Donnerstag, 06. Februar 2020, 11:55 Uhr

FDP – die überflüssige Partei

Es passiert immer wieder, dass Menschen, die Bedeutendes vollbracht haben, ihr Werk am Ende selbst wieder zerstören. Meist aus Hybris, weil sie in ihrer eigenen Bedeutungswelt leben und den Kontakt zur Realität verloren haben.

So geht es auch FDP-Chef Christian Lindner. Er hatte mit Bravour seine Partei zurück in den Bundestag geführt – mit 10,7 Prozent der Wählerstimmen.

Aber von da an ging es bergab. Schon im Wahlkampf wandelte sich die FDP immer mehr zur Marketing-Partei. Die Farbe Magenta war wichtiger als Inhalte. Flotte Sprüche (“Digital first. Bedenken second”) wurden plakatiert. Aber noch war der Wunsch der Wähler, Liberalismus wieder im Parlament und in der Regierung zu sehen, größer.

Dann folgte der entscheidende Sündenfall, der nicht nur die FDP, sondern die ganze Republik veränderte – die bis heute nicht erklärbare Flucht aus den Jamaika-Koalitionsverhandlungen. Damit enttäuschte die FDP nicht nur ihre eigenen Wähler, sondern stürzte das Parteiensystem in eine schwere Krise. Es musste zu einer neuen Großen Koalition kommen, die die SPD abstürzen ließ und die CDU schwer beschädigte. Und die dem Aufstieg der AfD den entscheidenden Schub gab.

Parallel dazu positionierte Lindner seine Partei in der Migrationsfrage weiter nach rechts – mit maßlosen Angriffen gegen die Kanzlerin. Genauso maßlos wie sein Vernichtungswille gegen die Grünen – allerdings ein sinnloses Unterfangen. Stichwort Hybris.

Das Ergebnis: Rückgang in den Umfragen bis auf sieben Prozent und die Wahlniederlagen in Sachsen und Brandenburg. Auch in Thüringen lag die FDP gerade einmal 73 Stimmen über der Fünf-Prozent-Hürde. Offenbar hielten immer mehr Wähler diese FDP für überflüssig.

Und jetzt der Höhepunkt: die Wahl eines FDP-Mannes mithilfe der AfD zum Ministerpräsidenten in Thüringen. Seine Wahl entlarvte die Marketingsprüche der FDP besonders deutlich. Denn Thomas Kemmerich hatte im Wahlkampf plakatiert:” Endlich eine Glatze, die in Geschichte aufgepasst hat”. Offenbar genausowenig wie AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, von Beruf Geschichtslehrer.

Und es spricht leider vieles dafür, dass der gelb-schwarz-braune Coup mit Lindner abgesprochen war, oder zumindest von ihm toleriert wurde. Jetzt steht die FDP vor dem selbstverschuldeten Scherbenhaufen ihrer Existenz. Sie wird die erste Quittung bei der Hamburger Wahl bekommen, weitere werden folgen. Es gibt keine Gründe mehr, sie zu wählen, nur noch welche, sie nicht zu wählen. Hochmut kommt vor dem Fall.

 

Wie ist Ihre Meinung?

Kommentar schreiben


Ihr Kommentar *


* Pflichtfelder