- SPRENGSATZ _Das Politik-Blog aus Berlin - http://www.sprengsatz.de -

Lust am Untergang

Die SPD brauchte nach den Sondierungen mit der CDU/CSU nur acht Tage, dann hatte sie es geschafft: egal, was sie am Sonntag auf ihrem Sonderparteitag beschließt, sie kann nur verlieren.

Lehnt sie die Verhandlungen über eine Große Koalition ab, dann enthauptet sie sich selbst. Dann müsste die gesamte Führung zurücktreten, auf jeden Fall Martin Schulz. Dann kämen Neuwahlen, bei den die SPD froh sein könnte, wenn sie noch 18 Prozent erreicht.

Stimmt sie für Koalitionsverhandlungen, verliert sie auch. Dann würde ein tiefer Riss durch die Partei gehen, tausende Mitglieder gingen in die innere Emigration. Zudem hätten die Kritiker erreicht, dass bei den Wählern der Eindruck entstanden ist, die SPD habe schlecht verhandelt, sich über den Tisch ziehen lassen.‘

Beschließt sie Nachbesserungen, wird die nächste Niederlage programmiert. Denn die CDU/CSU wird auf Forderungen wie die Bürgerversicherung nicht eingehen. Dann müsste die SPD einknicken oder es drohten ebenfalls Neuwahlen.

Wie konnte das passieren? Hauptschuldiger ist Martin Schulz, der seine Partei erst auf die Bäume trieb und sie jetzt kaum oder nur zähneknirschend wieder herunterholen kann.

Schuld ist aber nicht nur mangelnde Führung, sondern auch ideologische Verblendung bei einem Teil der SPD und mangelndes Selbstbewusstsein. So wie es die SPD-Führung nicht geschafft hatte, ihre Leistungen in der bisherigen Großen Koalition offensiv zu verkaufen, so scheiterte sie damit, ihre Erfolge bei den Sondierungen herauszustellen.

Deshalb: egal wie es am Sonntag ausgeht, die Lust der SPD am Untergang wird bleiben.