- SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin - http://www.sprengsatz.de -

Schröder wollte nie Rot-Grün

Für Gerhard Schröder gab es 1998 kein „rot-grünes Projekt“, im Gegenteil: der SPD-Kanzlerkandidat strebte eine große Koalition an, weil er befürchtete, der linke SPD-Flügel werde zusammen mit den Grünen seine geplante Modernisierungspolitik verhindern. Außerdem wollte er nicht von Oskar Lafontaine und einer Handvoll unberechenbarer Abgeordneter abhängig sein. Schröder hätte lieber mit Volker Rühe von der CDU, mit dem er sich gut verstand, ein Bündnis geschlossen.

So freute er sich am Wahlabend im Bonner Niedersachsen-Keller zwar über den Wahlsieg, sein Laune aber wurde deutlich schlechter, je höher der Sieg ausfiel. Bei nur wenigen Bundestagssitzen über der absoluten Mehrheit für Rot-Grün hätte er den Versuch mit der großen Koalition gemacht – mit der Begründung, man brauche eine stabile Regierungsmehrheit. Seine Messlatte dafür: weniger als 15 Stimmen Mehrheit für Rot-Grün.  Je besser aber die Hochrechnungen wurden, um so mehr entschwand Schröders Machtperspektive. Als es dann 21 Bundestagssitze über der absoluten Mehrheit für Rot-Grün waren, sagte er verärgert: „Scheiße, jetzt muss ich das machen“.