- SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin - http://www.sprengsatz.de -

Wovor wir wirklich Angst haben müssen

Viele Deutsche haben Angst, dass der Flüchtlingsansturm Deutschland verändert. Dass sie sich fremd fühlen im eigenen Land. Ich teile diese Sorgen zwar nicht, aber man muss sie ernst nehmen – solange sie ohne Hetzparolen und gewaltlos geäußert werden.

Nach den jüngsten Pegida- und AfD-Demonstrationen habe ich eine ganz andere Angst: dass sich die Deutschen verändern. Dass aus ganz normalen Menschen erst Wutbürger und dann Hassbürger werden, dass verbale Gewalt immer häufiger in körperliche Gewalt umschlägt.

Ein erstes Attentat gab es schon, Viele Politiker und Journalisten werden von Hassbürgern bedroht. Brandanschläge sind schon an der Tagesordnung.

Ich habe Angst, dass sich die Achse Deutschlands wieder weit nach rechts verschiebt. In der Politik hat ein verhängnisvoller Wettlauf begonnen: die CSU versucht, die AfD einzuholen, die AfD die NPD.

Ich habe Angst, dass die Mitmenschlichkeit unter die Räder kommt. Dass aus einer weltoffenenen Gesellschaft erst eine ängstliche, dann eine wütende, und schließlich eine hasserfüllte und intolerante wird.

In Erfurt beschwort ein AfD-Biedermann „1000 Jahre Deutschland“ und machte sich Sorgen, dass Asylanten „blonden deutschen Frauen“ Gewalt antun könnten. Sprachmuster, die einem aus Deutschlands dunkler Vergangenheit bekannt vorkommen.

In Dresden, bei den Rechtsexremisten von der Pegida, bedauerte ein Redner, dass es „leider keine KZs mehr gibt“. Er wurde weder von den Veranstaltern noch von der Polizei sofort von der Bühne geholt.

Mit Wutbürgern kann man noch reden, Hassbürger sind nicht mehr erreichbar. Sie sind die Vorstufe zum nächsten „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU).

Angela Merkel hat gesagt, ein Land, in dem man sich dafür entschudligen müsse, dass man ein freundliches Gesicht zeigt, sei nicht mehr ihr Land. Es wäre auch nicht mehr mein Land.

Dieser Beitrag erschien heute im Rahmen meiner Kolumne im „Berliner Kurier“