Kommentare
21
Tagcloud
BILD Bild am Sonntag CDU CDU/CSU Christian Wulff CSU Der Spiegel Die Linke FDP große Koalition Grüne Hartz IV Helmut Schmidt Kohl Linkspartei Merkel Philipp Rösler Schröder Schwarz-Gelb Schäuble Seehofer Sigmar Gabriel SPD Steinbrück Steinmeier Steuersenkungen Stoiber Wahlkampf Westerwelle zu Guttenberg
Sonntag, 07. Juni 2015, 15:49 Uhr

Der große Entertainer geht

Gregor Gysi, der große Polit-Entertainer, tritt ab. Der Mann, der es meisterhaft verstand, seiner Partei “Die Linke” ein nettes, fröhliches Antlitz zu geben. Der Mann, der mit einem Lächeln die unüberbrückbaren Gegensätze in seiner Partei zukleisterte.

Der Mann, der seine Partei auf Bundesebene in die Regierungsverantwortung führen wollte. Der Mann, der es immer als historischen Fehler angesehen hat, dass es nach der Wiedervereinigung nicht auch zur demokratischen Vereinigung von SPD und PDS gekommen ist.

Auch seine letzte Rede vor einem Parteitag als Fraktionschef war noch einmal großes Kino, die in dem koketten Eingeständnis mündete, er habe sich zu wichtig genommen. Vielleicht, aber wichtig war er für “Die Linke” tatsächlich. Mehr noch, die Zukunft wird es zeigen, unersetzlich.

Denn ohne Gysi, den großen Harmonisierer, der nur einmal von unversöhnlichem Hass sprach und beinahe damals schon zurückgetreten wäre, zerfällt “Die Linke” in zwei Parteien: die Systemreformer und die Systemveränderer. Die Kompromißfähigen und die Vertreter der reinen Lehre. In diejenigen, die nur Opposition betreiben wollen, und diejenigen, die mitregieren wollen. Ein uralter Konflikt der Linken.

Wenn jetzt das unvereinbare Duo aus Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch doch installiert werden sollte, wird dieser Konflikt auch nicht gelöst. Gelöst wäre nur der Aufstieg der beiden an die Spitze. Mit dieser Partei wird es 2017 keine Wechsel von der Großen Koalition zu Rot-Rot-Grün geben.

Deshalb ist dieser Tag auch ein schwarzer Tag für Sigmar Gabriel. Seine – ohnhein nur vage – Machtperspektive ist mit Gysis Rücktritt auf Null geschrumpft.

Rot-Rot-Grün ist eine Illusion, ein Spiel, keine reelle Chance. Denn die Wagenknechts der Linkspartei verlangen von der SPD die außen-. wirtschafts- und sozialpolitische Selbstaufgabe – und das ist selbst für machthungrigsten SPD-Politiker zu viel. Abgesehen davon, dass es dann für die SPD nicht einmal mehr für 25 Prozent reichen dürfte.

Gute Nachrichten für Angela Merkel auf Schloss Elmau.

Kommentare
7
Montag, 01. Juni 2015, 14:49 Uhr

Der letzte seiner Art

Er war beeindruckend, raumfüllend, großzügig, aber auch selbstverliebt, herrisch und gelegentlich engstirnig. Er ließ seinen Chefredakteuren viel Raum, schränkte ihn aber auch ein, wenn es um seine Position als Herausgeber oder seine persönlichen Interessen und Vorlieben ging.

Er war als Wegbereiter der ersten sozialliberalen Regierung politisch mutig, in Einzelfällen aber auch ängstlich. Er hatte ein schnelles, klares Urteil, aber er ließ sich auch beraten.

Kurzum: er war eine herausragende Persönlichkeit, eine von denen, die es heute in den Medien nicht mehr gibt: ein richtiger Verleger, ein leidenschaftlicher Zeitungsmann. Er gehörte schon lange zu einer aussterbenden Spezies.

Jetzt ist Alfred Neven DuMont gestorben, mit 88 Jahren. Ich hatte die Ehre, meist auch das Vergnügen, als sein Chefredakteur des “Express” von 1983 bis 1989 zu arbeiten.

Mein Anfang war holperig, denn ich kam auf Vorschlag des zweiten, von ihm ungeliebten Familienstammes. Neven schickte seinen Redaktionsbeauftragten zu einem ersten Gespräch – in der Erwartung, dass der Personalvorschlag nur lächerlich sein könne. Der sah das anders und ich bekam die Audienz beim Verleger.

Er testete als erstes meine kölschen Sprachkenntisse: “Was heißt lurens”? Ich antwortete bewusst gekünstelt “Schauen Sie doch einmal her”. Daraufhin war der Sprachtest beendet.

Das Gespräch endete positiv, aber er war immer noch unsicher, ob ihm nicht ein faules Ei ins Nest gelegt werden sollte Deshalb arrangierte er ein Treffen mit Anneliese Friedmann (“Sybille”), der Verlegerin der Münchner Abendzeitung. Als auch sie ihr o.k. gab (“ein Vollblujournalist”), wurde ich eingestellt.

Fast sechs Jahre war ich Alfred Nevens Chefredakteur – und es war insgesamt eine großartige Zeit. Er stockte den Etat auf, ich konnte neue Leute einstellen, er ließ mich machen.

So gelang es, zusammen mit meinen Mitstreitern, aus dem Krawallblatt (“Neger vergewaltigt deutsche Nonne”) eine anerkannte, moderne Boulevardzeitung zu machen. Eine Zeitung, die dem verunglimpften Bundeswehrgeneral Kießling die Ehre rettete, die den geheimen SDI-Vertrag exklusiv veröffentlichte, die schon 1984 mit der Serie “Mein Freund ist Türke” Furore machte.

Der “Express” wurde dank Neven und der Redaktion zu einer politisch beachteten Stimme. Und es gelang dem “Express”, die “Bild-Zeitung” regelmäßig regional und immer häufiger auch überregional zu übertrumpfen. Dies wurde von der Lesern mit 450.000 verkauften Exemplaren belohnt.

Aber natürlich gab es auch Streit, wenn ich ihn den Interessenraum von Neven eindrang, vornehmlich die städtische Kultur. So war der Leiter der Kölner Philharmonie, Franz Xaver Ohnesorg, für Kritik tabu. Und ängstlich konnte Neven auch sein. Als wir auf acht Seiten den kompletten SDI-Vertrag druckten, nahm er mir vorher die Zusicherung ab, dass ich mit meinem Job für die Konsequenzen gerade stehe.

Den größten Krach gab es, als ich – angewidert von dem Rummel um den verstorbenen Nazi Rudolf Heß – in der Zeitung ankündigte: “Nichts mehr über Heß”. Da wollte er mich in einem lautstarken Telefonat feuern, nicht wegen des Nazis, sondern weil ich damit meine Kompetenzen überschritten hätte. Und noch schlimmer: seine als Herausgeber eingeschränkt.

Die skurrilste Erinnerung betrifft gar nicht mich selbst. Es ging um meinen Kollegen Haug von Kuenheim vom “Kölner Stadtanzeiger”. Neven fragte ihn nach einer Rede, die er als Verleger auf einem Sportfest gehalten hatte: “Wir war meine Rede?”. Kuenheim antwortete: “Gut, aber das Jackett war etwas schrill”. Und er schickte ihm am nächsten Morgen noch den Katolog eines Hamburger Herrenausstatters ins Büro.

Das war der Anfang vom Ende von Kuenheims Karriere in Köln. Das Jackett war übrigens wie manches, was Neven trug, wirklich schrill.

Eine andere heftige Auseinandersetzung betraf ein eigentlich ein harmloses Thema. Ich führte beim “Express” eine Restaurantkritik ein. Der erste Test betraf eine Kölner Institution, die “Bastei” von Jochen Blatzheim. Ein Totalverriss. Blatzheim erfuhr dies vorab von einem illoyalen Redakteur und drohte, alle Anzeigen zu stornieren. Es kam zum Gespräch mit Neven und dem Verlagsleiter, der diesen Artikel unbedingt verhindern wollte. Als ich darauf bestand, weil wir sonst zum Gespött der ganzen Stadt geworden wären, schlug sich Neven auf meine Seite.

Später, nachdem ich zu “Bild am Sonntag” gewechselt hatte, traf ich Neven immer mal wieder, sei es in seiner Finca auf Mallorca (mit beeindruckenden Arbeiten von Armand in der Scheune), oder auf dem Kölner Presseball.

Zu einem Ball, als ich schon BamS-Chef war, lud er meine Frau und mich an seinen Tisch ein. Die Einladung hatte er sehr massiv, fast nötigend ausgesprochen. Als wir in den Ballsaal kamen, wurden wir von einem Adlatus an einen anderen Tisch geleitet, mit dem Hinweis, Neven habe sich das anders überlegt, damit keine Gerede aufkomme. Wir ignorierten an dem Abend sein gutsherrliches Herbeiwinken, bis er von sich aus zu uns kam und uns begrüßte.

Ein anderes Mal wollte er mich wieder einstellen – erneut als Chefredakteur des “Express”. Das war für mich nicht attraktiv. Deshalb sagte ich, ich wäre nur interessiert, wenn ich als Verantwortlicher für alle Zeitungen und als Vorstandsmitglied zurückkäme. Das wollte Neven nicht. Das sei Aufgabe der Familie. Ein Urteil, das er im Fall seines Sohnes Konstantin später schmerzlich revidieren musste.

Aus diesen Anekdoten ergibt sich hoffentlich das richtige Bild: ich mochte diesen außergewöhnlichen Mann. Er war ein richtiger Verleger, kein Flanellmännchen. Der letzte seiner Art.

 


apparent media - iPhone Apps aus Berlin