Mittwoch, 29. August 2018, 12:49 Uhr

Zwei CSU-Sündenböcke

Zwei Schocknachrichten für die CSU innerhalb weniger Tage: erst eine Meinungsumfrage, die nur 37,8 Prozent für die Landtagswahl am 14. Oktober verheißt, dann eine mit nur 36 Prozent. Selbst dann, wenn man die Schwankungsbreite solcher Umfragen einkalkuliert, sind es nur zwischen 34, 5 und 39,3. Beides für die CSU Katastrophen. Die absolute Mehrheit scheint auf jeden Fall unerreichbar.

Die Ursache dafür hat zwei Namen: Horst Seehofer und Markus Söder. CSU-Chef Seehofer hat mit seinem Anti-Flüchtlings-Kurs und seinen maßlosen Angriffen auf Angela Merkel gleich zwei Wählergruppen verscheucht: bürgerliche Wähler, die keinen Streit in der CDU/CSU wollen, und christlich orientierte Wähler, die einen anständigeren Umgang mit Flüchtlingen wünschen. Und er hat gleichzeitig die Agenda der AfD bedient und ihr damit Wähler zugetrieben.

Den Rest hat der neue Ministerpräsident Markus Söder erledigt. Das einzig authentische an ihm ist sein brutaler Machtwille – und der wirkt abstoßend. In allen anderen Rollen wirkt er nicht authentisch und nicht glaubwürdig. Erst gab er den Seehofer („Asyltourismus“) dann, als er merkte, dass das nicht funktionierte, den treusorgenden liebevollen Landesvater.

Keine Rolle nehmen ihm die Wähler ab. Er gehört in Deutschland zu den unbeliebtesten Ministerpräsidenten.

Das heißt, wenn es am 14. Oktober für die CSU schief geht, dann hat auch die Niederlage zwei Namen. Es wird schwer werden, nur Seehofer als Sündenbock auszuwählen. Wenn die CSU unter 40 Prozent landet, dann müssten eigentlich beide gehen. Das Problem daran: dann gibt es nur noch Alexander Dobrindt. Auch keine gute Nachricht..

 

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder