht für die Wirtschaft aktiv ist. Das die „mündigen Bürger“. die es 1968 noch gab, die waren Störfaktor für die „§konservativen, die eher Rechts zu verordnen sind. Deswegen gab es dann die „Beseitigung“ der sozial ausgerichteten Regierung hin zu Wirtschaftsvertretern wie Schmidt, Kohl, Schröder – alles keine Freunde von Entscheidungen zu Gunsten der „einfachen Leute“. Mit der „geistig moralischen Wende“ eines käuflichen Bimbeskanzlers, der sein Ehrenwort über das Recht und Gesetz stellte, ohne dafür belangt zu werden, wurde der Weg eingeschlagen in Richtung nach RECHTS.

Aber wer Rechts von sich nur noch eine WAND sieht, für den ist natürlich alles andere Links.

Und somit an Sie zum Schluss die Frage der Fragen – wie viele Tote wurden durch Linksextremisten und wie viele Tote durch Rechtsextremisten „verschuldet“? Denn daran ist die „Gefahr“ dieser Extremisten am deutlichsten zu betrachten.

7) Johannes Lamp, Mittwoch, 03. Dezember 2014, 11:15 Uhr

zu 54) Jakobiner
Mach` ich immer wieder gern – da zwickt der Oberlehrer in mir!
Für eine Antwort auf meine Frage zur Diktatur war ich offensichtlich nicht würdig!
Der Front National ist mit absoluter Sicherheit keine Gefahr für Deutschland, da der Le Pen – Faschismus in Frankreich innerhalb Europas eine Sonderrolle spielt. Die Besonderheit stellt sich aus der kolonialen Vergangenheit der Grande Nation dar, deren Trümmer (zynisch!) ihnen heute in Gestalt von Migranten aus dem Maghreb und Ex-Indochina um die Ohren fliegen.
Trabantenstädte mit hoffnungslos unterpriviligierten Migranten, wie schon in französischen Kleinstädten normal, gibt es bei uns nicht – hier wohnen die Bonzen in den Randlagen.
zu 53) Walter Schmidt
wieder schwach, die zittrige Feder – Kommata sind offensichtlich nicht Ihre Freunde, besonders da nicht. wo sie nicht hingehören. Beleidigungen, die sich auf meinen Namen beziehen, sind ein uralter Hut: Mein Großvater hat sie in Verdun in seinem Notizbuch durchgestrichen. Vielleicht haben Sie ihn einmal dabei beobachtet? Wer hat mehr Fans im Forum?
zu 56) Rainer N.
Sie sind gut im linken Spektrum zu „verordnen“. Gefällt mir!!!

8) Erwin Gabriel, Donnerstag, 04. Dezember 2014, 00:41 Uhr

@ 56) Rainer N., Dienstag, 02. Dezember 2014, 23:35 Uhr

>> Ihr Versuch, ihre Aussage zu “beschwichtigen” scheitert
>> an dem Satz von Ihnen:
>> Jetzt die Preisfrage: Auf welchem Auge sind wir blind?
>> Das belegt IHRE Absicht, den “Linksextremismus” hervorzuheben
>> und so den Rechtsextremismus zu verharmlosen.

Sie machen doch genau das, was Sie (fälschlicherweise) Politikverdruss vorwerfen:
Sie wiegen das eine gegen das andere auf.

Ob von links oder rechts – jeder Extremismus ist scheiße.
Nur während beim Aufflackern rechtsextremer Wallungen ganz Deutschland (zu Recht!) erbebt, wird linksextremes Handeln fast totgeschwiegen oder wie von Ihnen relativiert.

9) Johannes Lamp, Donnerstag, 04. Dezember 2014, 08:36 Uhr

zu 58) Erwin Gabriel
Bitte behalten Sie Ihre Wallungen im Griff und unterdrücken Sie die dämlichen Smileys!
Wann wurde von der Springerpresse schon einmal linksextremes Handeln totgeschwiegen?
Träumen Sie weiter!

10) Politikverdruss, Donnerstag, 04. Dezember 2014, 11:55 Uhr

49) Jakobiner, Montag, 01. Dezember 2014, 15:42 ,

wollen Sie mal von Volksverhetzung auf Kosten der Gebührenzahler kosten? Ja, dann empfehle ich Ihnen die u.a. Report-Sendung: Der Putin-Erklärer.

http://www.swr.de/report/lisas-welt-der-putin-erklaerer/-/id=233454/nid=233454/did=14366710/10xd54p/index.html

Man glaubt immer, es könne nicht schlimmer kommen. Aber das stimmt nicht. Die ÖR …

11) Rainer N., Donnerstag, 04. Dezember 2014, 12:39 Uhr

Ach Herr Gabriele, Ich widerlege nur diese Behauptung, die unterstellt wurde. Das war doch nicht schwer zu erkennen – für Sie wohl schon – oder warum haben Sie diese Unterstellung nicht kritisiert?

Denn gerade die „Linke“ wird überwacht, vom „rechten Verfassungsschutz“, nun ja die Wurzeln … stammen aus dem „Dritten Reich“ … dank der USA … ich relativiere das nicht, ich habe nur das „Gewicht“ der extremen Lager beschrieben. Dieses Gewicht, das Sie nun ebenfalls in Frage stellen … und das „ganz Deutschland“ erbebt … da sind Sie wohl sehr ignorant … was Informationen betrifft.

Pegida-Demonstration in Dresden: Der Zug der Zornigen (in der FR zu finden)

Also tolles „erbeben gegen Rechtsextremisten“ mit denen zusammen zu demonstrieren – gegen Ausländer … wenn ich ehrlich bin, ich hab auch was gegen Ausländer – wenn ich im Ausland bin und dort „Deutsche Ausländer“ sehe, wie die sich benehmen … dann schäme ich mich auch Deutscher zu sein. Die sollten wirklich nicht das Land verlassen dürfen.

Erinnert mich an meine Bundeswehrzeit, wir durften während der Grundausbildung auch erst die Kaserne verlassen, wenn wir uns „in Uniform anständig benehmen konnten“. Das wurde dann „geprüft“. Also das wäre doch mal eine Idee … Deutsche die wieder einreisen wollen benötigen dann eine „Bescheinigung“ sich im Ausland anständig verhalten zu haben, wenn nicht, Pech gehabt, „wir müssen draußen bleiben“ bekommt dann mal eine andere Bedeutung. Dann würden einige Politiker das Land wohl auch vorsichtshalber nicht mehr verlassen … wäre auch vorteilhafter.

12) Erwin Gabriel, Freitag, 05. Dezember 2014, 17:58 Uhr

@ 61) Rainer N., Donnerstag, 04. Dezember 2014, 12:39 Uhr

>> Denn gerade die “Linke” wird überwacht, vom “rechten Verfassungsschutz”

Jaja, die armen Linken werden überwacht, die Rechten etwa nicht? Als wenn sich das etwas nehmen würde…

Was, glauben Sie, wäre wohl los gewesen, wenn Auswüchse wie um die Rote Flora in Hamburg oder die 1-Mai-Chaostage in Berlin von Rechten angezettelt worden wären?

>> da sind Sie wohl sehr ignorant … was Informationen betrifft.

ich finde es immer wieder erstaunlich, wie schnell Linke (nicht nur Sie, auch Genosse Lamp) persönlich werden, wenn man sich nicht mit feuriger Zustimmung hinter Ihnen einreiht.

Sich meiner Aussage anzuschließen, dass jeder Extremismus zu verurteilen ist, bringen Sie jedenfalls nicht übers Herz …

13) Erwin Gabriel, Freitag, 05. Dezember 2014, 18:06 Uhr

@ 59) Johannes Lamp, Donnerstag, 04. Dezember 2014, 08:36 Uhr

>> Bitte behalten Sie Ihre Wallungen im Griff und unterdrücken
>> Sie die dämlichen Smileys!

Ich vermute, Sie beziehen sich meinen Kommentar im anderen Thread?

Ein „Bitte“, wie niedlich. Wie immer mit einer Beleidigung vorgetragen, aber immerhin: ein „Bitte“.
Wie schön, ein Fortschritt 🙂

14) Johannes Lamp, Samstag, 06. Dezember 2014, 19:49 Uhr

zu 63) Erwin Gabriel i.V. m. 58)
Ihre Vermutung ist falsch!
Nehmen Sie ein gutes Lexikon zur Hand und schlagen den Begriff „Beleidigung“ nach!
Wieder ein dämlicher Smiley!
Seien Sie doch nicht so mädchenhaft empfindlich!
Sie teilen aus, haben aber ein Glaskinn beim Einstecken – typisch Hannover!

15) Rainer N., Sonntag, 07. Dezember 2014, 04:13 Uhr

Ihre Interpretation, ich würde nicht jeden Extremismus verurteilen, ist durch meine Aussagen nicht zu erkennen. DAS ist eine Unterstellung´. Denn ich habe NUR darauf hingewiesen, dass Rechtsextremismus eher ignoriert wird (NSU), während normale „Linke“, wie auch Herr Ramelow, überwacht werden. Dabei wird der Rechtsextremismus noch mit Steuergeldern finanziert, durch die Geheimdienste per V-Leuten. Darüber hinaus ist ja bekannt, das Geheimdienste mit „Rechten“ vermeintliche linke Attentate (denk ich an Luxemburg …) fingiert haben … um die Menschen gegen „Linke“ aufzubringen.

DAS ist der Inhalt meiner Aussagen. Es ging mir mit meinem Beitrag um „auf einen Augen blind“ von Politikverdruss, der mit seiner Aussage durchaus den Eindruck erweckt hat, die „Linksextremisten“ seien gefährlicher als die „Rechtsextremisten“. Ich persönlich halte „Religionsextremisten“ für die gefährlichsten … in den USA zum Beispiel.

Cato soll gepflegt haben bei jeder Rede als Schlusssatz zu sagen – Karthago muss zerstört werden

Muss ich mir wohl auch mal zulegen, so einen Spruch, hier ist er für die Zukunft: Religionen gehören abgeschafft!

16) Erwin Gabriel, Sonntag, 07. Dezember 2014, 13:23 Uhr

@ 64) Johannes Lamp, Samstag, 06. Dezember 2014, 19:49 Uhr

>> Seien Sie doch nicht so mädchenhaft empfindlich!

Sie können nicht erwarten, dass ich Sie ernst nehme. Zumindest fühle ich mich gut unterhalten.
🙂

17) Erwin Gabriel, Sonntag, 07. Dezember 2014, 13:37 Uhr

@ 65) Rainer N., Sonntag, 07. Dezember 2014, 04:13 Uhr

>> Ihre Interpretation, ich würde nicht jeden Extremismus verurteilen,
>> ist durch meine Aussagen nicht zu erkennen.

Ich habe nichts interpretiert. Lesen Sie bitte noch einmal nach: Ich hatte geschrieben, dass Sie sich meiner Aussage nicht angeschlossen haben – nicht mehr, nicht weniger.

>> Es ging mir mit meinem Beitrag um “auf einen Augen blind” von
>> Politikverdruss, der mit seiner Aussage durchaus den Eindruck
>> erweckt hat, die “Linksextremisten” seien gefährlicher als die
>> “Rechtsextremisten”.

Hat er nicht. Hier noch mal zum Nachlesen:

„Laut Bundesinnenministerium lag die Zahl linksextremistischer Gewalttaten 2012 im vierten Jahr in Folge höher als die der rechtsextremistischen Gewalttaten. Vor diesem Hintergrund wäre zu erwarten, dass sich Forschung und Publizistik intensiv mit linksextremen Ideologien und Strukturen auseinandersetzen. Tatsächlich aber sind weite Teile des militanten Linksextremismus “Terra Incognita”.“

Wenn er dann fragt, auf welchem Auge wir blind sind, spricht er nicht über die „Gefährlichkeit“ von linkem oder rechtem Extremismus, sondern nur darüber, wie wir etwas wahrnehmen.

Es wäre wünschenswert, dass jeder Extremismus, ob politisch links, politisch rechts, religiös oder sonstwie motiviert, mit der gleichen scharfen Lupe wahrgenommen und verfolgt wird – von der Bevölkerung, von den Medien, und von der Polizei.

18) Politikverdruss, Montag, 08. Dezember 2014, 12:45 Uhr

67) Erwin Gabriel, Sonntag, 07. Dezember 2014, 13:37 Uhr,

vielen Dank für die zutreffende Klarstellung!

19) Johannes Lamp, Montag, 08. Dezember 2014, 18:30 Uhr

zu 66/67) Erwin Gabriel
Sie ernst zu nehmen habe ich mir schon lange abgewöhnt!
Ihre Art zu argumentieren nennt man in meiner Heimat „Kleinhölzchenbohrer“, in meiner Nachbar-Region Köln „Korinthenkacker“!
Schön, dass ein Reaktionär wie der selbstgerechte Politikverdruss von Ihnen interpretiert und verteidigt wird. Das hilft, Ihre politische Heimat zu erkennen.
In den „besten Zeiten“ hatte der Bereich Linksextremismus im Bundeskriminalamt etwa 500 Beschäftigte – im Bereich des Rechtsextremismus tummelten sich etwa 30 Hanseln!
Wer ist wo blind?

20) Rainer N., Dienstag, 09. Dezember 2014, 07:29 Uhr

Also noch einmal – was fällt in der Statistik, auf die sich Politikverdruss beruft – unter Gewalttaten?

Das Gewicht von „Gewalttaten“ wird falsch angesetzt, wenn Demonstranten als Gewalttäter erfasst werden. Diese werden dann verglichen mit Zahlen von Morde durch Rechten, die dann auch noch nicht einmal alle auch als rechtsextremistische Gewalttat erfasst werden. So wird eine „große Gefahr von Links“ vorgegaukelt, und Leute wie Sie oder Politikverdruss fahren darauf ab.

Auch Ihnen dürfte bekannt sein, das der sogenannte Verfassungsschutz gerne die Rechten durch V-Leute finanziert, dagegen die Linke rechtswidrig überwacht (Ramelow). Also wenn dann behauptet wird, man sei auf dem Linken Auge blind … meine arme Stirn.

Wenn Sie nun endlich eine Zahl von Todesopfern durch „Linksextremisten“ nennen würden, um diese mit den Mordzahlen von Rechtsextremisten zu vergleichen, wobei ich da die inoffizielle Statistik berücksichtige – die mit den 184 Opfern – dann könnten wir uns weiter über die „Blindheit“ unterhalten.

Übrigens – ich bin auch ein Extremist, wenn man es sachlich betrachtet – für eine ECHTE Demokratie – die nur auf dem Papier (Grundgesetz) steht, aber nicht real vorhanden ist.

Da teile ich die Ansicht Einsteins und anderer Leute – 10 Deppen können 9 Genies überstimmen.

Da muss ich nun wieder einmal auf Henry David Thoreau verweisen … über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat. Da es eine „höhere Instanz“ als die Mehrheitsentscheidung gibt – GERECHTIGKEIT. Speziell die Menschenrechte.

Ich hatte das „Glück“ hier geboren zu werden, nicht in einem Slum irgendwo in der „Dritten Welt“. Das Glück, eine Schulbildung kostenlos zu erhalten, das Glück, gutbezahlte Arbeit zu finden, weil es eine Alternativgesellschaftsform gab, „Drüben“, und so der Kapitalismus Kreide gefressen hatte. Seit Gorbatschow ist das nun vorbei.

Wer sich also für eine soziale Gerechtigkeit einsetzt – wird schnell als „Linksextremist“ bezeichnet und seine Taten werden als gefährlich in eine Statistik gepresst – die dann dazu dient, die Morde von Rechten zu verharmlosen. Denn nichts anderes ist die Frage zu verstehen – auf welchen Auge wir blind seien. Denn bei genauem hinsehen werden die „Wertungen“ der Taten nicht gewichtet. Ein Mord zählt schlimmer als eine Demonstrationsteilnahme.

Also – her mit den Todesopferzahlen durch Linksextremisten …

http://www.golyr.de/franz-josef-degenhardt/songtext-2-juni-1967-629992.html

Zerquetschte Schädel stellt ihr zum Vergleich geplatzten Eiern und Tomaten.

21) Rainer N., Dienstag, 09. Dezember 2014, 07:40 Uhr

Übrigens – ich habe den „Artikel“ der bpb gelesen. Sie wohl eher nicht. Und ich betrachte diese Aussage dort in Verbindung mit der „politischen Richtung“ der Bundesregierung. Wie schon geschrieben:

“Die Gleichsetzung von Rechtsextremismus und Linksextremismus durch die Bundesregierung ist reine Symbolpolitik und geht an der Wirklichkeit vorbei”, folgert der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy aus den Zahlen. Auch Politiker von Grünen und Linkspartei kritisieren seit Monaten den Ansatz der Regierung zur Extremismusbekämpfung. Oppositionspolitiker sind der Ansicht, dass durch die Regierungslinie die braune Gefahr verharmlost werden könnte.

22) Rainer N., Mittwoch, 10. Dezember 2014, 14:49 Uhr

Ach, ich freue mich, Politikverdruss und Ihnen, Herr Gabriel, nun die „Gretchenfrage“ stellen zu können. Danke an Dresden – ist aus ihrer Sicht Herr Ramelow ein Linksextremist?

Denn die Tat, die nun benutzt werden soll, um gegen Herrn Ramelow vorzugehen, ist eine Tat die als Linksextrem erfasst wird. Das, um eine Chimäre zu erzeugen, und darauf fahren dann so Leute wie Sie und Politikverdruss ab, womit sie sich auf eine rechtsextreme Seite stellen, wenn Ramelow linksextrem sein soll. Anders kann man die Einteilung doch wohl nicht mehr einschätzen.

Ich bin ja kein … aber

http://www.harmbengen.de/Zeitungscartoons.html

9.12. Pegida!

Was wieder einmal ihre Aussage widerlegt, Herr Gabriel, die Sie zu machen wagten,

Zitat:

Nur während beim Aufflackern rechtsextremer Wallungen ganz Deutschland (zu Recht!) erbebt,

Nö, da machen dann viele Bürger mit, jetzt bei Pegida, so wie damals die Bürger zugesehen haben, 1991 Hoyerswerda … da war dann die „klammheimliche Freude“ der Bürger an rechtsextremen Gewalttaten zu bewundern. Ging ja gegen Ausländer, so wie nun auch.

23) Politikverdruss, Mittwoch, 10. Dezember 2014, 18:43 Uhr

70) Rainer N., Dienstag, 09. Dezember 2014, 07:29 Uhr,

lieber Rainer N., ich vermisse bei Ihren Aussagen und Thesen beweiskräftige Belege. Hier mal ein paar Daten aus dem BMI:

„Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2013 in Deutschland deutlich angestiegen. Insgesamt wurden 31.645 Straftaten und 2.848 Gewalttaten registriert, was einer Steigerung von 15,3 Prozent bzw. 15,6 Prozent entspricht (2012: 27.440 bzw. 2012: 2.464). Überdurchschnittlich fällt der Zuwachs bei Straftaten, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind, aus (+40,1 Prozent).“

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2014/04/politisch-motivierte-kriminalitaet-2013.html

Wenn man dann noch berücksichtigt:

„Die weitaus am häufigsten verwirklichten Straftaten (mit rd. 49,3%) sind Propagandadelikte (d.h. Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, §§ 86, 86a StGB). Im Bereich PMK-rechts machen sie sogar mehr als zwei Drittel aller Straftaten aus (rd. 69,5%).“

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Nachrichten/Pressemitteilungen/2013/04/zahlen-politisch-motivierte-kriminalitaet.pdf?__blob=publicationFile

Bezüglich der Todesopferzahlen durch Linksextremisten empfehle ich Ihnen das Schwarzbuch des Kommunismus von Stephane Courtois. Seine Zahlen wurden übrigens auch vom Europarat übernommen.

Insgesamt bin ich ein wenig entsetzt, dass Sie sich selbst als Linksextremisten bezeichnen. Und Ihr Demokratieverständnis scheint auch ein wenig ausbaufähig. Sie sollten aufpassen, dass Sie nicht, wie einst B. Ramelow, auch noch unter Beobachtung geraten.

24) Erwin Gabriel, Donnerstag, 11. Dezember 2014, 09:16 Uhr

@ 69) Johannes Lamp, Montag, 08. Dezember 2014, 18:30 Uhr

>> Ihre Art zu argumentieren …

Ich habe immerhin eine…

>> In den “besten Zeiten” hatte der Bereich Linksextremismus
>> im Bundeskriminalamt etwa 500 Beschäftigte – im Bereich
>> des Rechtsextremismus tummelten sich etwa 30 Hanseln!

Für Linksextremismus 500 Beschäftigte? In „besten Zeiten“ gab es die Rote Armee Fraktion und andere linksextremistische Gruppierungen, da war etwas in der Richtung wohl durchaus angebracht.
Für rechtsextremismus 30 Hanseln? Hanseln mag stimmen, wenn man sich die NSU-Pannen ansieht. Aber 30? Da springen ja in jedem NPD-Ortsverein mehr V-Männer herum. Aber wahrscheinlich zählen die nicht, weil die „nur“ von den LKAs gesteuert werden?

>> Wer ist wo blind?

Ich sehe und verurteile Linksextremismus, Rechtsextremismus und religiösen Extremismus.Und Sie?

25) Erwin Gabriel, Donnerstag, 11. Dezember 2014, 09:51 Uhr

@ 72) Rainer N., Mittwoch, 10. Dezember 2014, 14:49 Uhr

>> Ist aus ihrer Sicht Herr Ramelow ein Linksextremist?

Welch dumme Frage – natürlich nicht.
Ansonsten interpretieren Sie wieder sehr viel und fällen dann ein Urteil über Ihre Interpretation.

>> http://www.harmbengen.de/Zeitungscartoons.html

Ganz ehrlich – der vom 9. Dezember gefällt mir wirklich gut.

>> Was wieder einmal ihre Aussage widerlegt, Herr Gabriel, die Sie zu machen wagten,

Keinesfalls. Hoyerswerda löste einen Entrüstungs- und Entsetzenssturm in Deutschland aus. Die Täter waren Kriminelle und gehörten eingesperrt!

>> …jetzt bei Pegida …Ging ja gegen Ausländer, so wie nun auch….

Sorry, das wird jetzt etwas länger. Ich habe jetzt, auf diese Ihre Anregung hin, mal bei Pegida nachgeschaut, was die eigentlich wollen.

* PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!

* PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!

* PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!

* PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt) und für dessen konsequente Umsetzung!

* PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca.200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)

* PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, FÜR eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!

* PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!

* PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!

* PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!

* PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!

* PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!

* PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!

* PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!

* PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!

* PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK

* PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.

* PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige “Gender Mainstreaming”, auch oft “Genderisierung” genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!

* PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!

* PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

Mit ehrlichem interesse grfragt – welchen dieser Punkte, so wie sie da stehen, köpnnen Sie nicht zustimmen, und warum nicht?

PS: Mit der Einwanderung von Australien, Südafrika, Kanada und der Schweiz bin ich nicht vertraut (vermutlich regider als bei uns), und erlaube mir deswegen kein eigenes Urteil.

26) Rainer N,, Donnerstag, 11. Dezember 2014, 11:13 Uhr

@ Politikverdruss (73)

Also wer sich für Demokratie und gegen Rechte einsetzt ist Linksextremist. Denn ich habe mich als „Extremist für eine echte Demokratie“ bezeichnet. Leider ist der Einsatz vergeblich, wie wieder einmal die Verfolgung von Demonstranten gegen Rechts zeigt.

Und zur Statistik – um die Gefährlichkeit real zu vergleichen reichen die Todesopfer aus. Deswegen:

Wie viele Todesopfer sind durch Linksextreme und wie viele durch Rechtsextreme zu beklagen. Zeitraum und Zahlen bitte – mit BELEGEN für die Täterschaft – nicht mit Behauptungen. Denn auch Ihnen dürften die Anschläge bekannt sein, die angeblich von Links und real von Diensten erfolgten Deswegen, die echte Gefahr für eine Demokratie geht eben von Rechts aus, und da sind die „Dienste“ wirklich auf einem Auge blind – wie NSU gezeigt hat.

Aus diesem Grund halte ich Menschen, die vor „Linksextremisten“ warnen, eben für „Rechte Gesinnungsgenossen“. Da lobe ich mir Prantl – mit seinem Kommentar zur Verfolgung von Ramelow.

27) Johannes Lamp, Freitag, 12. Dezember 2014, 17:27 Uhr

zu 75) Erwin Gabriel
Mitternacht: Demaskierung erfolgt! Der Biedermann lässt zündeln!
Liebermann hätte zu diesem Beitrag sein berühmtes Zitat : Ick kann nich soville fressen, wie icke kotzen möchte…

28) Erwin Gabriel, Samstag, 13. Dezember 2014, 17:04 Uhr

@ 77) Johannes Lamp, Freitag, 12. Dezember 2014, 17:27 Uhr

>> Mitternacht: Demaskierung erfolgt! Der Biedermann lässt zündeln

Au weia.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil: Ich habe weder ein eigenes Statement abgegeben, noch meine Zustimmung bzw. Ablehnung zu den vorgestellten Ansagen gegeben. Darauf, dass sich diese Truppe Pegida nennt, hat mich erst Rainer N. gebracht.

Das, worüber Sie am liebsten „kotzen“ würden, ist „nur“ Ihre Vorstellung von mir. Und die hat leider nichts mit der Realität zu tun.

Dieses sinn- und niveaulose Draufhauen, ohne Kenntnisse von Situationen und Ursachen, ohne sich mit Problemen und Ängsten auseinander zu setzen, ohne zu differenzieren oder zu argumentieren, bezeugt die maßlose Arroganz des selbsternannten Nazi-Jägers. Und wenn Sie keinen Nazi finden, erfinden Sie sich eben einen, um die krude Welt- und Selbstsicht zu retten.

Das ist genau die Schlichtheit im Denken, mit der alle Extremisten (ob aus politischen oder religiösen Gründen) zu Werke gehen. Ein wenig tun Sie mir leid für Ihr einfaches Gemüt, ein wenig beneide ich Sie um Ihr simples Schwarz-Weiß-Weltbild.

tolerante Grüße
E.G.

29) Politikverdruss, Sonntag, 14. Dezember 2014, 11:32 Uhr

76) Rainer N,, Donnerstag, 11. Dezember 2014, 11:13 Uhr

Sie fragten: „Wie viele Todesopfer sind durch Linksextreme und wie viele durch Rechtsextreme zu beklagen.“

Die Opferzahl ist in der Europaratsresolution 1481 (2006) zur Notwendigkeit der internationalen Verurteilung von Verbrechen totalitärer kommunistischer Regime festgelegt.

Ein Memorandum zum Resolutionsentwurf nennt weltweit etwa 95 Millionen Menschen als Opfer totalitärer kommunistischer Regime!

Die Opferzahl des Nationalsozialismus liegt bei 20 -25 Millionen.

30) Rainer N., Sonntag, 14. Dezember 2014, 15:57 Uhr

Sie unterstellen „die aus ihrer Sicht doch tollen Forderungen“ müssten mir (oder allen) zusagen. Somit haben Sie Stellung FÜR Pegida eingenommen. Denn ihr Schlusssatz:

Mit ehrlichem interesse grfragt – welchen dieser Punkte, so wie sie da stehen, köpnnen Sie nicht zustimmen, und warum nicht? (da müssen Sie es sehr eilig gehabt haben beim tippen)

Verdeutlicht doch wohl jeden unvoreingenommenen Leser, SIE stimmen den Punkten zu, wenn Sie die Frage stellen, ich könne doch diesen Punkten zustimmen und dann als Begründung verlangen, warum ich diesen Punkten nicht zustimmen könnte. – Einfache Antwort – die Punkte sind nicht ernst gemeint, sondern nur für naive Mitläufer aufgestellt worden, die so in die „Nazifalle“ tappen.

DAS, was Sie da geschrieben haben, outet Sie als Befürworter dieser Punkte und somit als „Mitläufer“ von Pegida. Pech für Sie, dass andere Seiten dann Pegida als „Nazis in Nadelstreifen“ outen! Da müssen Sie nun etwas zurück rudern. Sie wollen ja nicht als Rechtsextremer gelten, lieber andere als Linksextreme diffamieren, die ja SOOO gefährlich sind. Da warte ich immer noch auf die Todesopferzahlen – von Ihnen UND von Politkverdruss.

Mindestens eine Position habe ich vermisst – „Freibier für alle“ – da würden ebenfalls viele sicher zustimmen – Aber die Position würde ich ebenfalls nicht befürworten, ich lehne jede Art von Drogen ab. Auch und gerade Alkohol.

Soll ich hier jetzt Forderungen reinstellen und Sie fragen, warum Sie nicht zustimmen können?

Ich bin ja genügsam – stelle nur eine Frage – nach der Berechnung von Rüdiger Böker Diplom-Kaufmann und Mitglied des Deutschen Sozialgerichtstages müssten Grundsicherung, Sozialhilfe und ALG-2 eigentlich 594,- € betragen. Diese Berechnung erfolgte nach dem Gesetzestext.

Veröffentlicht: Bundestagsdrucksache Nr. 17(11)314 vom Deutschen Bundestag veröffentlicht und in der Sammelbundestagsdrucksache Nr. 17(11)309 als Vorlage für den Sozialausschuß des Deutschen Bundestages

Also Herr Gabriel – den Leistungsbeziehern wird also der rechnerisch richtige Betrag verweigert. Seit dem 1.1.2005!

Da bin ich nun auf Ihre Antwort gespannt.

31) Johannes Lamp, Montag, 15. Dezember 2014, 10:20 Uhr

zu 79) Politikverdruss

EKEL überkommt mich!!!

32) Erwin Gabriel, Montag, 15. Dezember 2014, 14:30 Uhr

@ 80) Rainer N., Sonntag, 14. Dezember 2014, 15:57 Uhr

Wenn Sie sich die Mühe machen, will ich nicht nachstehen.

>> DAS, was Sie da geschrieben haben, outet Sie als Befürworter dieser Punkte
Nein, tut es nicht; aber welche Punkte ich befürworte, finden Sie weiter unten. Urteilen Sie erst nach dem Lesen …

>> und somit als “Mitläufer” von Pegida.
Da interpretieren Sie sehr gewagt und außerdem falsch; Mitläufer von Pegida in ich definitiv nicht

>> Pech für Sie, dass andere Seiten dann Pegida als “Nazis in Nadelstreifen” outen!
Pech für die Blödmänner, die pauschal urteilen, statt sich vorher schlau zu machen. Das, was sich in den Pegida-Demonstrationen tummelt, ist nur zu einem kleinen Prozentsatz rechtsextremistisch. Es mag viele Unzufriedene geben; viele mit Zukunftsängsten oder auch mit Angst vor „Ausländern“; viele, die in Anbetracht der Euro- und Europa-Situation sich unwohl fühlen; Leute, die selbst zu kurz gekommen sind und bei jeder Bankenrettung einen dicken Hals kriegen. Das ist weder alles pauschal rechts, noch alles pauschal gegen „Ausländer“, weder pauschal extrem noch pauschal verboten.

>> Da müssen Sie nun etwas zurück rudern. Sie wollen ja nicht als
>> Rechtsextremer gelten, lieber andere als Linksextreme diffamieren,
>> die ja SOOO gefährlich sind.
Nun ja, ich bin nicht extrem (weder politisch, noch religiös). Und ich diffamiere nicht (das wäre eine gezielte Verleumdung), sondern warne, und nicht nur vor Linksextremen, weil sie SOOO gefährlich sind, sondern lieber vor ALLEN Extremisten, weil die ALLE SOOO gefährlich sind. Ich bin ja nicht auf einem Auge blind …

So, nun zum Forderungskatalog von Pegida – den folgenden Punkten kann ich fürs erste zustimmen:

• Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten
• gesamteuropäischer Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten
• Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer derzeit ca.200:1)
• Aufstockung der Mittel für die Polizei und gegen den Stellenabbau dort
• Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime
• sexuelle Selbstbestimmung
• Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz
• keine Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
• kein Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.
• keinen Radikalismus duldend, egal ob religiös oder politisch motiviert
• keine Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig

Mit Einschränkungen teile ich diese Forderungen:
• Erhalt und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur
– solange es nur um den Erhalt und den Schutz geht, und nicht die Pflicht dazu, bin ich dabei (im Übrigen ist der Erhalt einer jüdisch geprägten Kultur alles andere als eine rechtsradikale Forderung)
• Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert);
• dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
– das könnte bei falscher Ausführung / Auslegung diskriminieren

• Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten
– das würde ich auf Gewaltdelikte wie Totschlag, Körperverletzung etc beschränken

So, erst jetzt haben Sie eine Stellungnahme (sozusagen als Diskussionsgrundlage) von mir, und können sich folgerichtig auch erst jetzt an einem Urteil versuchen – vorher haben Sie sich (bzw. nur Ihre Vorstellung) bewertet.

PS: Die Umstellung / Gleichstellung von Grundsicherung / ALG-2 / Sozialhilfe finde ich grundsätzlich richtig, die Ausführung im Detail teilweise extrem ungerecht. Da gehört einiges nachgebessert.
Wenn der nach Gesetz zu zahlende Betrag (ich verlasse mich da auf Ihre Angaben) nicht in voller Höhe ausgezahlt wird, halte ich das für eine Schande.

PPS: Nun, Sie sehen, dass ich ernsthaft mit Ihnen diskutieren will, ohne Sie zu beschimpfen, zu beleidigen, Sie zu veralbern, Sie vorzuverurteilen oder sonstwie blöd anzuquatschen. Ich habe sogar auf Ihre Frage geantwortet, ohne dass Sie mir die gleiche Ehre erwiesen haben. Nun bitte ich ebenfalls um eine vernünftige Antwort und um eine seriöse Stellungnahme.

An alle anderen, die sich noch die Mühe machen mitzulesen: Sorry für die Ausführlichkeit.

33) Rainer N., Dienstag, 16. Dezember 2014, 13:51 Uhr

Sie haben sich ohne Not eingemischt, in einen Disput mit Politikverdruss!

Meine Forderung, die Todesopfer beider Seiten zu vergleichen, kommen weder Politikverdruss noch Sie nach. DESWEGEN meine Kritik. Denn Sie und PV können nicht die „Linksextremisten“ so gefährlich belegen wie sie es wohl gerne möchten. Deswegen nur die ständige Aussage – gegen alle Extremisten zu sein. PV dagegen hat mit seiner Frage, auf welchem Auge wir blind seien eindeutig Position „für Rechtsextremisten“ bezogen.

Als Sie dann auch noch die Forderungen von Pegida „beschönigten“, anders war Ihre Frage, welchen Punkten ich denn nicht zustimmen könnte, nicht zu verstehen.

Ich kämpfe seit vielen Jahren gegen die soziale Benachteiligung von Menschen, damals die Sozialhilfeempfänger, war selber keiner. Habe solchen Menschen geholfen, mit Schriftsätzen, mit Ratschlägen sich zu wehren. Habe 1998 den Politikwechsel gewollt und unterstützt. Leider. Denn was dann kam war schlimmer.

Ich habe dann demonstriert, gegen die Agenda Schröders. Habe eine „Ein-Mann-Demo“ in meinem Heimatort gestartet, mit Unterschriftsliste – die mit Presse dem SPD-Abgeordneten übergeben, sogar Antwort von Riester bekommen. Ohne jedoch diese „Taten“ zu verhindern. Habe für den SPD-Parteitag sogar den Abgeordneten überredet, eine Eingabe vorzulegen, die dann aber nicht angenommen wurde. War eigentlich vorher schon klar.

Von Anfang an war die Berechnung nicht dem vom BVerfG als notwendig erachteten soziokulturellen Existenzminimum entsprechend. Das hat dann das Gericht leider nicht daran gehindert, 2010 ein Urteil zu fällen, das dem Hohn spricht. Auch die Neuberechnung durch die Bundesregierung deckt das nicht. Nur, das interessiert kaum einen, der nicht selber Betroffener ist. Sozialgerichte fällen asoziale Urteile. Aber wo gegen wird demonstriert? Gegen Ausländer.

Und Pegida – die „Forderungen“ sind nichts anderes als „Freibier für Alle“ damit möglichst viele naive Menschen diesen Sprüchen nachlaufen. Ausländer raus intelligent mit „rosa Schleife“ verpackt.

Was wir eigentlich brauchen? Belgische oder Französische Zustände – Generalstreik! Denn nur die abhängig Beschäftigten werden gegeneinander aufgehetzt, und dann noch gegen „Ausländer“, da sind sich die „Abgehängten“ dann einig.

Wenn ein „Baby“ anfängt zu fremdeln, ist das der Entwicklung entsprechend. Wenn „Erwachsene“ anfangen zu „fremdeln“ ist das nur dem Rassismus zu verdanken. Pegida bietet diesem „fremdeln“ ein „zuhause“. Wie schon erwähnt, mit „netten Forderungen verpackt“. Also, das Schleifchen und Geschenkpapier entfernen, die Verpackung öffnen und hineinschauen. Vorsicht, der „Springteufel“ der dort dann erscheint könnte eine Verletzung verursachen.

Fakt – ich bin nicht „gegen Extremisten“ ich bin „NUR“ gegen Gewalt. Da bin ich bei Gandhi. Und ich halte Extremismus für notwendig, wenn die Gerechtigkeit nicht vorhanden ist. Mensch muss sich extrem für Gerechtigkeit einsetzen. Denn umsonst wird keine Gerechtigkeit geschenkt. Man muss sich sein Recht „erstreiten“. Das wussten unsere „Großväter“ noch, die dann so Krankenkassen, Gewerkschaften und Genossenschaften gründeten. Solidarisch eben. Und die Solidarität wurde inzwischen zerstört. Nun herrscht die „St. Florian Methode“ – verschon mein Haus … zünd andre an.

Typisch Onkel Tom´s Hütte. Haussklaven gegen Feldsklaven. Die „goldenen Ketten“ der „Haussklaven“, werden nicht als Ketten angesehen. DAS ist meines Erachtens IHR Problem.

Es sei denn, Sie sind einer der „Sklavenhalter“. Dann würden Ihre Aussagen einen Sinn ergeben.

Da muss nun kommen – und weil der Mensch ein Mensch ist, drum hat er Stiefel im Gesicht nicht gern, er will unter sich keinen Sklaven sehn und über sich keinen Herrn.

„Der Stiefel im Gesicht“ ist Extremismus von oben! Die SGB-Gesetze sind der Stiefel von Extremisten, die sich Demokraten nennen! Im Namen des Volkes … gewählt von „Dummen“, die ja in der Mehrheit sind. Das hat nicht erst Einstein erkannt. Schon in der Antike war klar, in einer Demokratie können 10 Deppen 9 Genies überstimmen.

Deswegen ist meine „Richtschnur“ die GERECHTIGKEIT: Die leider nicht beachtet wird. Und das ist auch die Ursache für IS und solche Typen. Denn nur die Ungerechtigkeit bringt Menschen dazu, wenn sie keine Hoffnung mehr haben, gerecht behandelt zu werden, sich selber zu opfern. Perspektivlosigkeit eben. Wenn Gewalt von Oben, siehe Folter in den USA, nicht einmal geahndet wird.

Wenn ich dann die Aussage lese:

Robert Baer: Zu meiner Zeit hieß es: „Wenn du ein ernsthaftes Verhör willst, schickst du einen Gefangenen nach Jordanien. Wenn du willst, dass sie gefoltert werden, schickst du sie nach Syrien. Wenn du jemanden verschwinden lassen willst – wenn du ihn nie wieder sehen willst -, dann schickst du ihn nach Ägypten.“ So arbeitete damals die CIA.

Und dann –

Die Herren machen das selber, daß ihnen der arme Mann Feind wird. Thomas Münzer

34) Politikverdruss, Dienstag, 16. Dezember 2014, 14:08 Uhr

82) Erwin Gabriel, Montag, 15. Dezember 2014, 14:30 Uhr

Sehr geehrter Herr Gabriel,

Ihr Diskussionsstil ist in meinen Augen beispielhaft!

„Zu einem guten Diskussionsstil gehört neben wechselseitigem Respekt unter anderem, gegenteilige Argumente und Meinungen zuzulassen und genau zu prüfen, anstatt diese vorschnell zu verwerfen. Ein guter Diskutant ist konzentriert genug, um auf das vom Gegenüber Gesagte einzugehen und seine eigenen Argumente sachlich darzustellen. Im Idealfall ist er gelassen und höflich.“ Das alles ist kennzeichnend für Ihre erfrischende Art zu diskutieren. Oftmals ist bei anderen Diskutanten aber Gegenteiliges zu beobachten, leider!

Und leider nehmen hier auch persönliche Angriffe zu, die vom Hausherrn nur selten unterbunden werden. Gleichwohl hoffe ich weiter auf gute Diskussionen, schließe aber nicht aus, dass man sich irgendwann wird verabschieden müssen, weil das Pöbler-Pack die Überhand gewinnt.

35) Johannes Lamp, Dienstag, 16. Dezember 2014, 18:37 Uhr

zu 82) Erwin Gabriel
Und dieser Mensch wirft mir vor, zu viel Zeit zu haben…

36) Erwin Gabriel, Mittwoch, 17. Dezember 2014, 13:27 Uhr

@ 83) Rainer N., Dienstag, 16. Dezember 2014, 13:51 Uhr

>> Sie haben sich ohne Not eingemischt, in einen Disput mit Politikverdruss!

Diesen Einwand verstehe ich nicht. Das ist doch gerade der Sinn hier, dass man sich einmischt. Sie antworten doch auch auf Kommentare anderer, ohne dass Sie darum gebeten wurden.

>> Meine Forderung, die Todesopfer beider Seiten zu vergleichen,
>> kommen weder Politikverdruss noch Sie nach. DESWEGEN meine Kritik.

Ich halte nichts von Vergleichen dieser Art, da sie zu nichts führen, und es immer nach Aufrechnen aussieht. Wo fängt man an, wo hört man auf? Zählt man China mit, oder Russland und Kambodscha? Zählt man die Untaten der Nazi-Verbrecher im Dritten Reich dazu? Am Schluss steht eine große Zahl gegen eine andere große Zahl – mit welcher Aussage? Die größere Zahl ist „böser“? Wo doch jede Zahl über „0“ zu hoch ist!

>> Denn Sie und PV können nicht die “Linksextremisten” so gefährlich
>> belegen wie sie es wohl gerne möchten. Deswegen nur die ständige
>> Aussage – gegen alle Extremisten zu sein.

Wenn Sie schauen, was und wie ich hier schreibe, sollten Sie merken, dass ich nicht heuchle. Schade, dass Sie mir das trotzdem ständig unterstellen.

Die Terror-Taten der RAF und deren Nachfolger in den 70er und 80er Jahren habe ich mitbekommen. Ich fand die nicht weniger schrecklich als das, was die NSU durchgezogen hat.

Ich halte Extremismus jeglicher Ausprägung für unberechenbar und gewaltbereit. Sie sind (soweit ich as aus meiner spärlichen Erfahrung beurteilen kann) nicht bereit, sich mit Argumenten und Realitäten auseinander zu setzen, sondern wollen anderen ihre eigene Weltsicht, ihren eigenen Glauben aufzwingen. Extremismus und Gewaltbereitschaft vermag ich nicht zu trennen.

>> PV dagegen hat mit seiner Frage, auf welchem Auge wir blind seien
>> eindeutig Position “für Rechtsextremisten” bezogen.

>> Das nehme ich, wie gesagt, anders wahr. Die zunehmende Gewalt von rechts wird auch von ihm nicht bestritten. Politikverdruss weist allerdings zu Recht darauf hin, dass auch beim linken Spektrum Gewaltbereitschaft vorherrscht. Wenn er das täte, um rechte Gewalt zu rechtfertigen, läge er falsch.

Wenn Sie linke Gewalt nicht ablehnen oder weniger streng verurteilen, weil von dieser Seite aktuell weniger Tote zu beklagen sind (wie gesagt: wo fängt man mit dem Rechnen an, wo hört man auf?), liegen Sie falsch.

>> Als Sie dann auch noch die Forderungen von Pegida “beschönigten”,
>> anders war Ihre Frage, welchen Punkten ich denn nicht zustimmen
>> könnte, nicht zu verstehen.

Zugegeben – da wollte ich Sie ein wenig provozieren.

Dennoch liegt das Problem, wenn ich das mal so drastisch sagen darf, zwischen Ihren Ohren. Um es ganz plump zu formulieren: Nur weil Adolf Hitler Vegetarier war, sind nicht alle Vegetarier rechtsradikal, Mörder, Kriegstreiber etc. Wenn also Pegida die sinnvolle Forderung stellt, Ayslanten besser zu betreuen und sie nicht irgendwo hin zu packen und sich selbst zu überlassen, teile ich diese Forderung – selbstverständlich!

>> Ich kämpfe seit vielen Jahren gegen die soziale Benachteiligung von Menschen …

Das ehrt Sie …

>> Aber wo gegen wird demonstriert? Gegen Ausländer.

Sie benutzen diesen Begriff sehr pauschal. Ich denke, dass ein Großteil der Leute nicht Ausländerfeinde, sondern in weitestem Sinne „Wutbürger“ sind, die sich von der Politik aus Berlin verarscht fühlen. Ausländerfeinde sind sicherlich auch dabei, stellen aber miener Einschätzung nach, die ich aus diversen Berichterstattungen gebildet habe, nicht den Großteil (ich weiß, sind immer noch zu viele).

>> Wenn “Erwachsene” anfangen zu “fremdeln” ist das nur dem Rassismus zu verdanken.

… oder schlechten Erfahrungen

>> Pegida bietet diesem “fremdeln” ein “zuhause”.

Das ist sicherlich richtig; aber ebenso sicher nicht der einzige Punkt.

>> Fakt – ich bin nicht “gegen Extremisten” ich bin “NUR” gegen Gewalt.
>> Da bin ich bei Gandhi.

Ich bin gegen alle Extremisten, und gegen jede Gewalt. Zumindest bei letzterem treffen wir uns. Ein Wort noch zu Gandhi: Der hat „nur“ gegen die Unterdrückung der englischen Besatzer gekämpft, aber nicht gegen die Unterdrückung im eigenen Land, etwa gegen die Unterdrückung der Frauen oder durch das Kastensystem.

>> Mensch muss sich extrem für Gerechtigkeit einsetzen.

Aber nicht mit extremen Mitteln. Und es gibt keine absolute Gerechtigkeit, das nimmt jeder anders wahr.

>> Es sei denn, Sie sind einer der “Sklavenhalter”. Dann würden Ihre Aussagen einen Sinn ergeben.

Ständig beleidigen und unterstellen Sie, ohne Not, ohne Anlass. Was immer Sie krampfhaft in mir sehen wollen, ds bin ich nicht.

37) Johannes Lamp, Donnerstag, 18. Dezember 2014, 18:12 Uhr

zu 83) Rainer N.
Ich bin ein Fan von Ihnen – weiter so im Kampf gegen die Philister!!!

38) Rainer N., Montag, 22. Dezember 2014, 17:30 Uhr

Nun doch noch einen Beitrag – weil wichtig:

NUR für Politikverdruss – Widerlegung seiner Aussage – mit der „Blindheit“

Aber LESEN darf E.G: das ruhig auch …

http://www.sueddeutsche.de/karriere/verfassungschutz-schaltet-stellenanzeigen-schlapphuete-verzweifelt-gesucht-1.2275202

der Verfassungsschutz ist in den vergangenen Jahren in den Ruf geraten, eine biedere Behörde zu sein, die nach links schaut, während sich auf der rechten Seite Terrorgruppen wie der NSU bildeten.

War ja meine Aussage auf PV – die dann von EG aufgegriffen wurde.

Treffer und versenkt!

Nun aber – Frohes Fest und einen Guten Rutsch – muss mich um meine Klagen, Widersprüche und Überprüfungsanträge (nicht nur für mich selber) bis zum 31.12.14 kümmern – wegen der Verjährungsfrist von 4 Jahren nach Entstehungsjahr. Also Ansprüche aus 2010 sichern!

39) Politikverdruss, Dienstag, 23. Dezember 2014, 13:57 Uhr

88) Rainer N., Montag, 22. Dezember 2014, 17:30 Uhr,

vielen Dank für die guten Wünsche! In puncto NSU stimme ich Ihnen zu. Das wird immer verworrener. Zu den „Schlapphüten“: Bezahlung ist zu schlecht.

Ihnen ebenfalls frohe Festtage und einen schönen Jahreswechsel.

Gruß

Politikverdruss

40) Erwin Gabriel, Dienstag, 23. Dezember 2014, 20:30 Uhr

88) Rainer N., Montag, 22. Dezember 2014, 17:30 Uhr

>> Treffer und versenkt!

Aua – auf beiden Ohren blind, mit beiden Ohren taub.
Sie haben immer noch nicht verstanden, was ich oder Politikverdruss geschrieben haben, und Sie lassen nur die Quellen, Medien etc gelten, die Sie bestätigen.

Ich bin immer noch gegen jede Form von Extremismus, Sie sind es offenkundig nicht.

Trotzdem ein frohes Fest und einen guten Rutsch.

EG

41) Rainer N., Dienstag, 30. Dezember 2014, 15:04 Uhr

So, die erforderliche Schreibarbeit ist getan, die Briefe wurden abgeschickt. 2015 kann kommen. Nun noch einen letzten Kommentar in 2014.

Ich finde es erstaunlich, wenn keiner der Protagonisten der „linken Gefahr“, also PV und EG, in der Lage ist, die Aussage mit Zahlen der Todesopfer zu belegen, nachdem von PV die Nutzung verbotener Symbole als „harmlos“ hinstellt, sondern versuchen, diese Frage einfach durch ignorieren aus der Welt zu schaffen.

Deswegen hatte ich geschrieben, Treffer und versenkt. Denn ich glaube nicht mehr an eine sachliche Antwort, also einen Beleg durch höhere Opferzahlen von Links, der eben nicht gebracht werden kann.

Auch durch den bereits von mir genannten Artikel, dass eben die Linke überwacht wird, also eben keine „Blindheit“ auf dem „Linken Auge“ zu erkennen ist, sehe ich die Ignoranz der beiden Schreiber, wenn immer noch eine „Linke Gefahr“ vorgegaukelt wird. Ramelow ist da nur ein Beispiel, Pfarrer Lothar König, dem man „in die linksextreme Ecke“ stellen wollte, ein weiterer Beleg.

Ach EG, zum Extremismus, das ist keineswegs unbedingt eine Gefahr. Nur wenn sie mit Gewalt verbunden ist wäre das so zu beurteilen.

Ich bin gegen Gewalt, das habe ich schon geschrieben. Aber Extremismus ist manchmal notwendig. Natürlich kann Mensch auch behaupten, ein Streik sei Gewalt, und ein Generalstreik ist durchaus extrem. Nur, ohne Extremismus hätte es nie Gewerkschaften gegeben, nie eine Solidarität um Genossenschaften zu gründen. Das war EXTREM gegen die damals herrschende Klasse. Und Bismarcks Sozialgesetze sollten diesen Extremismus verhindern. So wie die Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung, welche damals in der Bundesrepublik eingeführt wurden. Sie dienten der sozialen Gerechtigkeit, was gewissen Kreisen immer schon ein Dorn im Auge war, deswegen wurden diese sozialen Komponenten der Gesellschaft geschliffen. Deswegen haben wir Altersarmut, Tafeln, Kleiderkammern und soziale Brennpunkte in den Städten. DAS ist in meinen Augen Gewalt von Oben in Verbindung mit dem Extremismus der Mehrheit, die noch profitiert!

Die Französische Revolution war auch extrem. Mit vielen Toten. Aber, die Unterdrückung der Menschen war ebenfalls extrem. War nicht auch der Weg Gandhis in die Unabhängigkeit Extremismus? Die Teilung Indiens durch die Engländer, die noch immer Probleme macht, war doch auch Extremismus. Also ich bin davon überzeugt, ganz ohne Extremismus geht es nicht. In Verbindung mit Gewalt aber auch nicht. Das hat auch die schon erwähnte gewalttätige Revolution nicht geschafft. Da passt dann eine Aussage Gandhis:

Der Gewalt muss abgeschworen werden, denn das Gute, das sie scheinbar erreichen kann, ist bloßer Schein, während der von ihr angerichteter Schaden von Dauer ist.

Hat sich mit der Machtergreifung Napoleons damals bestätigt. Die Revolution war notwendig, der Weg war falsch. So ist es auch jetzt wieder. Es ist eine „Revolution“ notwendig, um Gerechtigkeit zur Macht zu verhelfen, die dann natürlich durchaus Extrem sein wird, diese Revolution, sie wird aber nur dann auf Dauer erfolgreich sein, wenn sie ohne Gewalt erreicht wird.

Also, wieder einmal meine Meinung, eine Demokratie ist nicht gerecht, wenn immer nur die Mehrheit entscheidet. Da bin ich dann wie Gandhi, oder auch Martin Luther King, bei Henry David Thoreau, der schon die Gerechtigkeit als Richtschnur für ein Zusammenleben innerhalb einer Gesellschaft nannte. Und so, Herr Gabriel, bin ich der Ansicht, Sie vertreten durchaus Extremismus und nennen es Demokratie, was nur der Extremismus von Mehrheitsentscheidungen ist, was auch eine Gewaltaktion wie das SGB beinhaltet. Oder auch der EU-Vertrag mit der Todesstrafe (ja nur in Ausnahmefällen …), wenn dann noch TTIP kommt …

42) Rainer N., Freitag, 16. Januar 2015, 10:55 Uhr

Auf dem rechten Auge blind:

http://www.wsws.org/de/articles/2015/01/16/pegi-j16.html

zumindest die Polizei in Dresden!

So wie EG und PV!

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder